NLA OS Rep 300

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Staats- und Kabinettsministerium zu Hannover

Laufzeit 

1548-1867

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Nach der Befreiung von der französischen Herrschaft wurde 1814 in Hannover das Staats- und Kabinettsministerium als Zentralbehörde mit kollegialer Geschäftsführung angeordnet. 1816 wurden 16 Spezialdepartements eingerichtet. Doch sollten alle wichtigeren Angelegenheiten nach wie vor im Plenum verhandelt werden.

Erst infolge der Julirevolution kam es zur Bildung von Fachministerien. Zunächst wurden durch Verordnung vom 5.7.1831 Militärdepartement und Kriegskanzlei zum Kriegsministerium, dann nach einem Reskript vom 30.4.1832 die übrigen Departements zu den fünf Ministerien der auswärtigen Angelegenheiten, der Justiz, der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten, der Finanzen und des Handels sowie des Innern zusammengefaßt. Daneben bestand bis zur Aufhebung der Personalunion mit England 1837 unter einem Minister, formell den Ministerien gleichgeordnet, die Deutsche Kanzlei in London als Verbindungsstelle zum König. Die Entwicklung zu Fachministerien wurde durch eine Verordnung vom 14.11.1837 abgeschlossen, die das alte Kabinettsministerium aufhob und jedes Ministerium zu einem geschlossenen Ganzen mit eigener Kanzlei machte. Über den Ministern stand 1837 bis 1848 ein Leiter des Königlichen Kabinetts, zeitweilig mit den Befugnissen eines Premierministers (s. Rep 310). Von 1848 an berief der König nicht mehr einzelne Minister, sondern Gesamtministerien mit einem Vorsitzenden.

Bestandsgeschichte 

Der Bestand Staats- und Kabinettsministerium zu Hannover (1813-1866) fasst die Akten der Ministerialdepartements und der Fachministerien zusammen, die den Bezirk der Landdrostei Osnabrück - wie von 1823 bis 1885 die heutige Regierung hieß - betreffen. Die Akten gelangten durch Abgabe verschiedener Behörden in Hannover und Osnabrück in den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts in das hiesige Staatsarchiv.

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

- NLA OS: Rep 560 (Obere Domänenverwaltung in Hannover - Hauptbestand), Rep 561 (Obere Domänenverwaltung in Hannover - Ablösungssachen). Vgl. auch Erw A 16 E.
- HStA Hannover: Hann 26a (Justizministerium), Hann 33c (Finanzministerium), Hann 39 und 40 (Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten), Hann 45, 45a und 48 (Kriegsministerium), Hann 92 (Deutsche Kanzlei in London), Hann 113 (Kultusministerium), Hann 114 (Geheimer Rat und Kabinettsministerium betr. die Organisation der Provinzialbehörden). Im übrigen sind die Registraturen der hannoverschen Ministerien größtenteils im Kriege vernichtet worden.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

1477 Akten