NLA OL Best. 133

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Oldenburgisches Justizministerium

Laufzeit 

1868-1946

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Per Gesetz von 1868 wurde in Oldenburg die Ministerialverfassung eingeführt. Im Zuge dieser Reform wurde das oldenburgische Justizministerium geschaffen, das bis 1946 bestand.

Bestandsgeschichte 

Best. 133 Oldenburgisches Justizministerium
Zeit: 1822-1956
Umfang: 63,1 lfd. m; 1907 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: auch Best. 137, Best. 143

Nachdem die Justizsachen 1829 im zweiten Departement des Staats- und Kabinettsministeriums zusammen mit der Kulturverwaltung und 1849 im I. Departrment ebenfalls mit Kultus und Unterricht sowie den Allgemeinen Dienstsachen abgehandelt worden waren, erhielt der Justizbereich mit der Einführung der Ministerialverfassung 1868 ein eigenes Ministerium. Gemäß Artikel 4 des Organisationsgesetzes von 1868 waren diesem Departement die Angelegenheiten zugewiesen, die sich auf die Justizverwaltung mit Einschluss des Hypotheken- und Gefängniswesens sowie auf die Führung der Zivilstandsregister bezogen.
1924 übernahm das Ministerium der Justiz vom Ministerium des Innern (Registratur VI) die sich auf die Amtsschließereien beziehenden Akten, die mit denen der Gefängnisverwaltung vereinigt wurden. Nach dem Vereinfachungsgesetz vom 27. April 1933 (Oldenburgisches Gesetzblatt, Bd. 48, S. 193) gehörten zum Geschäftsbereich des Ministerium der Justiz: 1. die Angelegenheiten der Landesjustizverwaltung, 2. das Gefängniswesen und 3. die Angelegenheiten des Personenstandes. Durch das 2. Gesetz betreffend die Überleitung der Rechtspflege auf das Reich vom 5. Dezember 1934 und die Verordnung zur Überleitung der Rechtspflege auf das Reich vom 20. Dezember 1934 wurde das Justizministerium aufgehoben. Durch die Verordnung des Staatsministeriums vom 13. Dezember 1934 übernahm das Ministerium des Innern die Angelegenheiten des Personenstandes und der Namensänderungen. Die Akten zur Zivilrechtspflege wurden 1935 an das Oberlandesgericht Oldenburg, diejenigen zur Strafrechtspflege an die Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht abgegeben, soweit sie nicht zuständigkeitshalber an die

Oberlandesgerichte Köln (für den Landesteil Birkenfeld fast vollständig) und Hamburg (für den Landesteil Lübeck, allerdings nicht vollständig) gelangten.

Inhalt:
Gesetzgebung und Justizorganisation im Herzogtum Oldenburg 1827-1939 (293); Gesetzgebung und Justizorganisation im Fürstentum Lübeck 1861-1935 (26); Dienstsachen der Justizverwaltung im Herzogtum Oldenburg 1869-1945 (149); Dienstsachen im Fürstentum Lübeck 1869-1934 (9); Personalangelegenheiten der Justizverwaltung im Herzogtum Oldenburg 1857-1956 (237); Personalangelegenheiten der Justizverwaltung im Fürstentum Lübeck 1858-1935 (27); Finanzielle Angelegenheiten der Justizverwaltung im Herzogtum Oldenburg 1858-1937 (142); Finanzielle Angelegenheiten der Justizverwaltung im Fürstentum Lübeck 1858-1936 (29); Zivilrechtsangelegenheiten im Herzogtum Oldenburg 1822-1955 (330); Zivilrechtsangelegenheiten im Fürstentum Lübeck 1858-1936 (19); Zivilrechtsangelegenheiten im Fürstentum Birkenfeld 1859-1936 (6); Strafrechtsangelegenheiten im Herzogtum Oldenburg 1862-1936 (118); Strafrechtsangelegenheiten im Fürstentum Lübeck 1871 (1); Gnadensachen im Herzogtum Oldenburg 1916-1935 (3); Gnadensachen im Fürstentum Lübeck 1869-1936 (44); Gnadensachen im Fürstentum Birkenfeld 1911-1922 (1); Gefängniswesen im Großherzogtum Oldenburg 1869-1936 (29); Gefängniswesen im Herzogtum Oldenburg 1858-1940 (68); Strafanstalten in Vechta 1843-1936 (146); Gefängnisanstalt in der Stadt Oldenburg 1858-1936 (72); Gerichtsgefängnisse im Herzogtum Oldenburg 1844-1936 (68); Gefängnisgemeinschaft im Herzogtum Oldenburg 1928-1935 (9); Gefängniswesen im Fürstentum Lübeck 1854-1934 (9);
Gefängniswesen und Strafanstalten in anderen Ländern 1870-1934 (13); Verschiedene Justizangelegenheiten 1848-1938 (69); Witwen-, Waisen- und Leibrentenkasse 1875-1895 (1).

Literatur:
Walther Schücking, Das Staatsrecht des Großherzogtums Oldenburg, Tübingen

1911, S. 110 ff.; Kurt Hartong, Beiträge zur Geschichte des Oldenburgischen Staatsrechts, Oldenburg 1958, S. 103 ff.

Verwandte Bestände:
Best. 30-32 (Kabinettsregistraturen); Best. 70 (Regierung Oldenburg); Best. 77 (Justizkanzlei Oldenburg); Best. 78 (Landgerichte); Best. 79 (Appellationsgerichte); Best. 940 (Oberlandesgericht Oldenburg); Best. 941 (Landgericht Oldenburg); Rep 947 (Strafanstalten); Rep 950 (Amtsgerichte); Rep 970 (Verwaltungsgericht

Oldenburg).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum/Landesteil Oldenburg Teil Wangerooge

Zeit von 

1864

Zeit bis 

1937

Objekt_ID 

3

Ebenen_ID 

210

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Herzogtum/Landesteil Oldenburg

Zeit von 

1864

Zeit bis 

1937

Objekt_ID 

1

Ebenen_ID 

210