HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

NLA WO 3 Kb

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Jüdische Personenstandsregister

Life span 

1754-1951

Fonds data

Short description 

3 Kb
Jüdische Personenstandsregister (Originale und Fotokopien)
Umfang: 1,0 lfdm
Der Inhalt des Bestandes stammt von unterschiedlichen staatlichen und städtischen Stellen. Die in der westphälischen Zeit für Juden gesondert geführten Zivilstandsregister befinden sich im Bestand 30 W.

Custodial history 

Im vorliegenden Findbuch sind die früheren Bestände 3 Kb (Jüdische Personenstandsregister) und 3 A Kb (Fotokopien jüdischer Synagogenbücher und Personenstandsregister) vereinigt. Die im Original erhaltenen Stammrollen aus dem 19. Jahrhundert wurden von staatlichen und städtischen Stellen geführt und sind mit deren Abgaben seit etwa 1900 in das Archiv gekommen. Die in der westphälischen Zeit (1808-1813) für Juden gesondert geführten Zivilstandsregister wurden in den Bestand 30 W eingeordnet. Einige Synagogenregister jüdischer Gemeinden des Landes Braunschweig und zwei vom Vorsteher der gemeinde Wolfenbüttel stammende Totenbücher sind etwa 1935-1938 dem Archiv überwiesen bzw. von ihm in Verwahrung genommen worden. Sie konnten 1951 dem Jewish Trust Corporation for Germany übergeben werden, nachdem für das Archiv davon Kopien angefertigt worden waren.

Im Jahr 1948 überließ die niedersächsische Archivverwaltung dem Staatsarchiv eine Reihe von Mikrofilmen jüdischer Synagogenbücher und Personenstandsregister von Gemeinden des ehemaligen Herzogtums Braunschweig sowie der jüdischen Gemeinde Goslar. Sie waren kurz vor Kriegsende 1945 von der Firma Gatermann in Duisburg im Auftrag des Reichssippenamtes aufgenommen worden. Die Originale sollen gegen Ende des 2. Weltkrieges auf Schloß Ratsfeld bei Roßla (Sachsen-Anhalt) gebracht und dort 1948 durch Hochwasser im Keller vernichtet worden sein.

Die Vergrößerung der Mikrofilme erfolgte 1962/63 durch das Fototechnische Institut der Universität Münster, wohin die Filme an das Institutum Judaicum Delitzschianum ausgeliehen worden waren.

Zwei Filme von Personenstandsregistern der jüdischen Gemeinde Holzminden gab das Niedersächsische Hauptstaatsarchiv Hannover 1965 an das Staatsarchiv ab. Sie wurden inzwischen nach Vergrößerung durch die hiesige Bildstelle in den Bestand aufgenommen.

Wolfenbüttel, Juni 1988
gez. Lohlker
(Archivoberinspektor)


Siehe auch:
39 E Slg = Verzeichnis der die Juden betreffenden Archivalien im Staatsarchiv Wolfenbüttel
36 Alt Nr. 563 = Findbuch 36 Alt Fb. 4: Verzeichnis der die Juden betr. Archivalien um 1930 (mit
Nachträgen bis ca. 1944, 1948)
36 Alt Nr. 824 = Findbuch 3 Kb/3 A Kb: Verzeichnis der die Juden betr. Archivalien im
Niedersächsischen Staatsarchiv Wolfenbüttel

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Ja