NLA ST Rep. 76

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Geld- und Kornregister der Ämter

Life span 

1508-1885

Fonds data

Short description 

Aufstellung der Zahlungsverpflichtungen, aber auch Geld- und Kornrechnungen, also Aufstellungen der tatsächlich eingekommenen Beträge, Intraden- oder Einnahmenregister, Konventsregister der Klöster. Vereinzelt finden sich auch Dienst-, Mühlen-, Küchen-, Zoll-, Vieh- und Prövenregister, Braurechnungen und extraordinäre Rechnungen, Jördebücher und Häuslingstabellen sowie Forstregister.
Findmittel: Maschinenschriftliches Archivfindbuch 1955 mit handschriftlichen Ergänzungen
Umfang: 31 lfdm

Custodial history 

1. Zur Finanzverwaltung der Ämter

Die Verwaltungsämter des Kurfürstentums bzw. Königreichs Hannover nahmen innerhalb ihres Dienstbezirks die lokale Verwaltung aller herrschaftlichen Gefälle - sei es in Geld oder sei es in Naturalien - wahr. Naturalgefälle wurden zunächst auf dem sogenannten Kornboden eines Amtes gelagert, bis die in dieser Hinsicht vorgesetzte Dienststelle, die Kammer bzw. ab 1823 Domänenkammer, über deren Verwendung verfügte. Über die Erhebung der herrschaftlichen Gefälle hatte das Amt jährlich durch Rechnungslegung Rechenschaft zu leisten. Nach der Aufhebung der Domänenkammer im Jahr 1858 trat an deren Stelle zunächst das hannoversche Finanzministerium, anschließend preußische Behörden - Generalgouvernement 1866/67, Ziviladministration des Oberpräsidenten 1867/69 sowie ab 1869 die neu eingerichtete Finanzdirektion.

Eine wesentliche Veränderung bei der Umwandlung der althannoverschen Ämter zu Landratsämtern preußischen Stils bestand darin, daß die Verwaltung der herrschaftlichen Gefälle auf dieser unteren Ebene von der lokalen Instanz zur Mittelinstanz, zu den neu eingerichteten Regierungen verlagert wurde.


2. Zur Geschichte des Bestandes

Der vorliegende Bestand ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Staatsarchiv Hannover nicht nach dem Provenienz-, sondern vielmehr nach dem Pertinenzprinzip gebildet worden. Er enthält grundsätzlich die von den Ämtern der Kammer, der Domänenkammer oder dem Finanzministerium eingereichten Register. Eine ganze Anzahl von Amtsexemplaren sind aber auch aus den heutigen Stader Beständen Rep. 5a und Rep. 5b bzw. aus der Beständegruppe Rep. 74 (Verwaltungsämter bis 1885) hier eingeordnet. Die Register haben dabei teilweise eine ziemliche Irrfahrt zwischen Stade und Hannover hinter sich gebracht.

So berichtete der Landrat des Landkreises Lehe am 23. Februar 1925, Kornregister des Amtes Stotel aus der Zeit

von 1726/27-1733/34 sowie ab 1741/42 seien im August 1883 an das Staatsarchiv Hannover abgegeben worden. Das Staatsarchiv Hannover hatte im Dezember 1884 die Kornregister der Ämter Vieland, Stotel, Lehe und Bederkesa aus der Zeit von 1717 bis 1864 an die Finanzdirektion Hannover abgegeben. Die Finanzdirektion reichte die Register an die Regierung Hannover weiter, die sie wiederum im August 1888 an die Regierung Stade weiterleitete. Im Jahr 1925 waren auf dem Dachboden der Stader Regierung noch Geld- und Kornregister der ehemaligen Ämter des Regierungsbezirks Stade aus der Mitte des 19. Jahrhunderts vorhanden, während die älteren Register laut Auskunft der Regierung inzwischen an das Staatsarchiv Hannover abgegeben worden waren.

Erheblichen Zuwachs erfuhr der Bestand - wie bereits erwähnt - durch Umlagerung älterer Register v. a. aus dem Bestand Celle 105b (heute Rep. 5b: Erzstift Bremen bis 1648 - Akten). So wurden u. a. 114 Register des Benediktinerklosters Altkloster bei Buxtehude aus der Zeit von 1595/96 bis 1662/63 (ehemals Celle. 105b Fach 68 Nr. 13-14 und Fach 71 Nr. 32) nach Hann. 76c gebracht. Schmalzehntregister 1613-1629 sowie Einnahme- und Ausgaberegister 1625-1631 des Klosters Himmelpforten fanden sich im Bestand Hild Br. 1 und 4 (Regierungsarchiv der Fürstbischöfe von Hildesheim Anfang des 16. Jahrhundert bis 1803 bzw. St. Moritzstift bei Hildesheim Anfang 16. Jahrhundert bis 1803) und wurden ebenfalls nach Hann. 76c gegeben.

Der Bestand der Stader Amtsregister Ha 76c Be entging als einziger der vier Abteilungen: Ba Lüneburg, Bb Hannover, Bc Hildesheim und Be Stade dem Brand des Staatsarchivs Hannover vom 8./9. Oktober 1943. Die Neuordnung und Neuaufstellung nahm im Jahr 1955 Archivoberrat Erich Weise vor.

Die Wiederherstellung der Ordnung durch Weise richtete sich grundsätzlich nach der alten Einteilung, die auch in einer Aufstellung eines

früheren Benutzers noch erhalten war. Bei der weitaus überwiegenden Mehrzahl der Register handelt es sich um Geld- und Kornregister. Daneben gibt es auch Geld- und Kornrechnungen, also Aufstellungen der tatsächlich eingekommenen Beträge, nicht bloß der Zahlungsverpflichtungen. Mitunter sind Geld- und Kornregister in Sammelbänden vereinigt, die dann als Intraden- oder Einnahmeregister bezeichnet werden; bei den Klöstern heißen sie auch Konventsregister. Vereinzelt finden sich auch Dienst-, Mühlen-, Küchen- Zoll-, Vieh- und Prövenregister, Braurechungen und außerordentliche Rechnungen, Jördebücher und Häuslingstabellen (Rotenburg). Auch die Forstregister sind in diesen Bestand belassen worden, zumal die alten Signaturen erwiesen, daß sie auch früher nicht bei 76c C eingeordnet waren. Meist bilden sie mit den Geld- und Kornregistern eine Einheit, z. B. beim Amt Otterndorf. Nur in den Ämtern Hagen, Himmelpforten und Rotenburg sind sie zu einer besonderen Reihe verbunden und deshalb als geschlossene Untergruppe verzeichnet.

Eine Spezialrechnung der Ämter Osterholz und Lilienthal nebst Jördebuch 1696 sowie ein Geldregister des Amtes Osterholz 1716/17 gelangten 1955 in das Staatsarchiv und wurden dem bestand hinzugefügt (acc. 70/55). Der so geformte Bestand wurde 1964 mit den anderen Stader Beständen in das neuerrichtete Staatsarchiv Stade überführt und erhielt hier die Bestandsbezeichnung Rep. 76. Hier wurde er im Jahr 1987 u. a. um ein aus dem Bestand Rep. 72/172 Zeven (Amtsgericht Zeven bis 1973) ausgeschiedenes Geld- und Kornregister des Amtes Zeven 1855/56 ergänzt (acc. 53/87). Wohl kurz nach Hinzufügen dieser Akte wurde die Signierung des Bestandes auf eine Numerus-currens-Zählung umgestellt.

Die Digitalisierung des im Jahr 1955 von Erich Weise angefertigten Archivfindbuchs besorgten unter Anleitung durch den Unterzeichner von September 2005 bis Januar 2006 die

Archivangestellten Katrin Lalla und Franziska Krause. Die z. T. aufwendige Korrektur wurde vom Unterzeichner übernommen. In seiner derzeitigen Gestalt umfaßt der Bestand 1966 Akten (= 32,5 lfdm) aus der Zeit von 1508 bis 1885. Abschriftlich reicht die Überlieferung bis zum Jahr 1470 zurück. Auch das nun überholte alte Archivfindbuch wurde zum Bestand gelegt.

Im Lauf der Zeit sind zahlreiche Register aus dem Bestand Rep. 5b oder aus der Beständegruppe Rep. 74 (Ämter bis 1885) herausgezogen und zum Bestand Rep. 76 gelegt worden. Umgekehrt sind v. a. Jördebücher aus dem Bestand Rep. 76 zum Bestand des jeweiligen Amtes gelegt worden. Alle Versuche, hier Eindeutigkeit zu schaffen, sind halbherzig und unvollständig geblieben. Somit muß bei der Benutzung der Register und Jördebücher der Ämter und Gerichte folgendes beachtet werden:

Finden sich die Register eines Amtes zu einem bestimmten Jahr nicht im Bestand Rep. 76, so bedeutet dies nicht, daß die gesuchten Register nicht erhalten sind. Es ist vielmehr zu prüfen, ob die gesuchten Register im Bestand des betreffenden Amtes (Beständegruppe Rep. 74) oder in der Überlieferung der Zentralbehörden (Rep. 5b: Erzstift Bremen bis 1648 - Akten bzw. Rep. 5a: Schwedisches Regierungsarchiv 1648-1712) vorhanden ist. Ähnlich ist bei der Suche nach Jördebüchern zu verfahren, die sowohl in Rep. 76 als auch in Rep. 5a oder im entsprechenden Bestand der Beständegruppe Rep. 74 überliefert sein können.

Der vorliegende Bestand Bestand Rep. 76 gewinnt besondere Bedeutung dadurch, daß er u. a. zahlreiche Register der nach der schwedischen Besitznahme 1648 aufgehobenen Klöster Altkloster (ab 1595), Harsefeld (ab 1591), Himmelpforten (ab 1613), Lilienthal (ab 1508), Osterholz (1633/34) und Zeven (ab 1554) enthält, die manche Lücke in der zum Teil desolaten Überlieferungssituation der Klöster im Erzstift Bremen schließen helfen können.

Abgelöste Pergamenteinbände der Rechnungen und Register sind im Bestand Rep. 1003 (Handschriftenfragmente) zu suchen.


3. Weitere Amtsrechnungen im Staatsarchiv Stade (in Auswahl)

Rep. 5a: Schwedisches Regierungsarchiv 1648-1712
Fach 429 Nr. 28: Kornrechnungen des Amtes Neuhaus 1665-1675
Fach 435 Nr. 7: Register von Neukolster 1659/60-1673 (unvollständig)
Fach 435 Nr. 9: Einnahmen und Ausgaben des Amtes Neukloster 1663-1688
Fach 443a Nr. 1: Rechnungssachen der vereinigten Ämter Osterholz und Lilienthal (1562-1709) 1712-1719
Fach 443a Nr. 3: Amtsrechnungen der vereinigten Ämter Osterholz und Lilienthal (1692-1710) 1712-1719
Fach 443a Nr. 4: Amtsrechnungen des Amtes Lilienthal (1652-1695) 1713-1717
Fach 443a Nr. 5: Meierregister des Amtes Blumenthal 1712-1714
Fach 443a Nr. 6: Meierregister der Börde Lesum (1665-1669) 1714-1715
Fach 449 Nr. 1: Amtsregister des Amtes Rotenburg 1587-1671
Fach 492 Nr. 16: Meierregister des Amtes Neuhaus 1679
Fach 493 Nr. 13: Amtsrechnungen des Gogerichts Achim 1662-1678
Fach 493 Nr. 14: Amtsrechnungen des Gogerichts Achim 1685-1693
Fach 494 Nr. 22: Einnahmerechnungen des Amtes Stade-Agathenburg 1679-1740
Fach 497 Nr. 38: Amtsregister des Amtes Bederkesa 1662-1707
Fach 498 Nr. 39: Amtsregister des Amtes Bremervörde 1671-1681
Fach 500 Nr. 42: Geldregister des Amtes Neuhaus 1659-1688
Fach 502 Nr. 53: Korn- und Einnahmerechnungen des Amtes Neukloster 1669-1710
Fach 503 Nr. 55: Register des Amtes Ottersberg 1657-1670
Fach 504 Nr. 58: Kontributionsrechnung des Amtes Rotenburg 1655-1697
Fach 504 Nr. 58a: Amtsrechnung des Amtes Rotenburg 1694-1687
Fach 549 Nr. 18: Amtsregister des Amtes Thedinghausen 1673/74

Rep. 5b: Erzstift Bremen (bis 1648) - Akten
Fach 153 Nr. 1: Register des Mühlenhofes zu Buxtehude 1561, 1563-1567, 1582 und 1584
Fach 155 Nr. 4-5: Register des Hauses Bremervörde 1548-1549
Fach 156 Nr. 7-11:

Geld-, Küchen- und sonstige Register des Haues Bremervörde 1548-1638
Fach 161 Nr. 70: Geld- und Kornregister des Amtes Bederkesa s. d.
Fach 162 Nr. 5: Register der Amtschreiberei Beverstedtermühlen 1605-1634
Fach 163 Nr. 2: Register des Schlosses Hagen ca. 1425
Fach 163 Nr. 3-9: Geld- und Viehregister des Amtes Hagen 1564-1635
Fach 167 Nr. 1-6: Geld-, Korn- und sonstige Register des Amtes Neuhaus 1565-1658/59
Fach 169 Nr. 7-8: Geld- und sonstige Register des Amtes Ottersberg 1572-1642
Fach 184 Nr. 7-12: Geld-, Korn- und sonstige Register des Hauses Langwedel 1556/57-1575

Rep. 8: Hochstift Verden (bis 1648) - Akten
Fach 26 Nr. 55a: Auszug aus dem Geld- und Naturalregister des Amtes Rotenburg 1630-1631 (Abgabe des StA Osnabrück an das StA Hannover 1952; acc. 115/52)

Rep. 27: Reichskammergericht 1500-1806
B Nr. 3721b fol. 94-107: Einnahmeregister des Klosters Osterholz 1525 (Abschrift von 1532; Abdruck Trüper 1988)

Rep. 28: Schwedisches Obertribunal zu Wismar 1650-1712
I N Nr. 23 II: Amts- und Geldregister des Amtes Neuhaus 1634/35 und 1641/42

Rep. 71a: Kammerkonsulenten und Amtsadvokaten zu Stade
Nr. 207: Einnahme- und Ausgaberegister des Klosters Lilienthal 1634/35

Rep. 74 Harsefeld: Amt Harsefeld (bis 1885)
Nr. 812-892: Forstregister des Amtes Harsefeld 1716/17-1820/21
Nr. 893-979: Forstregister des Amtes Neukloster 1716/17-1819/20

Rep. 74 Lehe: Amt Lehe (bis 1885)
Nr. 1538-1542: Geldregister des Gerichts Lehe 1713-1827
Nr. 2577: Geldregister des Amtes Vieland 1808

Rep. 74 Rotenburg: Amt Rotenburg (bis 1885)
Nr. 172: Intraden und Revenüen der Vogteien Schneverdingen und Visselhövede 1710
Nr. 173: Jördebuch der Vogtei Visselhövede 1717
Nr. 184: Jördebuch des Amtes Rotenburg 1681
Nr. 5958: Dienstregister des Amtes Rotenburg 1659

Rep. 94: Domstruktur zu Verden
Nr. 1114-1346: Geld- und Kornregister der Domstruktur zu Verden

1715-1878
Nr. 1347-1402: Dienstregister der Domstruktur zu Verden 1806-1873
Nr. 1403-1415: Forstregister der Domstruktur zu Verden 1780-1794

Für die Zeit der braunschweig-lüneburgischen Besetzung 1675-1679 siehe auch Rep. 5.


4) Bremen-verden'sche Amtsregister in anderen Staatsarchiven

Staatsarchiv Bremen:
2-Z-7-e: Geldregister des Amtes Hagen 1606/07
Z-7-e: Amtsregister des Hauses Langwedel 1616/17

Staatsarchiv Osnabrück
Rep. 100/1/66/7: Einnahmeregister des Klosters Osterholz 1629 (Abdruck Jarck 1983)

Ein Geldregister des Benediktinerinnenklosters Neukloster aus der Zeit von 1600 bis 1608 gelangte im Jahr 1879 als Depositum mit dem Archiv der Stadt Buxtehude in das Staatsarchiv Hannover (Dep. 1 Buxtehude I 1) und fiel mit den Handschriften und Akten dieses Depositums im Oktober 1943 einem Bombenangriff zum Opfer; vgl. Rudolf Grieser u. a. (Bearb.), Uebersicht über die Bestände des Staatsarchivs Hannover zur Geschichte der bäuerlichen Familien und Höfe in den Regierungsbezirken Hannover, Lüneburg, Hildesheim, Stade, in: Quellen zur bäuerlichen Sippen- und Hofgeschichtsforschung in den Staatsarchiven zu Hannover, zu Osnabrück, zu Aurich. Zusammengestellt im Auftrag der Landesbauernschaft Hannover für die Mitarbeiter und Arbeitsgemeinschaften für bäuerliche Sippen- und Hofgeschichtsforschung, Hannover 1936, S. 82.


5. Literaturhinweise:

Beins, E., Das älteste Register des Amts Hagen aus dem ersten Viertel des 15. Jahrhunderts, in: Stader Archiv NF 27 (1937), S. 233-238

Gerdes, Heinrich, Die wirtschaftliche Lage des Klosters Zeven im Jahre 1644, in: Stader JB NF 12 (1922), S. 1-23 (über ein Rechnungsbuch des Klosters 1643/44 in Privatbesitz).

Jarck, Hans-Heinrich, Einnahme-Register des Klosters Osterholz aus dem Jahre 1629, in: Stader Jahrbuch NF 73 (1983), S. 57-69.

Prüser, Friedrich, Ein Amtsregister des Hauses Langwedel aus der

Zeit des Erzbischofs Johann Friedrich, in: Stader JB NF 44 (1954), S. 96-118.

Trüper, Hans G., Ein Register der Einkünfte des Klosters Osterholz aus dem Jahre 1525, in: Stader Jahrbuch NF 78 (1988), S. 190-214.

Trüper, Hans G., Das Einnahmenregister des Zisterzienserinnenklosters Lilienthal bei Bremen aus dem Jahre 1510, in: Stader Jahrbuch NF 83/84 (1993/94), S. 58-80.

Wittpenning, Wilhelm, Auszüge aus den im Stader Landdrostei-Archiv befindlichen Zevener Klosterregistern 1616, in: Archiv des Vereins für Geschichte und Alterthümer der Herzogthümer Bremen und Verden und des Landes Hadeln 4 (1871), S. 393-397.

Wittpenning, Wilhelm, Mittheilungen zum älteren Criminalrechte, d) Wrogen-Principien bei Körperverletzungen (Neuhäuser Amts-Register 1584), in: Archiv des Vereins für Geschichte und Alterthümer der Herzogthümer Bremen und Verden und des Landes Hadeln 4 (1871), S. 390.



Stade, den 4. August 2006 Dr. Christian

Hoffmann

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet