NLA AU Rep. 57

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kreisbauernschaft Aurich

Laufzeit

1928-1948

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Der Bestand dokumentiert im wesentlichen die Tätigkeit der Kreisbauernschaft und der Ortsbauernschaften von 1933 bis 1948. Die Akten spiegeln die Aufgaben der Kreisbauernschaft im Rahmen der Durchführung des Reichserbhofgesetzes bei der Anerkennung von Erbhöfen und dern Aufnahme in die Erbhöferolle.

Bestandsgeschichte

Im Juli 1985 wurde dem Staatsarchiv durch den Landwirtschaftsdirektor Hans-Friedrich Scharffetter anlässlich des anstehenden Umzuges der Landwirtschaftskammer Weser-Ems, Außenstelle Aurich, in das Haus der Landwirtschaft die bis dahin auf dem Dachboden lagernden Akten und Unterlagen der ehemaligen Kreisbauernschaft Aurich angeboten.
Die Bildung der Kreisbauernschaften geht auf die Schaffung des "Reichsnährstands" durch das Gesetz vom 13. September 1933 (RGBl. 19333, S. 626f, 1060 f.) zurück, das im Zuge der nationalsozialistischen Machtübernahme alle landwirtschafftlichen Kammern und Verbände3 etc. in einer Einheitsorganisation vereinigte: Der so entstandene "Reichsnährstand" gliederte sich in Landesbauernschaften, Kreis- und Ortsbauernschaften. Im Reichnährstand glat wie in allen anderen NS-Organisationen das Führerprinzip. Er ewar der Träger der nationalsozialistischen Bauernideologie.
Entsprechend spiegeln die Akten die Aufgaben der Kreisbauernschaft im Rahmen der Durchführung des Reichserbhofgesetztes bei der Anerkennung von Erbhöfen und deren Aufnahme in die Erbhöferolle.
Das im vorliegenden Bestand erfasste Material der Kreisbauernschaft Aurich ,deren Führer Theodor Trauernicht aus Ostersander war, bietet daneben eine Fülle an Informationen über Ver- und Entschuldung der Höfe und mit Hilfe der in den ersten Nachkriegsjahren erstellten umfänglichen Hofkartei einen vollständigen Überblick über die Situation der landwirtschaftlichen Betriebe unmittelbar nach 1945.
Der Bestand dokumentiert somit im wesentlichen die Tätigkeit der Kreisbauernschaft und der Ortsbauernschaften von 1933 bis 1948, da der Reichsnährstand in Niedersachsen erst mit der Verordnung vom 1. November 1949 aufgelöst wurde (Nds. GVBl. 1948, S. 173).
Seither gehörte der Kreis Aurich zur "vorläufigen Landwirtschaftskammer" in Oldenburg. erst mit dem niedersächsischen Landwirtschaftskammergesetz von 1954 (Nds. GVBl. 1954, S. 55) wurde schließlich die Landwirtschaftskammer Weser-Ems konstitutiert, deren Sitz Oldenburg ist.
eine wichtige Ergänzung bietet neben den Akten der Stadt Aurich (Dep. 34) und der Bezirksregierung (Rep. 17) der Bestand Nachlass Dr. Schapp (Rep. 220/19).
Aurich 1985 Dr. Reyer

1945-1948

Literatur

70 Jahre Landwirtschaftskammer Weser-Ems, hrsg. von der Landwirtschaftskammer Weser-Ems, Oldenburg, 1970

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Weitere Bestände im Nds. Landesarchiv:
NLA Hannover Hann. 331 Kreisbauernschaft Hameln-Pyrmont
NLA Osnabrück: Rep. 450 Landratsamt Lingen (hier finden sich die Hofakten der Kreisbauernschaft Lingen)

leer