KreisA EMS Rep 455 ASD

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Rep 455 ASD- Kreisverwaltung Aschendorf-Hümmling

Fonds data

Short description 

Der Bestand umfasst Archivalien der ehemaligen Kreisverwaltung Aschendorf-Hümmling seit 1945. Sie befanden sich bis 1991 als Depositum im Staatsarchiv Osnabrück.

Custodial history 

Durch den "Übergang der bisherigen staatlichen landrätlichen Verwaltung auf die Kreise", im Erlass des Niedersächsischen Ministerpräsidenten vom 14.10.1947 auf den 1.4.1946 festgelegt, hatte die seit 1885 gültige Verwaltungsorganisation der Kreise zu bestehen aufgehört. Damit gingen die bislang von der staatlichen landrätlichen Verwaltung wahrgenommenen Aufgaben auf die kommunale Selbstverwaltung über.
Am 31.3.1958 wurde die "Niedersächsische Landkreisordnung" erlassen, wonach die Landkreise in ihrem Gebiet, das zugleich den Bezirk der unteren Verwaltungsbehörde bildet, die Träger der öffentlichen Aufgaben sind. Ihr "eigener Wirkungskreis", zu dem freiwillig übernommene und ihnen als eigene zugewiesene Aufgaben gehören, umfasst die Selbstverwaltungsaufgaben der Kreise. Daneben besteht der "übertragene Wirkungskreis", zu dem die den Landkreisen zugewiesenen staatlichen Aufgaben gehören. Organe der Landkreise waren der Kreistag, der Kreisausschuss und der Oberkreisdirektor.
Der Kreistag bestand aus den Kreistagsabgeordneten, die von den Kreisbewohnern in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt werden. Sein Vorsitzer führte die Bezeichnung Landrat; ihm oblag die repräsentative Vertretung des Landkreises.
Der Kreisausschuss setzte sich zusammen aus dem Landrat als Vorsitzer und sechs Mitgliedern; er konnte aber auch auf acht oder zehn erweitert werden. Der Kreisausschuss bereitete die Beschlüsse des Kreistages vor. Außerdem hatte er die Beschlussfassung über diejenigen Angelegenheiten inne, die weder der Zustimmung des Kreistages noch der des Oberkreisdirektors bedurften.
Der Oberkreisdirektor, vom Kreistag auf 12 Jahre gewählt, leitete und beaufsichtigte den Geschäftsgang der Verwaltung. Ihm oblag die Ausführung der Beschlüsse des Kreistages und des Kreisausschusses.
Nach Abschluss der Kreisreform ist der Landkreis Aschendorf-Hümmling zusammen mit den Landkreisen Meppen und Lingen zum 1.8.1977 zum Landkreis Emsland zusammengeschlossen

worden.
Der Bestand Rep 455 Kreisverwaltung Aschendorf-Hümmling umfasst die Archivalien der unmittelbaren Kreisverwaltung. Die übrigen der Provenienz nach zu den Kreisausschüssen Aschendorf, Aschendorf-Hümmling und Hümmling bzw. zum Landratsamt Aschendorf finden sich in den jeweiligen Beständen, die im NLA-Staatsarchiv Osnabrück aufbewahrt werden. Die Gliederung stützt sich auf das Ordnungsschema des Bestandes Rep 455 LIN (Kreisverwaltung Lingen) und Rep 455 MEP (Kreisverwaltung Meppen). Nach der Überführung des Bestandes aus dem Staatsarchiv Osnabrück Ende 1991 in das Kreisarchiv Emsland sind durch Aussonderungen in der Registratur der Kreisverwaltung Aschendorf und in der Registratur, die nach dem Umzug 1984 in das neue Kreishaus nach Meppen überführt wurde, weitere Stücke in den Bestand eingearbeitet worden. Die Signaturen des Findbuchs aus der Verzeichnung, die im Staatsarchiv Osnabrück angefertigt wurde, sind erhalten geblieben und behalten ihre Gültigkeit.

Literatur:
Heimatchronik des Kreises Aschendorf-Hümmling, hg. v. Hans Engeln u.a., Köln 1968.
Heiner Schüpp, Besatzungsherrschaft und politischer Neubeginn nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Der Landkreis Emsland. Geographie-Geschichte-Gegenwart. Eine Kreisbeschreibung, hg. im Auftr. des Landkreises Emsland v. Werner Franke u.a., Meppen 2002, S. 500-528.