NLA HA Cal. Or. 100 Loccum

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Urkunden des Klosters Loccum

Laufzeit 

1247-1583

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

I. Bestandsinformation:
Das Zisterzienserkloster Loccum, zwischen Weser und Steinhuder Meer gelegen, soll 1163 durch den Grafen Wilbrand von Hallermund als Erbe des Grafen Burchard gegründet worden sein. Einführung der Reformation 1591, heute Predigerseminar der ev.-luth. Kirche in Hannover. Der Hauptteil der Urkunden liegt im Kloster.

Frühere Bestandsbezeichnung: Cal. Or. 29.
Akten: Cal. Br. 7, B Loccum.

II. Umfang:
11 Urkunden, Wasserschäden

III. Erschließung:
EDV-Findbuch 2008

IV. Bemerkungen

Bestandsgeschichte 

I. Zur Geschichte des Klosters Loccum

In Loccum westlich vom Steinhuder Meer wurde 1163 ein Zisterzienserkloster gegründet, das, 1591 reformiert, bis heute als Predigerseminar der ev.-luth. Kirche fungiert.


II. Literaturhinweise

Druck:
Calenberger Urkundenbuch, 3. Abteilung: Archiv des Stifts Loccum, bearbeitet von Wilhelm von Hodenberg. Hannover 1858. (nachgewiesen als: Calenberger UB III Nr. )


III. Bestandsgeschichte

Der ganz überwiegende Teil des sehr großen Klosterarchivs liegt immer noch in Loccum selbst. Im Hauptstaatsarchiv befinden sich nur diese 9 versprengten Urkunden, die früher unter der Signatur Celle Or. 29 lagen. Da sich bei mehreren Stücken ein Bezug zu den Grafen zur Hoya ergibt, sind die Urkunden wahrscheinlich mit dem Archiv der Grafschaft Hoya hierher gelangt.

Der Bestand wurde von mir im Rahmen der AIDA-Erfassung (Urkunden bis 1500) bearbeitet und gleichzeitig dieses Findbuch erstellt.

Hannover, 8. Oktober 1991
Uwe Hager


Aktenüberlieferung: Cal. Br. 7, B

Loccum.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet