NLA HA Nds. 110 D

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Landesverwaltungsamt: Automatisierte Datenverarbeitung (ADV)

Laufzeit

1964-1997

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Vorbemerkung: Zur allgemeinen Entstehungsgeschichte des Niedersächsischen Landesverwaltungsamts siehe das Gruppenvorwort zum Tektonikpunkt "Landesverwaltungsämter".

Verwaltungsgeschichte der Abteilung D (Automatisierte Datenverarbeitung - ADV) und Geschichte des Rechenzentrums

Die heutige Abteilung D (Automatisierte Datenverarbeitung) des Niedersächsischen Landesverwaltungsamtes versteht sich - nach eigener Darstellung in einem Faltblatt des NLVwA - als Einrichtung zur Unterstützung zentraler Aufgaben beim Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik in der niedersächsischen Landesverwaltung. Dazu gehören die Durchführung von Pilotprojekten, die Beratung der Landesbehörden und die Bereitstellung eines umfangreichen Aus- und Fortbildungsangebotes für Mitarbeiter der Landesverwaltung. Die Abteilung unterstützt die Bezirksregierungen bei der Durchführung der Datenschutzprüfungen in der Wirtschaft.

Im Mehrzweckrechenzentrum des NLVwA werden Großrechenanlagen betrieben, die für die Erledigung verschiedener Verwaltungsaufgaben eingesetzt werden, z.B. für Vermessungs- und Katasterangelegenheiten, Statistik, Kassenangelegenheiten, staatliche Schulverwaltungsaufgaben, Hochbau, Archivwesen, Landtagsdokumentation, Sondermüllüberwachung und für die Zahlung der Bezüge von ca. 250.000 Landesbediensteten und Versorgungsempfängern.

Mit der Einrichtung des NLVwA im Jahre 1958 war die organisatorische Voraussetzung zur Einrichtung eines zentralen Rechenzentrums für die niedersächsische Landesverwaltung geschaffen. Zu den ersten Aufgaben, die mit automatisierten Verfahren erledigt wurden, gehörten die Statistik und die Besoldung. Über die Anfänge unterrichtet im übrigen eine Abhandlung von Regierungsrat Dr. Roemheld über das Rechenzentrum im NLVwA, von der eine Kopie in Nds. 110 D, Acc. 132/89, Nr. 1 enthalten ist. Die Bedeutung der ADV nahm im Laufe der Jahre stetig zu, so daß die ADV organisatorisch zu einer eigenen Abteilung aufgebaut wurde und dabei die Bezeichnung D von der 1971 aufgelösten Abt. D (Höhere Schulen) übernahm. Eigene Rechenzentren haben die Abteilung B (Landesvermessung) und die Dezernatsgruppe S (Ararstruktur), ein eigenes Derzernat ADV die Abteilung C (Statistik) des NLVwA.

Stand: August 1990

Die Abt. Automatisierte Datenverarbeitung des Landesverwaltungsamtes wurde zum 1. Mai 1997 aufgelöst (Nds. MBl. 1998, S. 265). Nachfolgeeinrichtung war zunächst der Landesbetrieb Informatikzentrum Niedersachsen (izn). Dieser fusionierte zum 1. März 2008 mit dem bisherigen Landesamt für Statistik (NLS) zum Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN), der für landesinterne IT-Dienstleistungen (u.a. Datenschutz und -sicherheit, Langzeitarchivierung, Telekommunikation) und Statistikaufgaben im Land zuständig war und der Fachaufsicht des MI unterstand. Er wurde von einem vierköpfigen Vorstand in Anlehnung an privatwirtschaftliche Organisationsformen geführt. Der Vorstand besaß vier Vorstandsbereiche, denen einzelne Fachbereiche nachgeordnet waren. Der LSKN wurde zum 31. Dezember 2013 aufgelöst und zum 1. Januar 2014 in ein Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) und einen Landesbetrieb IT.Niedersachsen überführt.

Stand: Juni 2015

Bestandsgeschichte

Eine "normale" Aktenführung, wie sie in der "klassischen" Verwaltung üblich ist, existiert nach Aussagen der Mitarbeiter in der Abteilung nicht. Dies ist wohl auch ein Grund dafür, daß bislang nur wenige Akten entsprechend Paragraph 21 Nds. AktO ausgesondert worden sind. Es ist angeregt worden, in Zukunft alle nicht mehr benötigten Unterlagen der Abteilung - versehen mit den erforderlichen Aufbewahrungsfristen - an das zentrale Altaktenlager des NLVwA zu geben, von wo sie nach Ablauf der Frist dem Hauptstaatsarchiv zur Übernahme angeboten werden. Auf besondere Initiative wurden am 13. November 1989 von Herrn Bohm (D 5) dem HStA zwei Fach Akten über Programmentwicklung (1960-1976) übergeben, die ihm bislang als Handakten gedient hatten; sie wurden unter der Acc. 132/89 vereinnahmt. Herr Wähler (D 7) übergab am 14. August 1990 einige Verfahrensbeschreibungen, die unter Acc. 99/90 vereinnahmt wurden; die Verfahrensbeschreibungen sollen zukünftig in je einem Exemplar unmittelbar nach Fertigstellung dem HStA zugeleitet werden.

Stand: August 1990

Das vorgefundene Findbuch wurde von Dr. Brüdermann gegliedert und um zwei im Regal aufgefundene "Akten" ergänzt (Acc. 132/89 Nr. 19 und Acc. 99/90 Nr. 22).

Stand: Februar 1995

In den vorliegenden Bestand Nds. 110 D sind bisher vier Ablieferungen des Niedersächsischen Landesverwaltungsamtes, Abteilung D (Automatisierte Datenverarbeitung) eingegangen. Im Bestand sind Akten zur Programmentwicklung und -pflege sowie EDV-Handbücher, -programme und Verfahrensdokumentationen enthalten.

Stand: Februar 2005

Enthält

Organisation und Verwaltung, zentrale Aufgaben und Planung, Programmentwicklung und -pflege, Programme und Handbücher

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Weitere Unterlagen zur Geschichte des Rechenzentrums und der ADV im NLVwA befinden sich in folgenden Beständen:
- Nds. 110 A (Landesverwaltungsamt: Allgemeine Angelegenheiten)
- Nds. 100 (Innenministerium) (Parallelakten)

Zur Entwicklung der ADV in der Landesvermessung vgl. die Abgaben der Abteilung B:
- Nds. 110 B (Landesverwaltungsamt: Landesvermessung)

Zur Agrarstrukturverwaltung vgl.:
- Nds. 610 (Landeskulturamt)

Zu Nachfolgeeinrichtungen vgl.:
- Nds. 112 (Nds. Landesamt für Statistik)
- Nds. 113 (Landesbetrieb IT.Niedersachsen)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

1,4

Bearbeiter

Dr. Hubert Höing (1990)

Dr. Stefan Brüdermann (1995)

Dr. Christian Helbich (2015)

Benutzung

Die Benutzung regelt sich nach den allgemeinen Benutzungsbestimmungen des Hauptstaatsarchivs.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen

Zeit von

1993

Zeit bis

2000

Objekt_ID

5

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen

Zeit von

1946

Zeit bis

1993

Objekt_ID

1

Ebenen_ID

200

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Wangerooge

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

16

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Spiekeroog

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

15

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Norderney

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

11

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Baltrum

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

12

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Borkum

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

8

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Juist

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

10

Ebenen_ID

100

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen Teil Langeoog

Zeit von

1946

Zeit bis

2000

Objekt_ID

13

Ebenen_ID

100