NLA OS Rep 492

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Standesämter

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Seit dem 01.01.2009 werden die zum 01.10.1874 eingerichteten Standesamtsregister nicht mehr unbegrenzt fortgeführt. Geburtsregister werden nach 110 Jahren, Heiratsregister nach 80 Jahren und Sterberegister nach 30 Jahren von den zuständigen Archiven übernommen und sind dort nach den Bestimmungen des Archivgesetzes benutzbar.

Der Bestand enthält die Erstregister der Standesämter von Stadt und Landkreis Osnabrück.
Die Erstregister der Städte und Gemeinden im Emsland und der Grafschaft Bentheim finden Sie unter:
Kreisarchiv Emsland
Stadtarchiv Lingen
Kreis- und Kommunalarchiv Bentheim

Bestandsgeschichte 

Mit dem Inkrafttreten des neuen Personenstandsgesetzes am 01.01.2009 werden die 1874 eingerichteten Standesamtsregister nicht mehr unbegrenzt fortgeführt. Geburtenregister werden nach 110 Jahren, Heiratsregister nach 80 Jahren und Sterberegister nach 30 Jahren von den zuständigen Archiven übernommen und sind dort nach den Bestimmungen des Archivgesetzes benutzbar.


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bad Essen:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bad Essen drei Standesämter. Die Tätigkeit der Standesämter Barkhausen und Lintorf endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bad Essen existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Bad Essen: Eielstädt, Harpenfeld, Hüsede, Lockhausen, Wehrendorf, Wittlage
- Barkhausen: Brockhausen, Büscherheide, Linne, Rabber
- Lintorf: Dahlinghausen, Heithöfen, Hördinghausen, Wimmer


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bad Iburg:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bad Iburg zwei Standesämter. Die Tätigkeit des Standesamts Glane endete mit dem 30.06.1972, so dass seit dem 01.07.1973 nur noch das Standesamt Bad Iburg existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Bad Iburg: Mescher, Ostenfelde, Sentrup
- Glane: Glane-Visbeck, Visbeck


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bad Laer:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bad Laer zwei Standesämter. Die Tätigkeit des Standesamts Remsede endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bad Laer existiert. Für die Jahre 1972 bis 1981 war das Standesamt Bad Laer auch für den Bezirk des

Standesamts Glandorf zuständig.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter angegeben

- Bad Laer: Hardensetten, Müschen, Westerwiede, Winkelsetten
- Remsede: nur Remsede
- Glandorf: Averfehrden, Schierloh, Schwege, Sudendorf, Westendorf


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bad Rothenfelde:

Seit der Einrichtung der Standesämter zum 01.01.1874 existiert für das Gebiet des Standesamtsbezirks Bad Rothenfelde nur ein Standesamt. Dieses ist für die Ortsteile Aschendorf und Strang zuständig.
Die Tätigkeit des Standesamts Bad Rothenfelde endete mit dem 31.02.2013 und wird fortan vom Standesamt Dissen übernommen.


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Belm:

Seit der Einrichtung der Standesämter zum 01.01.1874 existiert für das Gebiet des Standesamtsbezirks Belm nur ein Standesamt. Dieses ist für die Ortsteile Icker, Haltern, Powe und Vehrte zuständig. Ebenfalls war das Standesamt Belm bis 1967 für die Ortsteile Gretesch, Lüstringen und Darum zuständig. Ab 1968 wurden diese vom Standesamt Lüstringen verwaltet, welches seit 1972 zum Standesamt Osnabrück gehört.


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bersenbrück:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bersenbrück sechs Standesämter. Von 1931 bis 1935 existierte zusätzlich das Standesamt Kettenkamp, dessen Bezirk vor 1931 und auch nach 1935 in die Zuständigkeit des Standesamts Basum-Sussum fiel. Die Tätigkeit der Standesämter Alfhausen, Ankum, Basum-Sussum, Gehrde und Rieste endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bersenbrück existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1935 bzw. 1972 angegeben:

- Alfhausen: Thiene, Heeke, Wallen
- Ankum: Aslage, Brickwede, Druchhorn, Holsten, Rüssel, Tüttingen, Westerholte
- Basum-Sussum: Besten,

Bockraden, Döthen, Eggermühlen
- Bersenbrück: Ahausen-Sitter, Bokel, Hastrup, Hertmann-Lohbeck, Talge, Woltrup-Wehbergen
- Gehrde: Groß Dreele, Klein Dreele, Helle, Rüsfort
- Kettenkamp: nur Kettenkamp
- Rieste: Bieste


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bissendorf:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bissendorf drei Standesämter. Während das Standesamt Holte bereits zum 01.01.1970 in den Bezirk des Standesamts Bissendorf überging, endete die Tätigkeit des Standesamts Schledehausen mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bissendorf existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1969 bzw. 1972 angegeben:

- Bissendorf: Cronsundern oder Kronsundern, Eistrup, Gut Stockum, Natbergen, Stockum, Uphausen, Uphausen-Eistrup, Wersche
- Holte: Himbergen, Holte, Holte-Sünsbeck, Nemden, Sünsbeck
- Schledehausen: Astrup, Deitinghausen, Ellerbeck, Grambergen, Hiddinghausen, Krevinghausen, Schelenburg, Jeggen, Linne, Waldmark, Wissingen, Wulften


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bohmte:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bohmte drei Standesämter. Die Tätigkeit der Standesämter Herringhausen und Hunteburg endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bohmte existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Bohmte: Ortskern Bohmte
- Herringhausen: Herringhausen, Hitzhausen
- Hunteburg: Meyerhöfen, Schwege, Welplage


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Bramsche:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Bramsche vier Standesämter. Während das Standesamt Kalkriese bereits zum 01.01.1936 in den

Bezirk des Standesamts Engter überging, endete die Tätigkeit der Standesämter Engter und Ueffeln mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Bramsche existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1969 bzw. 1972 angegeben:

- Bramsche: Achmer, Epe, Pente
- Engter: Evinghausen, Lappenstuhl, Schleptrup
- Kalkriese: nur Kalkriese
- Ueffeln: Balkum


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Dissen:

Seit der Einrichtung der Standesämter am 01.10.1874 existiert für das Gebiet des Standesamts Dissen nur ein Standesamt. Dieses ist für die Ortsteile Aschen, Dissen, Erpen und Nolle zuständig.
Seit 01. März 2013 ist das Standesamt Dissen auch für den Standesamtsbezirk Bad Rothenfelde zuständig.

Vorwort zum Bezirk des Standesamts Fürstenau:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 1.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Fürstenau fünf Standesämter. In der Folgezeit kamen noch drei Standesämter hinzu. Ab dem 01.01.1973 existiert nur noch das Standesamt Fürstenau.

Im Folgenden sind die Standesämter mit der Dauer ihres Bestehens angegeben:

- Aselage: selbstständig von 1874-1889 danach bis 1928 beim Standesamt Börstel, danach beim Standesamt Herzlake, Landkreis Emsland
- Berge: selbstständig von 1874-1972, danach beim Standesamt Fürstenau
- Bippen: selbstständig von 1874-1972, danach beim Standesamt Fürstenau
- Börstel: von 1874-1889 beim Standesamt Aselage, selbstständig von 1890-1929, danach beim Standesamt Berge
Sammelakten des Standesamts Börstel finden sich auch im Bestand Dep 91b Stift Börstel
- Grafeld: von 1874-1913 beim Standesamt Berge, selbstständig von 1914 bis zum 30.06.1972, danach beim Standesamt Fürstenau
- Hollenstede: 1874-1921 beim Standesamt Schwagstorf, selbstständig von 1922-1970, danach beim Standesamt Fürstenau
- Schwagstorf: selbstständig von

1874-1970 danach beim Standesamt Fürstenau

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter angegeben:

- Aselage: Börstel
- Berge: ab 1889 für Börstel und Aselage und ab 1933 auch für Heckese (vorher Basum-Sussum jetzt Bersenbrück)
- Bippen: mit Orthermersch, ab 1933 Restrup vorher Basum-Sussum jetzt Bersenbrück
- Börstel: nur Börstel
- Fürstenau: Gemeindekern Fürstenau
- Grafeld: nur Grafeld
- Hollenstede: nur Hollenstede
- Schwagstorf: Setrup


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Glandorf:

Seit der Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existiert für das Gebiet des Standesamts Glandorf nur ein Standesamt, welches für die Ortsteile Averfehrden, Schierloh, Schwege, Sudendorf und Westendorf zuständig ist. Durch den Zusammenschluss der beiden Gemeinden Bad Laer und Glandorf 1971 lag die Zuständigkeit für das Standesamtswesen bis 1981 beim Standesamt Bad Laer. Seit 1981 ist das Standesamt Glandorf wieder selbstständig.


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Georgsmarienhütte:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Georgsmarienhütte zwei Standesämter. In der Folgezeit kamen noch zwei Standesämter hinzu. Seit dem 01.01.1973 existiert nur noch das Standesamt Georgsmarienhütte.

Im Folgenden sind die Standesämter mit der Dauer ihres Bestehens angegeben:

- Oesede: selbstständig von 1874-1969 danach beim Standesamt Georgsmarienhütte
- Kloster Oesede: 1874-1904 beim Standesamt Oesede, selbstständig von 1905-1969 danach beim Standesamt Georgsmarienhütte
- Malbergen: von 1874-1920 beim Standesamt Osnabrück-Land, selbstständig von 1920-1937 danach beim Standesamt Georgsmarienhütte

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter angegeben:

- Georgsmarienhütte: Altgeorgsmarienhütte, Harderberg (ab1970), Holsten-Mündrup (ab 1972)
- Oesede:

Dröper
- Kloster Osede: nur Kloster Oesede
- Malbergen: nur Malbergen


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Hagen:

Seit der Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existiert für das Gebiet des Standesamts Hagen nur ein Standesamt. Von 1924 bis 1970 kam das Standesamt Gellenbeck hinzu. Seit dem 01.01.1971 existiert nur noch das Standesamt Hagen.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter angegeben:

- Hagen: Altenhagen, Hagen- Beckerode, Große Heide, Mentrup
- Gellenbeck: Natrup-Hagen, Sudenfeld


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Hasbergen:

Bei der Einrichtung der Standesämter zum 01.01.1874 gehörte der Bezirk des Standesamts Hasbergen zum Standesamt Osnabrück-Land. Seit 1924 ist das Standesamts selbstständig und für die Ortsteile Hasbergen, Ohrbeck und Gaste zuständig.


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Hilter:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Hilter zwei Standesämter. Mit dem 31.12.1972 endete die Tätigkeit des Standesamts Borgloh, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Hilter existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Borgloh: Ahlendorf, Borgloh-Wellendorf, Eppendorf, Ebbendorf, Uphöfen, Wellendorf
- Hilter: Hankenberge, Natrup-Hilter

Vorwort zum Bezirk des Standesamts Melle:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 1.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Melle acht Standesämter. Während das Standesamt Melle-Land bereits zum 01.01.1970 in den Bezirk des Standesamts Melle-Stadt überging, endete die Tätigkeit der Standesämter Buer, Gesmold, Neuenkirchen, Oldendorf, Riemsloh und Wellingholzhausen mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Melle existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten

der Standesämter bis 1969 bzw. 1972 angegeben:

- Melle-Stadt für den Stadtkern Melle
- Melle-Land für Altenmelle, Bakum, Dielingdorf, Drantum, Eicken-Bruche, Eickholt, Gerden, Laer, Niederschlochtern und Sondermühlen
- Buer für Barkhausen, Bulsten, Düingdorf, Holzhausen, Hustädte, Markendorf, Meesdorf, Sehlingsdorf, Tittingdorf, Wehringdorf und Wetter
- Gesmold für Dratum-Ausbergen, Üdinghausen-Warringhof und Wennigsen
- Neuenkirchen für Holterdorf, Insingdorf, Küingdorf, Ostenfelde, Redecke, Schiplage und Suttorf
- Oldendorf für Föckinghausen, Niederholsten, Oberholsten und Westerhausen
- Riemsloh für Bennien, Döhren, Groß-Aschen, Hoyel, Westendorf und Westhoyel
- Wellingholzhausen für Handarpe, Himmern, Kerßenbrock, Nüven, Peingdorf, Schlochtern (Oberschlochtern), Uhlenberg und Vessendorf

Vorwort zum Bezirk des Standesamts Neuenkirchen:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Neuenkirchen drei Standesämter. Die Tätigkeit der Standesämter Merzen und Voltlage endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Neuenkirchen existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Neuenkirchen: Limbergen, Lintern, Neuenkirchen, Rothersthausen, Steinfeld, Vinte
- Merzen: Döllinghausen, Engelern/Schlichthorst, Merzen, Plaggenschale, Südmerzen, Ost- und Westeroden
- Voltlage: Höckel, Voltlage, Weese


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Ostercappeln:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Ostercappeln drei Standesämter. Die Tätigkeit der Standesämter Schwagstorf und Venne endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Ostercappeln existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis

1969 bzw. 1972 angegeben:

- Ostercappeln: Haaren, Hitz-Jöstinghausen, Nordhausen
- Schwagstorf: nur Schwagstorf
- Venne: Broxten, Niewedde, Vorwalde


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Quakenbrück:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Quakenbrück vier Standesämter. Die Tätigkeit der Standesämter Menslage, Badbergen und Nortrup endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Quakenbrück existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Badbergen: Grönloh, Grothe, Groß-Mimmelage, Langen, Lechterke, Talge (ab 1972 zu Bersenbrück), Vehs, Wulften
- Menslage: Andorf, Borg, Bottoft, Hahlen, Hahnmoor, Klein-Mimmelage
- Nortrup: Suttrup
- Quakenbrück: für den Stadtkern Quakenbrück


Vorwort zum Bezirk des Standesamts Wallenhorst:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 01.10.1874 existierten für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Wallenhorst drei Standesämter. 1923 kam noch das Standesamt Hollage hinzu. Die Tätigkeit der Standesämter Rulle, Hollage und Lechtingen endete mit dem 31.12.1972, so dass seit dem 01.01.1973 nur noch das Standesamt Wallenhorst existiert.

Im Folgenden sind die örtlichen Zuständigkeiten der Standesämter bis 1972 angegeben:

- Hollage: nur Hollage
- Lechtingen: nur Lechtingen
- Rulle: nur Rulle
- Wallenhorst: 1874-1923 für Hollage


Osnabrück, im Juni 2014 Anna Philine Schöpper
---------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorwort zum Bezirk des Standesamts Osnabrück:

Bei Einrichtung der Standesämter zum 1.10.1874 existierte für das Gebiet des heutigen Standesamtsbezirks Osnabrück neben dem

Standesamt Osnabrück-Stadt das Standesamt Osnabrück-Landbezirk, das für die Gemeinden Holzhausen, Nahne, Harderberg, Voxtrup, Hasbergen, Ohrbeck, Gaste und Atter zuständig war. Daneben gab es Standesämter in Schinkel, Haste und Pye. Für Darum, Gretesch und Lüstringen war das Standesamt in Belm zuständig.

Der Zuschnitt der Standesamtsbezirke wechselte in der Folgezeit häufiger: Die Zuständigkeiten für den ehemaligen Landbezirk Osnabrück bzw. für die 1971 in die Stadt Osnabrück eingemeindeten Ortsteile sind der folgenden Aufstellung zu entnehmen.

In die Stadt Osnabrück eingemeindete Ortschaften:

Schinkel
1874-31.3.1914 Standesamt Schinkel
1.04.1914-1940 Standesamt Osnabrück-Schinkel
1941 ff. Standesamt Osnabrück

Haste
1874-1940 Standesamt Haste
1941 ff. Standesamt Osnabrück

Atter
1874-1972 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1972 ff. Standesamt Osnabrück

Darum
1874-1967 Standesamt Belm
1968-1972 Standesamt Lüstringen
1972 ff. Standesamt Osnabrück

Gretesch
1874-1967 Standesamt Belm
1968-1972 Standesamt Lüstringen
1972 ff. Standesamt Osnabrück

Lüstringen (Sämtliche Register des ehemaligen Standesamtes Lüstringen befinden sich noch beim Standesamt Osnabrück.)
1874-1967 Standesamt Belm
1968-1972 Standesamt Lüstringen
1972 ff. Standesamt Osnabrück

Nahne
1874-1964 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1965-1972 Standesamt Nahne
1973 ff. Standesamt Osnabrück

Pye
1874-1972 Standesamt Pye
1973 ff. Standesamt Osnabrück

Sutthausen (Holzhausen)
1874-1926 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1927-1970 Standesamt Holzhausen
1971 ff. Standesamt Osnabrück

Voxtrup
1874-1926 Standesamt

Osnabrück-Landbezirk
1927-1972 Standesamt Voxtrup
1973 ff. Standesamt Osnabrück

Die Register des ehemaligen Standesamtes Lüstringen befinden sich noch beim Standesamt Osnabrück.

Ehemals zum Standesamtsbezirk Osnabrück-Land gehörende, im Landkreis Osnabrück liegende Ortschaften:

Gaste
1874-1971 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1971 ff. Standesamt Hasbergen

Harderberg
1874-1964 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1965-1969 Standesamt Nahne
1970 ff. Standesamt Georgsmarienhütte

Hasbergen
1874-1923 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1924 ff. Standesamt Hasbergen

Holzhausen
1874-1926 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1927-1970 Standesamt Holzhausen
1970 ff. Standesamt Georgsmarienhütte

Malbergen
1874-1972 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1972 ff. Standesamt Georgsmarienhütte

Ohrbeck
1874-1971 Standesamt Osnabrück-Landbezirk
1971 ff. Standesamt Hasbergen

Osnabrück, im April 2009 Sonja Wahlbrinck

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorwort zum Bezirk des Standesamtes Neuenhaus:

Im heutigen Gebiet der Samtgemeinde Neuenhaus wurden 1874 vier Standesämter eingerichtet; Neuenhaus, Veldhausen, Georgsdorf und Lage. Mit der Niedersächsischen Verwaltungs- und Gebietsreform entstand die Samtgemeinde Neuenhaus aus einst selbständigen Gemeinden und die damaligen Standesämter sind in dem Standesamt Neuenhaus aufgegangen.

Örtliche Zuständigkeiten bis 1974:
Standesamt Neuenhaus: Neuenhaus
Standesamt Veldhausen: Veldhausen, Grasdorf, Esche, Osterwald, Hilten (Hilten bis 1970 Standesamt Uelsen)
Standesamt Georgsdorf: Georgsdorf
Standesamt Lage: Lage

Osnabrück, Oktober 2010 Malwine Przybylak

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Standesamtsregister gehören zur Gruppe der Personenstandsregister.