NLA WO 1 Alt 1 A

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Reichssachen, Reichstagshandlungen, Kaiserliche Wahlkapitulation

Life span 

1484-1755

Fonds data

Custodial history 

Das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel besaß als Reichsstand auf den frühneuzeitlichen Reichstagen eine Virilstimme im Fürstenrat. Der Bestand spiegelt sowohl die allgemeine Reichspolitik wider als auch die individuelle Perspektive Braunschweig-Wolfenbüttels auf das Reich. Vielleicht auf den ersten Blick erstaunlich ist, wie dicht der jeweilige Reichtagsgesandte auch über scheinbar entlegenere Themen und Territorien berichtete. Wolfenbüttel ließ das Reich sehr genau beobachten, weil sein Ansehen und Status auch davon abhing, wichtige Informationen zu erhalten und rasch zu verarbeiten. Rechtsstreitigkeiten beispielsweise in ganz entlegenen Teilen des Reiches konnten selbstverständlich auch Auswirkungen auf eigene Angelegenheiten haben.

Interessant sind vor allem auch die Kontakte jenseits des Reichstagsplenums bzw. Reichsfürstenrats. Bi- und multilaterale Gespräche mit Gesandten anderer Territorien standen auf der Tagesordnung und geben einen Eindruck davon, wie das Reich wirklich funktionierte. Auch finden sich in den Akten immer wieder Berichte über die kaiserliche Politik und verschiedene Kriegsschauplätze.

Eine Tiefenerschließung dieser thematisch so dichten Überlieferung war im Rahmen des Dienstbetriebs jedoch leider nicht möglich. Nur in besonderen Fällen wird in den Enthält-Vermerken auf bestimmte Angelegenheiten hingewiesen - ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sollen nicht zuletzt aufzeigen, wieviele Forschungsmöglichkeiten diese Überlieferung zur Geschichte des Alten Reiches und des frühneuzeitlichen Europas im Allgemeinen bietet. Der weite Horizont des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel kommt hier zum Ausdruck, wie auch sein Bewusstsein als mindermächtiger Reichsstand Beziehungspflege betreiben zu müssen, um seine Position innerhalb des Reichverbandes zu stützen.

Warum die Überlieferung 1755 abbricht, bleibt unklar - schließlich bleibt Braunschweig-Wolfenbüttel bis 1806 selbstverständlich Mitglied des Reichsfürstenrats und führt seine Virilstimme bis dahin weiter fort. Offensichtlich wurden aber spätere Berichte von Reichstagsgesandten in den Bestand 2 Alt (Geheimer Rat) eingeordnet (Vgl. dort Gliederungspunkt 02). Zu Lücken im "Reichstagsarchiv" Wolfenbüttels vgl. auch 1 Alt 1 A Fb. 1 Nr. 455.

Der ehemalige Bestand 1 Alt 1 A Fb. 2, der hier in diesen Bestand als Anhang unter Gliederungspunkt 02 eingefügt wurde, enthält verschiedene Unterlagen zu Angelegenheiten des Heiligen Römischen Reiches, einzelner Reichskreise und Reichsterritorien, aber auch anderer europäischer Länder. Thematische Schwerpunkte des Sammlungsbestandes bilden Religions- und Zollwesen sowie die kaiserlichen Wahlkapitulationen.

Aufgrund neuer Verzeichnungsrichtlinien innerhalb des Landesarchivs wurde auf eine Indizierung verzichtet. Bei gezielten Recherchen nach Orten, Personen und Sachen sollte vor der Durchsicht des gedruckten Findbuchs eine online-Recherche durchgeführt werden. Hilfreich ist auch das zeitgenössische, handschriftliche Inhaltsregister unter Nr. 431 (Inhaltsregister zu den Reichstagsakten im Zeitraum 1663-1712).

Bitte beachten: Die Datierungen vor 1700 folgen dem in den protestantischen Territorien angewandten alten Kalender. Nr. 586 fehlt wohl mindestens seit den 1990er Jahren. Erschließung und Schlussredaktion wurden vom Unterzeichnenden durchgeführt. Aufgrund eines Sortierungsfehlers wird die ansonsten chronologische Auflistung am Ende von Gliederungspunkt 01 leider durchbrochen.

Stand: Mai 2013

Includes 

vorwiegend Reichstagssachen bis zur Mitte des 18. Jh. Teile beziehen sich auf die konfessionellen Verhältnisse im Alten Reich und auf die kaiserlichen Wahlkapitulationen

Literature 

Martin Fimpel: 1806. Zum Ende des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation aus braunschweigischer Sicht, in: Brsg. Jahrbuch Bd. 87, 2006, S. 63-90.

Martin Fimpel: Württemberg und Braunschweig-Wolfenbüttel als Partner im Alten Reich, in: Daniel Kirn/Gerhard Fritz (Hrsg.): Florilegium Suevicum. Beiträge zur südwestdeutschen Landesgeschichte. Festschrift für Franz Quarthal zum 65. Geburtstag (= Stuttgarter Historische Studien zur Landes- und Wirtschaftsgeschichte 12), Stuttgart 2008, S. 139-155.

Christof Römer (Hg.): Braunschweig-Bevern. Ein Fürstenhaus als europäische Dynastie (Veröffentlichungen des Braunschweigischen Landesmuseums 84), Braunschweig 1997.

See

Corresponding archival items 

Weitere Bestände zur Reichsgeschichte im NLA Wolfenbüttel:
1 Alt 1 B bis 1 Alt 24; 2 Alt; 6 Alt

Further information (fonds)

Size in m 

40,8

Person in charge 

Dr. Martin Fimpel (2013)

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Ja

komplett verzeichnet