LkAH E 14f

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Ostfriesische Evangelische Missionsgesellschaft

Life span 

1784-1965

Fonds data

Custodial history 

Die 1798/99 gegründete "Missionssozietät vom Senfkorn" war nicht nur der erste Missionsverein in Deutschland, sondern auch Vorläufer der Ostfriesischen Evangelischen Missionsgesellschaft (OEMG), die 1834 ins Leben gerufen wurde. 20 Jahre zuvor war die von den pietistischen Pastoren Stracke (Hatshausen) und Riese (Timmel) bestimmte Soziatät vom Senfkorn aufgelöst worden.
Die Ostfriesische Evangelische Missionsgesellschaft war eine lutherische Gründung, der schon frühzeitig die Reformierten beitraten. Das im Statut festgelegte Hauptziel der Gesellschaft war die Unterstützung der aussendenden evangelischen Missionsgesellschaften. Enge Beziehungen wurden dabei vor allem zur Norddeutschen Missionsgesellschaft und zur Gossnerschen Mission unterhalten. Weiter war das Missionsinteresse in Ostfriesland zu wecken, was vor allem durch Missionsfeste erreicht werden sollte. Auch die 1898 entstandene Ostfriesische Missionskonferenz, eine Tochtergründung der OEMG, diente der weiteren Förderung des Missionsgedankens.
Die eigentlichen Akten der Ostfriesischen Missionsgesellschaft sind verloren gegangen, als das Archiv in Emden im Krieg zerstört wurde (vgl. den 117. Jahresbericht der Ostfriesischen Evangelischen Missionsgesellschaft). Das vorliegende Material, das dem Landeskirchlichen Archiv 1992 übergeben worden ist, hat unterschiedliche Provenienzen: Die Akten aus den Jahren bis 1946 stammen von Superintendent Philippus Hamer aus Neermoor, Vorsitzender der OEMG seit 1915. Die Akten, die den Zeitraum 1949-1965 umfassen, hat Richard Siefken gebildet. Siefken, bis zu seiner Ernennung zum Landessuperintendenten 1954 Pastor in Holtland, war 1946 in Abwesenheit zum Vorsitzenden der Missionsgesellschaft gewählt worden und übernahm dieses Amt sofort nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft im Sommer 1949. In den Jahren seiner Abwesenheit war er von Landessuperintendent i. R. Julius Elster vertreten worden, der verantwortlich für das Schriftgut aus dieser Zeit (1946-1949) ist. Siefken hat die Akten wohl von seinen Vorgängern übernommen und in das Archiv der Landessuperintendentur Aurich eingebracht. Dazu kommen noch Kassensachen der Kassierer Frerichs (Nortmoor) und Hafermann (Holtgaste) aus dem Pfarrarchiv in Holtgaste. Unklar ist, wie die älteren Akten über die Senfkorn-Sozietät in den Bestand gelangt sind.

Verwandte und ergänzende Bestände: E 14a (Missionsverein Osnabrück), E 14e (Hannoverscher Missionsverein), E 14g (Ostfriesischer Verein für ärztliche Mission)

Literature 

Georg Friedrich Schaaf, 100 Jahre Ostfriesische Evangelische Missionsgesellschaft 1834-1934. Aurich 1934

Further information (fonds)

Size in m 

0,5

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet