LkAH D 64

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Ephoralarchiv Fallersleben-Wolfsburg

Life span 

1579-1996

Fonds data

Custodial history 

1. Zur Geschichte des Archivs

Seit 1570 war Fallersleben der Sitz einer Superintendentur. Der Umfang dieser Inspektion war nicht groß. Zu ihr gehörten die Kirchen Hattorf, Heiligendorf, Jembke, Neindorf, Ochsendorf, Rhode und Sülfeld. Hinzu kam das vorher zur Inspektion Klötze gehörige Brome mit Altendorf, nachdem die übrigen Kirchen dieser Inspektion 1815 preußisch geworden waren. Brome gehörte allerdings nur bis 1849 zu Fallersleben und gelangte dann an die Inspektion Wittingen. 1926 wurde die Inspektion Fallersleben durch die Kirchen Essenrode und Wettmershagen vergrößert, die bisher zu Gifhorn gehört hatten.

Die nach Preußen gehörige Inspektion Wolfsburg, welche nur aus den Kirchen Wolfsburg mit Hesslingen sowie Hehlingen bestand, war ein Streustück ohne territorialen Zusammenhang zu ihrem Konsistorialbezirk Magdeburg. Beide Kirchen waren Patronatskirchen der Grafen v. d. Schulenburg auf Wolfsburg. Die Rechtsverhältnisse dieser Inspektion waren in sofern ungewöhnlich, als der Patron das Ephorat in weltlichen Dingen innehatte, das der geistlichen Angelegenheiten jedoch der Superintendent in Weferlingen. 1928 wurde die Superintendentur Wolfsburg aufgehoben und beide Kirchen völlig in den Kirchenkreis Weferlingen eingegliedert. Nachdem dieses Gebiet 1938 infolge der Anlage des Volkswagenwerkes in die Provinz Hannover eingegliedert worden war, folgte die Übergabe der beiden Kirchen an die Ev.-luth. Landeskirche Hannovers und ihre Eingliederung in den Kirchenkreis Fallersleben.

Die Brome-Altendorf betreffenden Spezialakten wurden seinerzeit an das Ephoralarchiv in Wittingen abgegeben. Nach Fallersleben gelangten aus dem Ephoralarchiv Gifhorn die Specialia von Essenrode und Wettmershagen. Für die Superintendenturpfarre Fallersleben ließen sich Pfarrakten und Spezialakten nicht auseinander halten, so dass beide im Pfarrarchiv Fallersleben verblieben.
Aus der Superintendentur in Weferlingen wurden die die Inspektion Wolfsburg betreffenden Archivalien nach

Fallersleben abgegeben. Es handelt sich dabei fast ausschließlich um Generalakten in gehefteter Form. Da diese nicht auseinander genommen und auf Sachgegenstandsordnung gebracht werden konnten, wurde ihre bisherige Ordnung beibehalten. Aus den Signaturen ergab sich, dass der Bestand fast vollständig war und nur ganz wenige Akten fehlten. Die Specialia dagegen, v. a. solche vermögensrechtlichen Inhalts und Bausachen, müssen sich im Gräflichen Schloss befunden haben und auf das Gut Neumühle/Altmark gelangt sein, welches 1945 von sowjetischen Truppen niedergebrannt wurde.

2. Der Bestand als Depositum im Landeskirchlichen Archiv

Der Verfasser des vorgestellten Textes, Dr. Helmut Speer, begann 1963 mit der Durchordnung des Ephoralarchivs in Fallersleben. Nach der Verlegung des Archivs an den neuen Superintendentursitz Wolfsburg - 1965 ist die Superintendentur nach dort gelegt worden - konnte er die Arbeiten 1978 mit der Vorlage eines Findbuches abschließen.
Wegen ungünstiger Aufbewahrungsmöglichkeiten vor Ort ist der ca. 22 Regalmeter große Bestand im Februar 2011 vertraglich geregelt im Landeskirchlichen Archiv Hannover als Bestand "D 64 (Ephoralarchiv Fallersleben-Wolfsburg)" deponiert worden.
Das 1978 vorgelegte Findbuch ist anschließend in die EDV-Version umgesetzt worden. Dabei sind in der Regel die Originaleinträge übernommen worden, wobei jedem Eintrag eine neue Bestellnummer zugewiesen wurde, die sich an die alte Verzeichnung anlehnt. Auf Besonderheiten wird an entsprechender Stelle hingewiesen.

Über diesen Bestand hinaus hält das Landeskirchliche Archiv Hannover weiteres und ergänzendes Schriftgut aus dem Gebiet des Kirchenkreises Wolfsburg, u. a. in den Beständen "A 6 (Pfarrbestellungsakten)", "A 9 (Visitationsakten)", "A 15 (Konsistorium Magdeburg)" und "L 5h (Landessuperintendentur Hildesheim)" zur Benutzung bereit.

Literature 

Gemeindebuch der ev.-luth. Kirchengemeinden in Wolfsburg, 1965.

Further information (fonds)

Size in m 

22

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet