NLA OL Erw 92

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Nachlass Karoline Schulze

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Bei dem Bestand handelt es sich um den Nachlass der Potsdamer Heimatforscherei Karoline Schulze (1794-1881), der Tochter des Gartendirektors Johann Gottlob Schulze. Er enthält insbesondere Kassenakten der Königlichen Gartenverwaltung in Potsdam. 2012 wurde der Nachlass Caroline Schulze als eigener Bestand Erw 92 aus dem Nachlass Georg Sello (Erw 85, Lagerungsbestand Best. 271-25) herausgelöst, über den er in das Landesarchiv gekommen war..

Bestandsgeschichte 

Erw 92 Nachlass Karoline Schulze
Zeit: 1740-1890
Umfang: 4,5 lfd. m; 245 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Der Nachlass der Potsdamer Heimatforscherin Karoline Schulze (1794-1881), Tochter des königlich preußischen Gartendirektors Johann Gottlob Schulze, besteht überwiegend aus Kassenakten der Königlichen Gartenverwaltung in Potsdam, sodann aus Exzerpten und Niederschriften sowie Zeichnungen der am Ende ihres Lebens nahezu erblindeten Verfasserin. Diese hatte sich seit etwa 1828, als ihr Vater bei einer Versteigerung von Akten des Königlichen Hofbauamtes das Material erwarb, mit der Auswertung des bis 1748 zurückreichenden und besonders für die Geschichte des Parks von Sanssouci bedeutsamen Aktenbestandes beschäftigt. Die daraus zusammengestellte Verwaltungsgeschichte der königlichen Gärten gelangte nicht zum Druck. Das angestrebte Ziel einer Darstellung der Gesamtgeschichte der königlichen Gartenanlagen um Berlin und Potsdam wurde nicht erreicht. Eine Nebenaufgabe sah die fleißige Kompilatorin in der Verteidigung der park- und baumpflegerischen Intentionen ihres Vaters, die ihrer Ansicht nach in der öffentlichen Wertschätzung gegenüber den Projekten des jüngeren, populären Gartendirektors Josef Peter Lenné zu kurz gekommen waren. Entweder noch zu ihren Lebzeiten oder bald nach dem Tode Karoline Schulzes ist das Material an den aus einer Potsdamer Hofgärtnerfamilie stammenden Archivar Dr. Georg Sello gekommen, der die Akten und Niederschriften, teilweise von ihm vorgeordnet und beschriftet, mit nach Oldenburg nahm. Mit seinem Nachlass wurde der Bestand dem Staatsarchiv von seinem Enkel Jost Sello übereignet.

Inhalt:
Königliche Gartenverwaltung Potsdam, Kasse: Journale und Kassenberichte, Rechnungen 1757-1828 (28); Belege 1748-1788 (49); Anschläge 1748-1811 (4); Revision 1765-1776 (2); Verträge, Verzeichnisse, Korrespondenzen der Verwaltung 1746-1828 (12); Heinrich Ludwig Manger, Dienst- und Privatakten 1764-1790 (2); Johann Gottlob Schulze, Dienst- und Privatakten 1740-1873 (32); Ludwig Sello, Dienst- und Privatakten 1826-1834 (2); Hermann Sello, Dienst- und Privatakten 1826-1848 (5); Karoline Schulze, Manuskripte, Exzerpte und Kollektaneen 1788-1884 (48); Grafiken (Karten, Pläne, Portrait 1792-1890 (61).

Literatur:
Karoline Schulze, Geschichte der Gartenverwaltung der Königlichen Gärten, 1873-1874 (Manuskript im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, I. HA, Rep. 94, Nr. 184); Klaus Ingo Pluemecke, Fräulein Karoline Schulze, Familiengeschichten aus dem alten Potsdam und Umgebung, Köln 1996; Clemens Alexander Wimmer, Inhaltserfassung der Akten des Königlichen Gartenverwaltung zu Potsdam aus dem Besitz Johann Gottlob Schulzes (um 1997); Artikel "Josef Peter Lenné" und "Johann Gottlob Schulze" in: www.wikipedia.de (Zugriff am 1.11.2012).

Verwandte Bestände:
Erw 85 (Nachlass Georg Sello).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet