NLA HA Dep. 66

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Familien von Heimbruch und von der Wisch

Laufzeit 

1188-1910

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Genealogische Materialien, Vermögens- und Geldangelegenheiten, Erbschaftssachen, Prozesse, Korrespondenz und andere Unterlagen einzelner Familien, Güterangelegenheiten (u.a. allgemeine Verwaltung. Einnahmen und Ausgaben, Zehnte, Verpachtungen, Verkoppelungen)
Findmittel: EDV-Findbuch 2012
Umfang: 16,8 lfdm

Bestandsgeschichte 

I. Familien- und Bestandsgeschichte

Der Bestand gelangte im Jahre 1938 als Depositum des dänischen Lehnsgrafen Rudolph von Reventlow auf Rittergut Sonnenberg (bei Poller, Kreis Hameln-Pyrmont) in das Staatsarchiv nach Hannover (vgl. Dienstakte Hann. 1/3 Nr. 331, S. 390 - 416). Zum Zeitpunkt der Verzeichnung war der Depositar nicht mehr zu ermitteln, da das Rittergut Sonnenberg vor etwa drei Jahrzehnten von der Familie von Reventlow verkauft worden ist und seitdem mehrfach den Besitzer gewechselt hat. Aus diesem Grunde wurde die irreführende alte Bestandsbezeichnung "Dep. 66, Graf Reventlow-Sonnenberg (bei Polle), (früher 63)" mit Rücksicht auf den wirklichen Inhalt des Depositums jetzt umgeändert. Dep. 66 unterliegt den allgemeinen Benutzungsbestimmungen der niedersächsischen Staatsarchive und ist damit ohne Einschränkung benutzbar.

Seinem Inhalt nach ist das Depositum ein Konglomerat verschiedener Familien- und Gutsarchive, die in äußerst verwickeltem Erbgang sowie durch häufigen Güterwechsel schließlich an die mehrfach miteinander verschwägerten Familien von Heimbruch und von der Wisch gelangt sind. Das im Bestand vereinigte Material bezieht sich mit Ausnahme des alten v. Heimbruchschen Rittergutes Polle auf Personalia und Besitzungen von Familien, die zumeist seit Jahrhunderten im Regierungsbezirk Stade angesessen und begütert sind. Den Kern des Depositums bilden die Privatarchive der im 19. Jahrhundert im Mannesstamm ausgestorbenen von Heimbruch und von der Wisch sowie die Gutsarchive Baden, Etelsen, Embsen und Koppel (alle im Kreis Verden). Die im Verband des Depositums erhalten gebliebenen Archivalien der übrigen Familien und Güter stellen nur noch Überlieferungsreste dar.

Das Geschlecht von der Wisch starb 1865 mit dem hannoverschen Staatsminister Johann Caspar von der Wisch aus. Das Familienarchiv gelangte im Erbgang an die Gebrüder von Heimbruch auf

Varste, Etelsen, Embsen, Koppel und Polle. Nachdem dieses Geschlecht im Jahre 1895 mit dem Tode von Carl Johann Christian von Heimbruch, Oberstleutnant und Flügeladjutant König Georgs V., im Mannesstamm ebenfalls erloschen war, gingen Güter und Archivalien auf seinen Neffen Graf Reventlow über, der dem in Laaland begüterten dänischen Zweig dieser Familie angehörte.

Das Depositum ist vornehmlich für familien- oder lokalgeschichtliche Forschungen von Bedeutung. Von politischem Interesse sind die Dienstakten und persönlichen Papiere des hannoverschen Gesandten Gottlieb Ernst August von Heimbruch (1822-1892), der an den Höfen zu Kassel, Karlsruhe, Darmstadt und am Bundestag zu Frankfurt/Main akkreditiert war sowie der Nachlass des Landdrosten, Ministers und Staatsratspräsidenten Johann Caspar von der Wisch (1785-1865). Hervorzuheben sind auch die dienstlichen Papiere des hannoverschen Generals der Kavallerie Hieronymus von der Decken (1781-1845), der 1813 die russisch-deutsche Legion gründete (vgl. Allg. Dt. Diogr., Bd. 5).

Dr. Scheschkewitz verzeichnete im April/Mai 1967 zwei Drittel des Bestandes (45 Fach). Die Verzeichnung der restlichen 16 Fach, die Anlage des Findbuches und die Indizierung wurden vom Unterzeichneten durchgeführt.

Der 1946 vom Hochwasser stark geschädigte Bestand befand sich in völlig ungeordnetem Zustand, der sich in Gestalt von vielfach ganz aufgelösten Aktenverbänden, zusammenhanglosen Einzelstücken und nur teilweise intakten Bündeln mit alten Aktenaufschriften darbot. Bei Lage der Dinge war nur eine Grobverzeichnung möglich, da die Blätter überwiegend zu bachsteinartigen Bündeln zusammengeklebt waren und damit eine Einzelblattdurchsicht unmöglich wurde, wenn man die mürben, pilzbefallenen Schriftstücke nicht weiter beschädigen wollte. Eine Restaurierung des Bestandes vor der Verzeichnung verbot sich, weil sonst noch als zusammengehörig

erkennbare Verbände aufgelöst worden wären. Die Bearbeiter waren deswegen bemüht, den Akteninhalt und die Laufzeiten ohne starkes Bewegen der Papiere zu erfassen - wenn nicht anders möglich, mit recht allgemein gefassten Aktentiteln. Eine innere Chronologie innerhalb der neu gebildeten Akteneinheiten konnte aus diesem Grunde ebenfalls nicht hergestellt werden. Das bedeutet, dass sich nach der Restaurierung, die als Folge der intensiven Verzeichnung geboten erscheint, manche Aktentitel wahrscheinlich als verbesserungswürdig erweisen werden.


II. Literaturhinweise

Grotefend, H., Urkundenbuch der Familie von Heimbruch (1142-1603). 2 Bde. Frankfurt/Main 1882-1886

Grotefend, H., Stammtafeln der Familie von Heimbruch von 1142 bis zur Neuzeit. Frankfurt/Main 1887 (auf der letzten Seite eine Stammtafel der Familie von der Wisch)

von Stemann, Beiträge zur Adelsgeschichte II: Die Familie von der Wisch und Pogwisch. Mit 6 Stammtafeln in: Jahrbücher für die Landeskunde der Herzogtümer Schleswig. Holstein und Lauenburg, Bd. 9, Kiel 1867, S. 419-540

Wohltmann, H., Die von der Wisch und von Griesbach in: Stader Jahrbuch 1960, S. 94-99 mit 1 Stammtafel

Freytag, E., Die holsteinische Familie von der Wisch in Niedersachsen in: Heimatland 1963, S. 138-141

Decken, W. von der, Die Familie von der Decken in ihren verschiedenen Verhältnissen dargestellt, Hannover 1865

Decken, Thassilo von der, Die Familie von der Lieth in: Stader Jahrbuch 1970, S. 105-132; fortgesetzter Jahrgang 1971-1972

Düring, Adolf von, Familiengeschichtliche Zusammenstellung für meine Kinder, Stendorf 1956 (S. 47ff: die Familie auf Ruschbaden)

Schmidt, G., Die Familie von Zabeltitz (Zobeltitz), mit 14 genealogischen Tabellen, Rathenow 1880

Stölting, G., Münchhausen, B von, Die Rittergüter der Fürstentümer Calenberg, Göttingen und Grubenhagen. Hannover 1912 , S. 210-213 (Rittergut

Polle)

Düring, A. von, Ehemalige und jetzige Adelssitze im Herzogtum Bremen. Stade 1938 (Güter Baden, Embsen, Etelsen, Koppel sowie Brobergen, Cluvenhagen, Clüverswerder, Kuhla, Laak, Lessel, Sandbeck, Wersabe, Wiepelnbusch)

Gottsleben, Ludwig, Aus der Vergangenheit des Kirchspiels Embsen, Lüneburg 1936

Esdohr, H., Sudweyhe, Ein Beitrag zur Geschichte eines Dorfes im alten Amt Syke in: Heimatblätter Grafschaft Hoya, Heft 2, 1973, S. 42-74

Kreisarchiv Otterndorf, Nachrichten über die Familie von der Wisch in der genealogischen Sammlung Bernhard Runne (vgl. Dienstakte P 3808)

Dr. Ernst Koethke, Hamburg, bearbeitet die Familie von der Lieth (vgl. Dienstakte P 3808)

Andere Archivbestände im Hauptstaatsarchiv Hannover:

Dep. 103, Abt. Gmunden, XVIII: Nachlass der Ehrenstaatsdame von Heimbruch (verstorben 1916) - Genehmigung durch den Depositar muss eingeholt werden
Dep . 52, Abt. IV f, Nr. 298 Briefe des Ministers von der Wisch

Siehe auch Staatsarchiv Stade:
Rep. 301/3

Hannover, Februar 1973
gez. Dr. Lent

Der Bestand ist im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im Juni

2011

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Varste [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

10103

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Etelsen [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

10194

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Polle Flecken [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

4728

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Ruschbaden [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

16385

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Rittergut Sonnenberg [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

4730

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Embsen (bei Achim) [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

10062

Ebenen_ID 

1

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Koppel (bei Langwedel) [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

16494

Ebenen_ID 

1