NLA ST Rep. 142 Lüneburg

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Landeskrankenhaus Lüneburg

Fonds data

History of creator 

Zur Geschichte des Bestandsbildners vgl. das Vorwort zum Bestand des Landeskrankenhauses Lüneburg vor 1978 im NLA HA: NLA HA Nds. 330 Lüneburg

Custodial history 

Zur Bestandsgeschichte und den getroffenen Festlegungen für die Überlieferungsbildung vgl. das Vorwort zum Bestand des Landeskrankenhauses Lüneburg vor 1978 im NLA HA: NLA HA Nds. 330 Lüneburg
Bezüglich der Übernahme von Patientenakten wurde im Oktober 2017 in Abstimmung mit NLA HA und auf Grundlage der Ergebnisse einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Überlieferung der Landeskrankenhäuser befasst hatte, beschlossen, das Buchstabensample D,O,T zukünftig in Fünf-Jahres-Schritten orientiert nach Entlassdatum anzuwenden. Die ursprünglich vorgesehene Übernahme nach Aufnahmedatum war aufgrund der Ablagestrukturen der Psychiatrischen Klinik nicht möglich, da diese sich eben am Entlassdatum orientierten (30-jährige Aufbewahrungsfrist). Eine Übernahme nach Entlassdatum ist jedoch ohnehin den üblichen Modi der Übernahme von Archivgut (Ablauf von Aufbewahrungsfristen) angemessener.
Im Jahr 2018 wurden erstmals einige Personalakten übernommen. Die Personalakten sind damit vollständig bewertet.

Stade, November 2018

See

Corresponding archival items 

NLA HA Hann. 155 Lüneburg

NLA HA Nds. 330 Lüneburg

Further information (fonds)

Person in charge 

Bernhard Homa (November 2018)

Access 

Findmittel zu Archivgut mit Daten, die dem Sozialgeheimnis, der ärztlichen Schweigepflicht oder vergleichbaren Rechtsvorschriften unterliegen, können nicht online präsentiert werden. Sowohl Findmittel als auch Archivgut können im Niedersächsischen Landesarchiv Standort Stade unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 NArchG eingesehen werden. Die Patientenakten sind dementsprechend mit einer Schutzfrist von 10 Jahren nach dem Tod bzw. 100 Jahren nach der Geburt der betroffenen Person versehen. Lassen sich beide Daten nicht ermitteln, wurde die Schutzfrist aufgrund der sensiblen Daten von den üblichen 30 Jahren nach Schließung der Akte auf 50 Jahre erhöht.