NLA WO 38 A Alt

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Kriegskommissariat

Life span 

1634-1814

Fonds data

Short description 

Umfang: 0,1 lfdm
Inhalt: u.a. Verhandlungen mit Schweden über Räumung der Stadt Höxter u. des Stifts Corvey 1633, Rechnungswesen, Zeugnisse für Soldaten, Ernennungen, Dienstgradbeschreibung, Liste der Offiziere des Leibregiments.

Custodial history 

Im Jahre 1605 belagerte Herzog Heinrich Julius die Stadt Braunschweig um deren Widerstand gegen seine landesherrliche Gewalt zu brechen. Trotz eines Waffenstillstandes dauerten die Streitigkeiten bis zu seinem Tode (1613) fort. Sein Nachfolger, Herzog Friedrich Ulrich führte diese Politik weiter. Nach der zweiten Belagerung Braunschweigs (1615) kam es am 21. Dezember 1615 zu einem Vergleich, demzufolge die Stadt dem Herzog die Erbschuldigung leistete, ihm eine Kriegsentschädigung zahlte, wogegen der Herzog die Privilegien der Stadt bestätigte.

Einige Jahre später, wahrscheinlich 1619 wurde das Kriegskommissariat eingerichtet. Erster Kriegskommissar war der Landdrost Joachim von der Streithorst.

Die sieben hierher gehörenden Akten wurden von Herrn Dr. Kleinau auf Zettel verzeichnet.

Wolferbüttel, 29.01.1993


J.-N.

Krizsanits

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet