Type Identifier   Denotation Life span Info Action
Fonds NLA WO, 13 A Nds Staatliches Forstamt Braunlage 1808 - 1989 Detail page Navigator
bestand5149
Signatur: NLA WO 13 A Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Braunlage
Life span: 1808-1989
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Braunlage ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Braunlage hervor. Zuletzt unterstanden ihm die Revierförstereien Brandhai, Hohegeiß, Kapellenfleck, Stöberhai, Wieda, Wurmberg und Zorge. Es betreute ferner das Jugendwaldheim Walther Freist und die Stelle für Waldinformation. Das Forstamt Braunlage wurde zum 31. Dezember 2004 aufgelöst und ging im Nds. Forstamt Lauterberg als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand setzt sich aus drei Zugängen zusammen. Der erste Zugang...
Includes: u.a. Gebäude, Bausachen, auch Forstamt Hohegeiß, Wurmberg, Seilbahnbau,...
Corresponding archival items: 55 Neu Braunl (Forstamt Braunlage vor 1945)
Size in m: 1,4
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016, 2018)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 B Nds Staatliches Forstamt Danndorf 1933 - 1982 Detail page Navigator
bestand5150
Signatur: NLA WO 13 B Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Danndorf
Life span: 1933-1982
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Danndorf ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Danndorf hervor. Ihm unterstanden in den 1990er Jahren die Revierförstereien Bahrdorf, Danndorf, Drömling (bis ca. Mitte der 1990er Jahre), Rühen und Zum Giebel. Zum 1. Oktober 1997 ging das Forstamt Lappwald im Forstamt Danndorf auf, das damit die Revierförstereien Bahrdorf, Danndorf, Dorm, Grasleben, Helmstedt, Mariental und Zum Giebel betreute. Zum 1. Januar 2005 wurde es Teil der Anstalt Nds. Landesforsten inklusive dem Amtsbezirk des aufgelösten Forstamtes Fallersleben, ging aber bereits im Januar 2009 im Nds. Forstamts Wolfenbüttel innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand besteht aus zwei Zugängen. Stand: August 2016
Includes: u.a. Verwaltung; Pappelanpflanzung; Genossenschaftsforsten;...
Corresponding archival items: 55 Neu Dann (Forstamt Danndorf vor 1945)
Size in m: 1,2
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 C Nds Staatliches Forstamt Bad Gandersheim 1934 - 1983 Detail page Navigator
bestand5151
Signatur: NLA WO 13 C Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Bad Gandersheim
Life span: 1934-1983
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Bad Gandersheim ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Gandersheim hervor. Dieses wurde zum 29. Dezember 1967 in Staatliches Forstamt Stauffenburg mit Sitz in Bad Gandersheim umbenannt. Zuletzt unterstanden ihm die Revierförstereien Altes Amt, Altgandersheim, Fachberg, Gittelde, Greene, Hahausen, Opperberg, Osterberg und Rhüden. Das Staatliche Forstamt Stauffenburg wurde zum 31. Dezember 2004 aufgelöst und ging im Nds. Forstamt Seesen als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand wurde gegründet, als bei einer Aktenabgabe des Forstamts...
Includes: u.a. Betriebswerke, Einrichtungswerke
Corresponding archival items: 55 Neu Gand (Forstamt Gandersheim vor 1945)
Size in m: 0,3
Person in charge: Rainer Lohlker (2011)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 D Nds Staatliches Forstamt Harzburg/Altenau 1911 - 1980 Detail page Navigator
bestand5152
Signatur: NLA WO 13 D Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Harzburg/Altenau
Life span: 1911-1980
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Harzburg ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Harzburg I hervor. Ihm unterstanden die Revierförstereien Breitenberg, Göttingerode, Harzburg, Radauberg, Schimmelwald und Wolfstein. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1957 wurde es in Staatliches Forstamt Harzburg umbenannt. Das Forstamt wurde zum 30. September 1994 aufgelöst. Zugleich wurde der Dienstsitz des Forstamtes Altenau nach Bad Harzburg verlegt und die Behörde in Staatliches Forstamt Harzburg umbenannt. Schon nach kurzer Zeit wurden die Umbenennung und Dienstsitzverlegung allerdings rückgängig gemacht. Das Forstamt Altenau blieb territorial auch für das Gebiet um Bad Harzburg zuständig und betreute die Revierförstereien Adenberg, Ahrendsberg, Göttingerode, Harzburg, Radauberg und Schwarzenberg sowie das Jugendwaldheim Ahrendsberg. Zuletzt wurde der Dienstsitz nach Clausthal-Zellerfeld verlegt, bevor das Forstamt selbst zum 1. Oktober 2001 mit dem Forstamt Clausthal-Schulenburg im Nds. Forstamt Clausthal als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten aufging. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand setzt sich aus zwei Zugängen zusammen. Die Akten des...
Includes: u.a. Dienststellenverwaltung; Jagd; Forstschädlinge; Wild-,...
Corresponding archival items: 55 Neu Harzb I (Forstamt Harzburg I vor 1945), 130 Nds
Size in m: 0,7
Person in charge: Brigitte Junghardt, Dr. Christian Helbich (Einleitung, 2016)
Additional information: Abgeschlossen: Ja

Detail page
Fonds NLA WO, 13 E Nds Staatliches Forstamt Harzburg II-Oker 1830 - 1973 Detail page Navigator
bestand5153
Signatur: NLA WO 13 E Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Harzburg II-Oker
Life span: 1830-1973
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Harzburg II-Oker ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Harzburg II hervor. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1957 wurde es in Staatliches Forstamt Harzburg-Oker umbenannt. Es wurde 1973 aufgelöst. Stand: August 2016
Custodial history: Das vorliegende Findbuch enthält Akten des aufgehobenen Forstamts Bad...
Includes: u.a. Forsteinrichtung; Grundstückssachen; Holzwirtschaft;...
Corresponding archival items: 55 Neu Harzb II (Forstamt Harzburg II vor 1945)
Size in m: 0,7
Person in charge: Rainer Lohlker (1998)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 F Nds Staatliches Forstamt Helmstedt 1935 - 1968 Detail page Navigator
bestand5154
Signatur: NLA WO 13 F Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Helmstedt
Life span: 1935-1968
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Helmstedt ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Helmstedt hervor. Zum 26. April 1968 wurde es zusammen mit dem Forstamt Mariental aufgelöst. Aus den Gebieten beider Forstämter wurde das Forstamt Lappwald mit Sitz in Mariental gebildet (Nds. MBl. S. 491), dem zuletzt die Revierförstereien Dorm, Grasleben, Mariental, Mesekenheide, Querenhorst und Weidensol unterstanden. Das Forstamt Lappwald wurde zum 30. September 1997 aufgelöst (Nds. MBl. S. 1026) und ging zunächst im Forstamt Danndorf auf. Letzteres wurde später selbst Teil des Nds. Forstamts Wolfenbüttel innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten. Stand: August 2016
Custodial history: Das vorliegende Findbuch enthält bisher nur Akten aus einer Abgabe des...
Includes: u.a. Forstbereisungen; Grundstückssachen, Grenzübergangsstelle...
Corresponding archival items: Weitere Akten dieses Forstamts sind im Bestand 55 Neu Helms (Forstamt...
Size in m: 0,5
Person in charge: Rainer Lohlker (1996)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 G Nds Staatliches Forstamt Königslutter 1817 - 1998 Detail page Navigator
bestand5155
Signatur: NLA WO 13 G Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Königslutter
Life span: 1817-1998
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Königslutter ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Königslutter hervor. Das Forstamt Königslutter bestand bis zum 30. September 1997 und hatte zuletzt die Zuständigkeit für die Revierförstereien Asse, Erkerode, Groß Rode, Lutterheide und Lutterspringe inne. Das im gleichen Dienstgebäude untergebrachte Nachfolge-Forstamt Elm erhielt außer dem ehemaligen Gebiet des Forstamts Königslutter auch den Zuständigkeitsbereich des früheren Forstamts Schöningen, so dass ihm die Revierförstereien Asse, Eitzum, Erkerode, Groß-Dahlum, Groß Rode, Königslutter, Schöningen und Warberg unterstanden. Ab dem 1. Januar 2005 wurde es Teil des Forstamts Wolfenbüttel innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten. Stand: 6. September 2004 (erweitert August 2016)
Custodial history: Der vorliegende Bestand ist der Nachfolger von 55 Neu Köng. Unter der...
Includes: u.a. Kriegssachschäden, Sammelgrab Langeleben, Revierchronik; Gebäude,...
Corresponding archival items: 55 Neu Köng (Forstamt Königslutter vor 1945)
Size in m: 2,4
Person in charge: Rainer Lohlker (2004)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 I Nds Staatliches Forstamt Liebenburg 1936 - 1971 Detail page Navigator
bestand5156
Signatur: NLA WO 13 I Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Liebenburg
Life span: 1936-1971
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Liebenburg wurde erst nach 1945 gegründet. Zum 1. Oktober 1997 wurde das bisherige Forstamt Liebenburg, das zuletzt die Revierförstereien Döhrenhausen, Lichtenberg, Liebenburg, Oder, Schladen, Steinlah und Wöltingerode betreut hatte, aufgelöst und mit Teilen des Forstamtes Lutter zum neuen Nds. Forstamt Liebenburg zusammengefasst. Dieses Forstamt besteht innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten bis heute. Es betreut insgesamt ca. 20.500 Hektar Laub- und Nadelwälder zwischen Alfeld/Leine und Hornburg im nördlichen Harzvorland mit den Revierförstereien Haus Escherde, Lewe, Lichtenberg, Liebenburg, Nettetal, Oder, Salder, Salzdetfurth, Sehlde, Sillium, Söhre, Sorsum und Wendhausen sowie der Funktionsstelle Träger öffentlicher Belange. Einen besonderen Schwerpunkt bilden mit ca. 15.000 ha die Betreuungsforsten, lediglich 5.300 ha Wald befinden sich im Besitz des Landes Niedersachsen. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand besteht aus drei kleineren Zugängen. Bei der ersten...
Includes: Waldarbeiter, Ostarbeiter; sonstige Personalia; Brennholzversorgung;...
Size in m: 1,0 sowie 8 Karten
Person in charge: Brigitte Junghardt
Person in charge: Dr. Christian Helbich (Einleitung, 2016/2018)
Additional information: Abgeschlossen: Ja

Detail page
Fonds NLA WO, 13 K Nds Staatliches Forstamt Lehre 1916 - 1976 Detail page Navigator
bestand5157
Signatur: NLA WO 13 K Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Lehre
Life span: 1916-1976
Short description: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Lehre ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Lehre hervor. Es wurde 1980 aufgelöst und ging teilweise im Forstamt Braunschweig auf. Stand: August 2016
Custodial history: Bei der Verzeichnung des Bestandes 55 Neu Lehre (früher: 55 Neu...
Includes: u.a. Revierchronik, russische Übergriffe, Volkssturm, Forstbereisungen,...
Corresponding archival items: 55 Neu Lehre (Forstamt Lehre vor 1945)
Size in m: 1,6
Person in charge: Rainer Lohlker (2003)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 L Nds Staatliches Forstamt Lutter am Barenberg 1936 - 1997 Detail page Navigator
bestand5158
Signatur: NLA WO 13 L Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Lutter am Barenberg
Life span: 1936-1997
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Lutter am Barenberg ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Lutter am Barenberg hervor. Es bestand bis zum 30. September 1997 und war zuletzt verantwortlich für die Revierförstereien Bodenstein, Haarwald, Hahausen, Hainberg, Hubertushütte und Sillium. Nach der Auflösung fiel die Zuständigkeit für den größten Teil seines Gebietes an das Forstamt Liebenburg. Kleinere Areale wurden an die Forstämter Stauffenburg in Bad Gandersheim (Hahausen) und Alfeld abgetreten. Stand: 14. November 1997 (ergänzt August 2016)
Custodial history: Bei einem ersten Bewertungsbesuch wurden einige Akten übernommen, aber...
Includes: u.a. Wald u. Bestandsgeschichte; Organisationsveränderungen; Waldbau;...
Corresponding archival items: 55 Neu Lutter a. B. (Forstamt Lutter am Barenberg vor 1945)
Size in m: 0,7
Person in charge: Rainer Lohlker (1997)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016, 2018)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 M Nds Staatliches Forstamt Mariental/Lappwald 1935 - 1971 Detail page Navigator
bestand5159
Signatur: NLA WO 13 M Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Mariental/Lappwald
Life span: 1935-1971
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Mariental ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Mariental hervor. Zum 26. April 1968 wurde es zusammen mit dem Forstamt Helmstedt aufgelöst. Aus den Gebieten beider Forstämter wurde das Forstamt Lappwald mit Sitz in Mariental gebildet (Nds. MBl. S. 491), dem zuletzt die Revierförstereien Dorm, Grasleben, Mariental, Mesekenheide, Querenhorst und Weidensol unterstanden. Das Forstamt Lappwald wurde zum 30. September 1997 aufgelöst (Nds. MBl. S. 1026) und ging zunächst im Forstamt Danndorf auf. Letzteres wurde später selbst Teil des Nds. Forstamts Wolfenbüttel innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand setzt sich derzeit aus drei Zugängen zusammen. Stand:...
Includes: u.a. Verwaltung; Fliegerhorst Mariental; Natur- u....
Corresponding archival items: 55 Neu Mart (Forstamt Mariental vor 1945)
Size in m: 0,8
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 N Nds Staatliches Forstamt Seesen 1891 - 1968 Detail page Navigator
bestand5160
Signatur: NLA WO 13 N Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Seesen
Life span: 1891-1968
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Seesen ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Seesen I hervor. Mit Wirkung vom 1. Oktober 1957 wurde dieses in Staatliches Forstamt Seesen umbenannt. Nach der Auflösung des Forstamtes Langelsheim zum 1. Oktober 1974 ging dessen Zuständigkeitsberiech auf die Forstämter Seesen und Lautenthal über. Während sich die Zuständigkeit Ende der 1970er Jahre auf die Revierförstereien Herrhausen, Hohestein, Langelsheim, Münchehof, Neuekrug und Seesen sowie auf die Funktionsstelle Wegebau beschränkte, wurden die Kompetenzen des Forstamtes immer mehr erweitert, so dass das Forstamt 2004 für folgende Bereiche verantwortlich war:
History of creator: - Revierförstereien: Hahnenklee, Kranichsberg, Langelsheim, Lautenthal,...
Custodial history: Der Bestand enthält bisher nur Akten der Zugänge 68/1995 und 2/2000....
Includes: u.a. Einrichtungswerke; Flächenbuch; Forstinteressenten u....
Corresponding archival items: 55 Neu Seesen I (Forstamt Seesen I vor 1945)
Size in m: 0,9
Person in charge: Rainer Lohlker (2000)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 O Nds Staatliches Forstamt Stauffenburg 1858 - 1970 Detail page Navigator
bestand5161
Signatur: NLA WO 13 O Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Stauffenburg
Life span: 1858-1970
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Stauffenburg ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Seesen II hervor, das zum 1. Oktober 1957 in Staatliches Forstamt Stauffenburg umbenannt wurde. Es wurde zum 29. Dezember 1967 aufgelöst und mit dem Forstamt Bad Gandersheim zusammengelegt, welches in Staatliches Forstamt Stauffenburg mit Sitz in Bad Gandersheim umbenannt wurde (Nds. MBl. 1968 S. 71). Nach der Auflösung des Forstamtes Katlenburg zum 1. Oktober 1997 wurde das Forstamt Stauffenburg um Teile des Katlenburger Forstamtsbezirkes erweitert. Zuletzt unterstanden ihm die Revierförstereien Altes Amt, Altgandersheim, Fachberg, Gittelde, Greene, Hahausen, Opperberg, Osterberg und Rhüden. Das Staatliche Forstamt Stauffenburg wurde zum 31. Dezember 2004 aufgelöst und ging im Nds. Forstamt Seesen als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Das Findbuch zum Bestand Staatliches Forstamt Stauffenburg (früher:...
Includes: u.a. Personalia, darin auch ausländische Zwangsarbeiter;...
Corresponding archival items: 55 Neu Seesen II (Forstamt Seesen II vor 1945)
Size in m: 1,0
Person in charge: Rainer Lohlker (2011)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 P Nds Staatliches Forstamt Sophiental 1926 - 1971 Detail page Navigator
bestand5162
Signatur: NLA WO 13 P Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Sophiental
Life span: 1926-1971
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Sophiental ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Sophiental hervor. Zum 3. Dezember 1970 erfolgte die Umbenennung in Staatliches Forstamt Braunschweig (Nds. MBl. 1970 S. 1449), dem die Revierförstereien Essehof, Kampen, Lechelnholz, Querum, Riddagshausen und Wendhausen zugeordnet waren. Ab dem 1. Oktober 1997 erhielt dieses die Zuständigkeit für das aufgelöste Forstamt Peine. Zuletzt unterstanden dem Forstamt Braunschweig somit die Revierförstereien Berkhöpen, Fürstenau, Hämelerwald, Kampen, Lechelnholz, Meerdorf, Querum und Riddagshausen. Das Staatliche Forstamt Braunschweig wurde zum 31. Dezember 2004 aufgelöst und ging im Nds. Forstamt Wolfenbüttel als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Die Akten gelangten mit Abgaben der Forstämter Peine und Braunschweig...
Includes: u.a. Revierchronik; Gemeindezugehörigkeit von Forstbesitz, darin:...
Corresponding archival items: 55 Neu Soph (Forstamt Sophiental vor 1945)
Corresponding archival items: 13 V Nds (Staatliches Forstamt Braunschweig)
Size in m: 0,6
Person in charge: Rainer Lohlker (2004)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 Q Nds Staatliches Forstamt Schöningen 1928 - 1989 Detail page Navigator
bestand5163
Signatur: NLA WO 13 Q Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Schöningen
Life span: 1928-1989
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Schöningen ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Schöningen hervor. Zuletzt unterstanden ihm die Revierförstereien Brunsleberfeld, Eitzum, Groß Dahlum, Schöningen, Tekenberg und Warberg. Das Staatliche Forstamt Schöningen wurde zum 30. September 1997 aufgelöst und ging im Forstamt Elm mit Sitz in Königslutter auf. Ihm unterstanden die Revierförstereien Asse, Eitzum, Erkerode, Groß-Dahlum, Groß Rode, Königslutter, Schöningen und Warberg. Das Staatliche Forstamt Elm wurde zum 31. Dezember 2004 aufgelöst und ging im Nds. Forstamt Wolfenbüttel als Teil der Anstalt Nds. Landesforsten auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand besteht aus zwei Zugängen. Stand: August 2016
Includes: u.a. Naturschutz, Forstpolizei, darin Umweltradioaktivität, Kraftwerk...
Corresponding archival items: 55 Neu Schön (Forstamt Schöningen vor 1945)
Size in m: 0,8
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 R Nds Staatliches Forstamt Walkenried 1936 - 1993 Detail page Navigator
bestand5164
Signatur: NLA WO 13 R Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Walkenried
Life span: 1936-1993
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Walkenried ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Walkenried hervor. In den 1970er Jahren wurde es um Teile des Forstamtsbezirks des aufgelösten Forstamtes Wieda erweitert. Mit Gründung des Nationalparks Harz 1994 erhielt das Forstamt Walkenried auch die Zuständigkeit für die übrigen Reviere des ehemaligen Forstamtes Wieda, die bislang beim Forstamt Lauterberg lag. Zuletzt hatte es die Zuständigkeit für die Revierförstereien Baumgarten, Höllstein, Knicking, Staufenberg, Steina und Stöberhai sowie für das Jugendwaldheim "Walther Freist" in Zorge inne. Das Forstamt Walkenried wurde zum 30. September 2001 aufgelöst und ging im Staatlichen Forstamt Lauterberg auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand besteht aus zwei Zugängen. Stand: August 2016
Includes: u.a. Allg. Verwaltung; Gebäude, Bausachen; Gewinnung von Bodenschätzen;...
Corresponding archival items: 55 Neu Walk (Forstamt Walkenried vor 1945)
Size in m: 0,5
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 S Nds Staatliches Forstamt Wenzen 1895 - 1973 Detail page Navigator
bestand5165
Signatur: NLA WO 13 S Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Wenzen
Life span: 1895-1973
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Wenzen ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Wenzen hervor. Dieses wurde 1977 aufgelöst und ging im Staatlichen Forstamt Einbeck auf (Nds. MBl. 1977 S. 337). Stand: August 2016
Custodial history: Die bisher einzigen Akten des Bestandes 13 S-Forstamt Wenzen wurden bei...
Includes: u.a. Wasserleitung, Feldmarksgenossenschaften, Standorttypen...
Corresponding archival items: 55 Neu Wenz (Forstamt Wenzen vor 1945)
Corresponding archival items: 1013 F Nds (Staatliches Forstamt Einbeck nach 1977)
Size in m: 0,3
Person in charge: Rainer Lohlker (2001)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 T Nds Staatliches Forstamt Wieda 1922 - 1971 Detail page Navigator
bestand5166
Signatur: NLA WO 13 T Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Wieda
Life span: 1922-1971
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Wieda ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Wieda hervor. In den 1970er Jahren wurde es aufgelöst und ging in den Staatlichen Forstämtern Lauterberg und Walkenried auf. Stand: August 2016
Custodial history: Der Bestand besteht aus zwei Zugängen. Stand: August 2016
Includes: u.a.. Verwaltung; Gebäude, Bausachen; Kultursachen); Güterverwaltung;...
Corresponding archival items: 55 Neu Wieda (Forstamt Wieda vor 1945)
Size in m: 0,5
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 U Nds Staatliches Forstamt Wolfenbüttel 1899 - 1968 Detail page Navigator
bestand5167
Signatur: NLA WO 13 U Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Wolfenbüttel
Life span: 1899-1968
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Staatliche Forstamt Wolfenbüttel ging nach 1945 aus dem braunschweigischen Forstamt Wolfenbüttel hervor. Es wurde mit Wirkung vom 20. November 1969 aufgelöst (Nds. MBl. 1969 S. 1154). Nachfolge-Dienststelle für die Revierförstereien Oder und Lichtenberg wurde das Forstamt Liebenburg, für die Revierförsterei Asse das Forstamt Königslutter. Bis Ende des Jahres 2004 bestand eine Revierförsterei Wolfenbüttel des Forstamts Braunschweig. Am 1. Januar 2005 wurde das Forstamt Wolfenbüttel mit den Revierförstereien Eitzum, Erkerode, Fürstenau, Groß Dahlum, Groß Rode, Hämelerwald, Kampen, Königslutter, Lechelnholz, Peine, Querum, Riddagshausen und Schöningen durch Zusammenlegung der bisherigen Forstämter Braunschweig und Elm neu gegründet. Es wurde Teil der Anstalt Nds. Landesforsten und Beratungsforstamt für die Stadt Braunschweig und die Landkreise Peine und Wolfenbüttel. Im Januar 2009 ging das Forstamt Danndorf im Forstamt Wolfenbüttel auf, so dass sich der Amtsbezirk auch auf den restlichen Landkreis Helmstedt, auf die Stadt Wolfsburg sowie Teile des Landkreises Gifhorn erstreckte. Damit ist dieser Forstamtsbezirk einer der größten in Niedersachsen. Hintergrund für die Fusion beider Forstämter war der Wegfall der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz als einer der größten Auftraggeber der Anstalt Nds. Landesforsten, so dass sich die Betreuungsfläche drastisch verkleinert hatte.
History of creator: Das Nds. Forstamt Wolfenbüttel bewirtschaftet heute rund 16.400 ha...
Custodial history: Die im Bestand 13 U Nds enthaltenen Akten der Zugänge 54/1987, 11/1993...
Includes: u.a. metereologische Station, Waldzustandserhebung; Reservelazarett für...
Corresponding archival items: 55 Neu Wolf (Forstamt Wolfenbüttel vor 1945)
Size in m: 1,2
Person in charge: Rainer Lohlker (2004)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016, 2018)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page
Fonds NLA WO, 13 V Nds Staatliches Forstamt Braunschweig 1982 - 1997 Detail page Navigator
bestand5168
Signatur: NLA WO 13 V Nds
Beschreibungsmodell: Fonds
Title: Staatliches Forstamt Braunschweig
Life span: 1982-1997
History of creator: Vorbemerkung: Zur allgemeinen Geschichte der Forstämter und zur Forstverwaltung in Niedersachsen nach 1945 siehe das Vorwort zum Tektonikpunkt "Forstämter". Das Forstamt Braunschweig ging durch Umbenennung des Forstamtes Sophiental zum 3. Dezember 1970 hervor (Nds. MBl. 1970 S. 1449), dem die Revierförstereien Essehof, Kampen, Lechelnholz, Querum, Riddagshausen und Wendhausen zugeordnet waren. Ab dem 1. Oktober 1997 erhielt es die Zuständigkeit für das aufgelöste Forstamt Peine. Zuletzt unterstanden dem Forstamt Braunschweig somit die Revierförstereien Berkhöpen, Fürstenau, Hämelerwald, Kampen, Lechelnholz, Meerdorf, Querum und Riddagshausen. Zum 31. Dezember 2004 wurde das Forstamt aufgehoben. Nachfolgebehörde wurde ab dem 1. Januar 2005 das neu gegründete Nds. Forstamt Wolfenbüttel innerhalb der Anstalt Nds. Landesforsten. Stand: 10. November 2004 (ergänzt August 2016)
Custodial history: Der Bestand besteht derzeit lediglich aus einer kleineren Abgabe. Akten...
Includes: u.a. Betriebsanalysen; Rauchschäden, Saurer Regen; Naturwaldparzelle...
Corresponding archival items: 13 P Nds (Staatliches Forstamt Sophiental)
Size in m: 0,1
Person in charge: Rainer Lohlker (2004)
Person in charge: Dr. Christian Helbich (2016)
Additional information: Abgeschlossen: Nein
Additional information: teilweise verzeichnet

Detail page

Would you like to order now?

No, later Yes, order