NLA HA Cal. Or. 100 Einbeck Augustiner

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Urkunden des Klosters der Augustiner-Eremiten in Einbeck

Laufzeit 

1314-1544

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Lehnssachen, Schenkungen u.a. Der Bestand erlitt Wasserschäden. Frühere Bestandsbezeichnung: Cal. Or. 36.
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 119 Nrn.

Bestandsgeschichte 

I. Geschichte

Die Niederlassung der Augustiner-Eremiten in Einbeck ist 1314 durch Herzog Heinrich den Wunderlichen von Braunschweig-Grubenhagen gestattet worden und hat 1315 durch den Rat Land in der Stadt erhalten. In der Reformationszeit wurde sie aufgehoben.


II. Literatur

Regesten in nachstehenden Veröffentlichungen sind nachgewiesen:

Urkundenauszüge zur Geschichte der Stadt Einbeck bis zum Jahre 1500. Bearbeitet von Wilhelm Feise. Einbeck 1959. Orts- und Personenregister von Erich Plümer. Einbeck 1961. (nachgewiesen als: Urkundenauszüge Einbeck Nr.) (Signatur der Dienstbibliothek des HStAH: BS VI 147; T Einbeck 9)

Wolfgang Petke: Die Grafen von Wöltingerode-Wohldenberg. Adelsherrschaft, Königtum und Landesherrschaft am Nordwestharz im 12. und 13. Jahrhundert. Hildesheim 1971 (nachgewiesen als: Wöltingerode-Wohldenberg Nr.) (Signatur der Dienstbibliothek des HStAH: Sh 106)


III. Bestandsgeschichte

Frühere Bestandsbezeichnung: Cal. Or. 36.
Die Urkunde Nr. 114 ist jetzt dem richtigen Bestand Cal. Or. 100 Einbeck, St. Alexander als Nr. 65 zugeordnet.

Das handschriftliche Findbuch ist im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden. Dabei konnte auf eine erste Erfassung der Urkunden bis zum Jahr 1500 aufgebaut werden. Anschließend wurden die Regesten leicht überarbeitet, dabei auch die Angaben zur Besiegelung aktualisiert, sodass sich die Anzahl der ursprünglich vorhandenen bzw. noch immer an der Urkunde befindlichen Siegel und ihre Befestigung ergibt (nicht ausdrücklich genannt ist der Pergamentstreifen bei anhängenden Siegeln als Normalfall) sowie deren Erhaltungszustand (leicht beschädigt, beschädigt oder stark beschädigt).

Pattensen, im Februar 2010
Hildegard

Krösche

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet