NLA OS Rep 350 Fü

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Amt Fürstenau bis 1885

Laufzeit 

1542-1920

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Das alte Amt Fürstenau ist 1817 geteilt worden. Ein Teil seines Gebietes fiel an das neue Amt Bersenbrück. Bei Fürstenau verblieben die Vogteien Schwagstorf, Berge und Merzen. Das Amt existierte bis 1884.

Geschichte des Bestandsbildners 

Nach dem Ende der französischen Herrschaft wurde durch die vom Kurfürstentum Hannover für das Fürstentum Osnabrück eingesetzte provisorische Regierungskommission im Jahr 1814 die Ämterstruktur wieder eingeführt. Dabei entstand das Amt Fürstenau zunächst wieder in den Grenzen seines Vorgängeramts, wurde aber wegen seiner Größe nach längeren Vorarbeiten zum 1. April 1817 in das neu gebildete Amt Bersenbrück und das neue Amt Fürstenau geteilt. Dem Amt Bersenbrück wurden die Vogteien Alfhausen, Ankum, Badbergen, Menslage und Gehrde (seit 1822) sowie die Stadt Quakenbrück zugeschlagen, beim verkleinerten Amt Fürstenau verblieben die Stadt Fürstenau sowie die Vogteien Schwagstorf (Kirchspiel Schwagstorf), Merzen (Kirchspiele Merzen, Ueffeln, Neuenkirchen und Voltlage) und Berge (Kirchspiele Berge und Bippen).

Ebenfalls im Amt Fürstenau gelegen waren das adlige Damenstift Börstel sowie die adligen Güter Lonne, Wegemühlen, Limbergen und Schlichthorst.
Die Regelung über die Aufgaben der Ämter als der Landdrostei Osnabrück nachgeordneten Verwaltungsbehörden erfolgte durch die Amtsordnung vom 18. April 1823.Demnach oblag den Ämtern die Verwaltung in Regiminal-, Polizei-, Domanial-, Kameral- und Konsistorial-Sachen sowie die Rechtsprechung in unterer Instanz. 1852 wurde die Rechtsprechung an die neu geschaffenen Amtsgerichte übertragen.

Nach verschiedenen Um- und Neugliederungen wurden die bisherigen Vogteien im Jahr 1859 auf die Vogteien Fürstenau und Berge reduziert. Daneben gab es wiederholt Versuche, insbesondere nach dem Übergang von Hannover an Preußen seit 1866, das Amt Fürstenau neu zu ordnen.

1867 wurde das Amt mit den Ämtern Bersenbrück und Vörden sowie der Stadt Quakenbrück zum Kreis Bersenbrück zusammengefasst. Mit Inkrafttreten der Kreisordnung zum 1. April 1885 wurde das Amt Fürstenau aufgelöst und ging in den Kreis Bersenbrück ein.

Bestandsgeschichte 

Der Bestand gelangte über mehrere Ablieferungen des Amts Fürstenau sowie spätere Abgaben des Landratsamts Bersenbrück, des Kreises Bersenbrück, des Domänenrentamts Osnabrück und des Bischöflichen Archivs in das Staatsarchiv Osnabrück, wobei umfangreiche Akten des alten Amts Fürstenau (vgl. Rep 150 Fü) untergemischt waren.

Im Zuge der Neuverzeichnung erfolgte eine Provenienzbereinigung. Fortan werden Akten des neuen Amts Fürstenau in der Regel nun mehr im Findbuch Rep 350 Fü ausgewiesen. Aufgrund der Fortführung von Akten des alten Amts durch die neue Behörde sind jedoch hin und wieder Akten sowohl im Bestand Rep 150 Fü als auch in Bestand Rep 350 Fü nachgewiesen.

Literatur 

- Düring, A. v.: Ortschafts-Verzeichnis des ehemaligen Hochstifts Osnabrück, in: OM 21 (1896), S. 40-97. - Rothert, Hermann: Heimatbuch des Kreises Bersenbrück, Band I - Geschichte, Quakenbrück 1949. - Bär, Max: Abriß einer Verwaltungsgeschichte des Regierungsbezirks Osnabrück, Hannover/Leipzig 1901, S. 107-110. - Schröder, August: Ämtergliederung und Kreisbildung im Osnabrücker Nordland, Quakenbrück 1959, S. 15ff. - Budde, Herbert: Übersicht über die Bestände des Niedersächsischen Staatsarchivs in Osnabrück, Göttingen 1978, S. 133ff. und S. 140f. - Hubatsch, Walther (Hg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Reihe A: Preußen, Bd. 10: Hannover, Marburg 1981, S. 304-331, insbes. S. 315f.

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

NLA OS: Rep 150 Fü (Amt Fürstenau bis 1808). - Rep 335 (Landdrostei/Regierung Osnabrück - Älterer Hauptbestand). - Rep 355 (Rechnungsbücher und Register). - Rep 450 Bers (Landratsmt Bersenbrück). - Rep 491 (Zivilstandsregister und Kirchennebenbücher).

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Amt Fürstenau (einschließlich Stadt Fürstenau)

Zeit von 

1817

Zeit bis 

1885

Objekt_ID 

27

Ebenen_ID 

6520