Covid-19: Lesesäle sind in vielen Archiven nur eingeschränkt nutzbar, z.B. nur mit Voranmeldung. Erkundigen Sie sich bitte beim jeweiligen Archiv.

NLA OS Rep 13 a Nr. 21

  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Item description

Identification

Title 

Vor dem Offizial des Erzbischofs Dietrich von Köln, Dr. Johann von Coesfeld, der an Stelle des abwesenden Lütticher Kantors Dr. Albert Varenstorpp als Kommissar tätig ist, erklärt Magister Ghiselbert Spull, leg. bac., Prokurator der Kalandsbrüder zu St. Marien, welche mit Gerhard Voss, Bürger von Osnabrück lange Zeit wegen 1 Mark Rente in Prozess liegen, dass sich beide Parteien gütlich verglichen und dass Gerhard Voss in folgendem Instrument auf sein Recht verzichtet habe:
1434 Aug. 15, am Servatius Altar im Dom von Osnabrück
Der bischöfliche Offizial Dr. Heinrich Brumzell erklärt, dass Gerhard Voss freiwillig auf sein Recht in dem Streit mit der Kalandsbrüderschaft verzichtet hat.
Zeugen: Johann von Meppen, Domherr, Hermann Wynman, clericus, Bruno sutor.
Notariatsinstrument geschrieben von Symon Cole von Bocholt, Notar und Schreiber des Kölner Offizials
Kalandsbrüder von St. Marien: Heinrich Almelo, Dekan und Provisor, Gerhard von Ankum Provisor
Zeugen: Magister Johann Spull der Ältere, Lic. Decr., Dietrich von Neustein leg. lic., Heinrich ter Schuren Notar, Jacob von Cleve Notar, Johann von Erpel Notar
Erwähnt werden: Albert Knyll, Notar, Bernhard von Lippe, Prokurator in Köln und Vertreter des Gerhard Voss, Magister Heinrich Quatwich, Osnabrück, Geistlicher, Notar

Life span 

20.09.1434

Representations

Action Type Name Access Info
Detail page Micro-/Macrofiche U
Detail page Original Urkunden 0100 / 61