HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

NLA WO 108 Neu

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Staatliche höhere Schulen

Life span 

1826-1943

Fonds data

Short description 

Umfang: 1,6 lfdm
Inhalt: v.a. Unterlagen der Großen Schule Wolfenbüttel, u.a. Schulverwaltung u. -geschichte, Protokolle, Jahresberichte; Reden; Personalakten; Konferenzprotokolle; Zeugnisse u. Abiturprüfungen; Tagebücher der Lessingschule Braunschweig.

Custodial history 

Der Schwerpunkt vorliegenden Bestandes 108 Neu (Staatliche höhere Schulen) liegt auf Archivalien zur Großen Schule in Wolfenbüttel. Zugleich dient er als Auffangbestand für einige Archivalien anderer staatlicher Schulen, die keinen anderen Beständen zugeordnet werden konnten.

Die Große Schule in Wolfenbüttel
Im Verlauf der 1542 vorübergehend erfolgten Reformation des Wolfenbütteler Kirchen- und Schulwesens wurde eine Knabenschule gegründet. Anfang 1543 legte Johannes Bugenhagen die erste Kirchen- und Schulordnung für Wolfenbüttel vor. Vermutlich hat die neue Schule zunächst in der Dammfestung gelegen und wurde erst später zur Marienkirche in der Neustadt (Heinrichstadt) verlagert. 1596 wurde ein neues Schulgebäude an der Südseite eines Vorläufers der heutigen Marienkirche eingeweiht. Dieses Schulgebäude wurde abgebrochen, als man 1705 die Schule in die "fürstliche Commisse" verlegte, wo der Unterricht bis 1879 abgehalten wurde. Danach bezog die Schule den noch heute bestehenden Neubau am Rosenwall. 1957 erhielt die Schule ein weiteres Gebäude, das nach Elster und Geitel, den zwei durch ihre physikalischen Forschungen weltbekannten Lehrern der Schule, benannt wurde. 2001 kam nach verschiedenen weiteren baulichen Erweiterungen noch ein Neubau für Kunst, Musik und Theaterspiel hinzu, der den Namen Dr.-Oskar-Sommer-Haus erhielt.

Im Laufe der Jahre gab es unterschiedliche Bezeichnungen: 1702 "Hochfürstliche Schule", 1745 "Große Schule", 1750 "Herzogliche Große Schule". 1762 wurde die Schule als "Gymnasium" bezeichnet und 1928 in ein Reform-Realgymnasium umgewandelt. 1940 lautete die Bezeichnung "Große Schule, Staatliche Oberschule für Jungen". 1954 übernahm die Stadt Wolfenbüttel die Schulträgerschaft. Die Koedukation wurde formell 1964 eingeführt, ab 1966 besuchen die beiden ersten Mädchen die Große Schule.

Nach der ersten Schulordnung Bugenhagens gab es 1568

eine zweite durch Jakob Andreae und Martin Chemnitz. 1598 erweiterte man die Schule von drei auf fünf Klassen. Im Zuge der Schulreformen durch Herzog August d. J. erhielt die Schule 1651 ein erweitertes Lehrprogramm und eine erste Prüfungsordnung. 1752 wurden Abschlusszeugnisse eingeführt, 1824 fanden die ersten Abiturprüfungen statt.

1828 erfolgte im Sinne der freiheitlich-demokratischen Bestrebungen dieser Zeit die Gründung der Turngemeinde nach den Reformen des Turnvaters Jahn. 1910 entstand die Schülerverbindung Concilium Germanicum und 1921 die Altherrenschaft.

Unterlagen zur Großen Schule finden sich auch in folgenden Beständen: 14 Alt (Konsistorium), 12 Neu Kultus (Höhere Schulen), 100 N (Hauptkirche Beatae Mariae Virginis in Wolfenbüttel und Stadtinspektion Wolfenbüttel), 158 N (Gymnasialturngemeinde u. Schülerverband der Großen Schule in Wolfenbüttel). Die noch nicht an das Staatsarchiv abgegebenen Unterlagen der Großen Schule ab 1945 sollen später in den Bestand 35 E Nds (Schulen im Landkreis Wolfenbüttel) eingegliedert werden.

Die Verzeichnung des Zg. 80/2007 erfolgte durch die Diplom-Archivarin Anne Katrin Pfeuffer, Leiterin des Kreisarchivs Peine, im Rahmen eines Werkvertrages. Die früheren Zugänge verzeichnete Herr Bernd Jericho im Rahmen einer AB-Maßnahme. Die Endredaktion des Findbuchs, die Gliederung sowie die Erstellung des Vorwort erfolgte durch die Unterzeichnende.

Literaturhinweise:
- Glaubenslehre, Bildung, Qualifikation. 450 Jahre Große Schule in Wolfenbüttel. Ein Beitrag zur Geschichte des evangelischen Gymnasiums in Norddeutschland, Katalog: Johannes Tütken in Verbindung mit Wolfram Reifenstein (= Ausstellungskataloge der Herzog August Bibliothek 69), Wolfenbüttel 1993.
- Kurt Selle (Hrsg.), Festschrift. 450 Jahre Große Schule Wolfenbüttel, Wolfenbüttel 1993.
- 450 Jahre Große Schule Wolfenbüttel: Dokumentation der

Festveranstaltungen, Wolfenbüttel 1994.

Wolfenbüttel, April 2008 Dr. Silke Wagener-Fimpel

(Archivoberrätin)

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Braunschweig, Stadt [Wohnplatz]

Time from 

1

Time to 

1

Region_ID 

5

Level_ID 

1

Geotagging

Name 

Wolfenbüttel, Stadt [Wohnplatz]

Time from 

1

Time to 

1

Region_ID 

2342

Level_ID 

1

Geotagging

Name 

Bad Gandersheim, Stadt [Wohnplatz]

Time from 

1

Time to 

1

Region_ID 

1388

Level_ID 

1