NLA BU L 135

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Forstamt Spießingshol

Laufzeit

1765-1981

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Abteilung: Akten staatlicher Provenienz, Alte Grafschaft Schaumburg (bis 1647) und Schaumburg-Lippe (ab 1647), Untere Behörden.
Inhalt: Akten der staatlichen Forstverwaltung (Vermessung, Hauung, Jagd und Fischerei, Nebennutzung, Personal, Rechnungen, Servituten, Steinhuder Meer, Naturschutz u.a.m.) in Schaumburg-Lippe.
Umfang: 7,53 m.
Erschließung: Findbuch, EDV.

Bestandsgeschichte

Seit der systematischen Bewirtschaftung im 18./19. Jahrhundert gehörten die schaumburg-lippischen Forsten zum Domanialgut des Fürstenhauses. Entsprechend dem Domanialteilungsvertrag von 1920 ging die Oberförsterei (ab 1934 Forstamt) Spießingshol an das Land Schaumburg-Lippe über. Das Forstamt bestand aus dem Revier (ab 1935 Oberförsterei) Brandshof (mit den Förstereien Obernwöhren, Langenbruch und Wendthagen) und dem Revier Spießingshol (mit den Förstereien Pollhagen, Natenhöhe, Mittelbrink, Rusbend, Berghol, Wiedenbrügge, Hagenburg und Hohenholz); es fiel 1946 zusammen mit dem Land Schaumburg-Lippe an das Land Niedersachsen. 1955 ging die Oberförsterei Brandshof, 1979 auch das Forstamt Spießingshol in das Eigentum des Landkreises Schaumburg-Lippe bzw. Schaumburg über (Kreisforstamt Spießingshol mit den Revierförstereien Obernwöhren, Wendthagen, Pollhagen, Hagenburg). Am 1.10.1980 wurde das Staatliche Forstamt Spießingshol in Obernkirchen

aufgelöst.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet