LkAH D 41

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Ephoralarchiv Melle

Life span 

1721-1972

Fonds data

Custodial history 

Zur Geschichte des Kirchenkreises

Im Mai 1821 sind im Fürstentum Osnabrück erstmalig evangelische Inspektionen eingerichtet worden und zwar zunächst drei, für deren Leitung jeweils ein Superintendent bestellt wurde. Dabei war die Superintendentur nicht fest an eine Pfarrstelle gebunden, "sondern bei eintretender Vakanz" sollte " jedes Mal einer der Fähigsten der Prediger in dem betreffenden Inspektions-Bezirke (...) als Superintendent in Vorschlag gebracht werden."
Jedoch erfolgte bereits im September 1822 die Neueinteilung der evangelischen Kirchengemeinden in jetzt vier Inspektionen. Dabei wurde die 2. Inspektion aus acht Gemeinden gebildet, die auch dem heutigen Kirchenkreis Melle noch angehören, nämlich Barkhausen, Buer, Essen, Hoyel, Lintorf, Melle, Neuenkirchen und Oldendorf.
Ab 1835 wurde der Amtssitz des Superintendenten der 2. Inspektion ständig mit der 1. Pfarrstelle an der Martini-Kirche in Buer verbunden - diese Kombination war "sehr wünschenswert (...), weil Buer zwei Prediger hat und im Mittelpunkte des Inspektionsbezirkes liegt." Seit dieser Zeit konnte somit auch von einer Inspektion Buer gesprochen werden, die 1867 mit der Zulegung der Kirchengemeinden Arenshorst, Hunteburg und Venne vergrößert wurde. Die nach 1945 gegründeten Kirchengemeinden, u. a. Bennien, sind im Archivbestand nur bei den Kirchennebenbüchern vertreten.
Zum 1. Oktober 1973 erfolgte mit der Verlegung der Superintendentur nach Melle auch die Umbenennung des Kirchenkreises Buer in "Kirchenkreis Melle".

Der Bestand als Depositum im Landeskirchlichen Archiv

Diakon Hartmut Roshop hat das Ephoralarchiv Melle im Zeitraum 1966 bis 1974 geordnet und in einem Findbuch verzeichnet. Nach der Verlegung der Superintendentur zog im Frühjahr 1974 auch das Archiv nach Melle, wo es in einem Kellerraum der Superintendentur eingelagert wurde. Später stellte sich heraus, dass der Raum für die dauerhafte Aufbewahrung von Archivgut nicht geeignet war.

Da ein geeigneter Raum vor Ort aber nicht zu finden war, wurde das Ephoralarchiv im Mai 2005 - vertraglich geregelt - im Landeskirchlichen Archiv Hannover als Bestand "D 41 Ephoralarchiv Melle" deponiert.
Das 1975 von Diakon Roshop erstellte Findbuch ist 2006 in eine EDV-Version umgesetzt worden. Dabei sind in der Regel die Originaleinträge übernommen worden, wobei jedem Eintrag eine neue Bestellnummer zugewiesen wurde, die sich an die alte Verzeichnung anlehnt. Auf eventuelle Besonderheiten wird an entsprechender Stelle hingewiesen.
Über diesen Bestand hinaus hält das Landeskirchliche Archiv Hannover weiteres und ergänzendes Schriftgut aus dem Gebiet des Kirchenkreises Melle, u. a. in den Beständen "A 3 (Pfarroffizialakten - Konsistorium Osnabrück), "A 6 (Pfarrbestellungsakten), A 9 ("Visitationskaten) und "L 5f (Landessuperintendentur Osnabrück)", zur Benutzung bereit.

Literature 

Gemeindebuch es evang.-luth. Kirchenkreis Buer im Osnabrücker Land, 1954.

Further information (fonds)

Size in m 

9

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet