NLA OS Rep 950 Lin

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Amtsgericht Lingen

Life span 

1678-2017

Fonds data

Short description 

Die Beständegruppe Rep 950 enthält neben der Überlieferung der Amtsgerichte (seit 1852) auch die aller (nicht-städtischen) Vorbehörden, die vor der Trennung von Justiz und Verwaltung im selben Raum als Untergerichte zuständig waren. Zu eigenen Beständen formiert wurden aber die Protokolle der Unter- und Friedensgerichte (Rep 955), die Hypothekenbücher (Rep 956 II), die Notariatsprotokolle (Rep 958) und die Personenstandsunterlagen (Rep 491).
Die frühere Niedergrafschaft Lingen wurde 1819 in die hannoverschen Ämter Lingen und Freren aufgeteilt, wobei das Amt Lingen als Kriminalamt für beide Bezirke fungierte. 1826 erhielt es den Sprengel der Justizkommission Emsbüren hinzu. Seit 1971 umfasst das Amtsgericht Lingen auch den Bezirk des aufgehobenen Amtsgerichts Freren.

Custodial history 

Bei der Einführung des Code Napoléon im Großherzogtum Berg am 1. Januar 1810 blieb die in preußischer Zeit mit dem Stadt- und Landgericht vereinigte Regierung als Gerichtsbehörde mit den Funktionen eines Tribunals erster Instanz bestehen; die Aufgaben der Friedensgerichtsbarkeit in der Niedergrafschaft wurden durch einen Kommissar wahrgenommen. Dem nach der Eingliederung des Gebietes in das Oberemsdepartement 1811 gebildeten Tribunal waren zwei Friedensgerichte in Lingen und Freren unterstellt.
Nach dem Zusammenbruch der französischen Herrschaft wurde das zunächst als preußisches Gericht weitergeführte Tribunal am 1. Januar 1815 unter Beseitigung der Friedensgerichte als Stadt- und Landgericht neu konstituiert. Bei der Einführung der hannoverschen Ämterverfassung durch Verordnung vom 29. Mai 1819 schied der Bezirk des Amtes Freren aus dem bisher unverändert gebliebenen Gerichtssprengel, der die gesamte Niedergrafschaft umfasst hatte, aus.
Der Sprengel der 1814 gebildeten Justizkommission Emsbüren wurde in Zusammenhang mit der Regelung der standesherrlichen Rechte von Arenberg und Looz-Corswarem durch Verordnung vom 11. September 1826 zum Amte Lingen gelegt, das im übrigen auch die Funktionen eines Kriminalamts für die gesamte Niedergrafschaft wahrnahm.
Der Sprengel des nachmaligen Amtsgerichtes [seit 1852], dem gem. Verordnung vom 3. September 1938 die bisher zu Meppen gehörenden Orte Schwartenpohl und Wachendorf einverleibt worden waren, wurde am 1. Dezember 1971 um den Bezirk des aufgehobenen Amtsgerichtes Freren vergrößert und deckt sich seither mit dem Landkreis Lingen.
Der Bestand umfasst neben den Akten des Stadt- und Landgerichtes Lingen solche des Tribunals, der Regierung und des Amtes bzw. Amtsgerichts; angegliedert ist auch das Schriftgut der Justizkommission Emsbüren.

Im Jahre 1949 übernahm das Staatsarchiv eine Ablieferung vom AmtsgerichtLingen (Akz. 5/49). Ihr Umfang führte zur Auflösung des bisherigen Rep 156 VI (Amtsgericht Lingen) und zu einer Neuaufstellung der alten Ablieferungen (50/72, 71/74, 11/28) mit der jüngsten (Akz. 5/49).
Das Findbuch des Amtsgerichts Lingen enthält auch Gerichtsakten aus dem 17. Jahrhundert, die vorerst hier belassen wurden.

Osnabrück, im Dezember 1952 gez. Schröter


Folgende Akzessionen wurden bei der Neuklassifizierung 2001 zusätzlich zu den vorhandenen 2767 alten Nummern von Frau Anni Kramer und Dr. Bettina Schmidt-Czaia neu verzeichnet: Akz. 5/57 (31 Nummern), Akz. 13/58 (265 Nummern), Akz. 4/60 (144 Nummern), Akz. 73/72 (2 Nummern), Akz. 39/75 (56 Nummern), Akz. 10/77 (19 Nummern), Akz. 47/78 (16 Nummern), Akz. 47/80 (19 Nummern), Akz. 4/83 (1 Nummer), Akz. 47/90 (795 Nummern), Akz. 17/91 (13 Nummern), Akz. 26/91 (80 Nummern), Akz. 16/93 (4 Nummern).

Osnabrück, im November 2001
Dr. Bettina Schmidt-Czaia


Der inzwischen durch weitere Akzessionen ergänzte Bestand wurde überarbeitet und umgegliedert.
N. Rügge Febr./Juni 2008

Zahlreiche Protokollbände wurden 2010/11 in den Bestand Rep 955 eingeordnet.

Further information (fonds)

Size in m 

56,2 lfd m (4.605 VZE)

Access 

Archivguteinheiten des Bestandes sind aufgrund allgemeiner und/oder personenbezogener Schutzfristen (vgl. § 5 Abs. 2 NArchG) für die Benutzung/Bestellung gesperrt.
Bitte wenden Sie sich für eine ausführlichere Recherche an den Standort Osnabrück des NLA (osnabrueck@nla.niedersachsen.de).
Aufgrund der Verwendung personenbezogener Angaben sind die Erschließungsdaten von Archivguteinheiten des Bestandes bis zum Ablauf der personenbezogenen Schutzfristen (vgl. § 5 Abs. 2 NArchG) für Benutzende nicht sichtbar.
Bitte wenden Sie sich für eine ausführlichere Recherche an den Standort Osnabrück des NLA (osnabrueck@nla.niedersachsen.de).
Im Rahmen eines wissenschaftlichen Forschungsvorhabens sowie für Rundfunk und Presse gibt es die Möglichkeit der Nutzung von gesperrten Findmitteln bzw. von Archivgut vor Ablauf der gesetzlichen Schutzfrist(en). Bitte wenden Sie sich hierfür an den Standort Osnabrück des NLA (osnabrueck@nla.niedersachsen.de).

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Geotagging

Name 

Amtsgericht Lingen

Time from 

1976

Time to 

1982

Region_ID 

27

Level_ID 

1750

Geotagging

Name 

Amtsgericht Lingen

Time from 

1983

Time to 

2010

Region_ID 

28

Level_ID 

1850

Geotagging

Name 

Amtsgericht Lingen

Time from 

1971

Time to 

1975

Region_ID 

6

Level_ID 

3250

Geotagging

Name 

Amtsgericht Lingen

Time from 

1938

Time to 

1971

Region_ID 

9

Level_ID 

3350

Geotagging

Name 

Amtsgericht Lingen

Time from 

1852

Time to 

1938

Region_ID 

3

Level_ID 

5950