NLA OL Dep 150

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kleine deponierte Firmen- und Familienarchive (Oldenburg)

Laufzeit

1594-1997

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

In dem Bestand werden kleinere im Staatsarchiv deponierte Familien- und Firmenarchive verwahrt.

Bestandsgeschichte

Dep 150 Kleine deponierte Firmen- und Familienarchive (Oldenburg)

In dem Bestand werden vom Umfang her kleinere Firmen- und Familienarchive vereinigt, die dem Staatsarchiv zur Verwahrung übergeben wurden. Hierzu gehören folgende Archive (in Klammern die grundlegende Klassifikationskennzahl):

(1) Familienarchiv Ahting (Schmalenfleth)

Zeit: 1594-1886
Umfang: 1,1 lfd. m; 214 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: Best. 273-35

Das Archiv der Familie Athing enthält nicht nur Unterlagen zur Familie Athing, sondern auch zu anderen Familien des Kirchspiels Golzwarden. Es beinhaltet zudem Unterlagen des Hofes Athing, der Kirche und der Verwaltung der Vogtei/des Amtes Rodenkirchen bzw. der nördlichen Wesermarsch.

Inhalt:
Familienarchiv Athing: Urkunden 1594-1845 (42); Familie Athing 1660-1938 (36); Familie Thaden und Reinström 1790-1920 (19); Familie Helmers 1575-1842 (23); Hofarchiv Schmalenfleth und Düddingen 1800-1936 (9); Familie Schüßler 1814-1886 (7); Geschäftsakten aus den Nachlässen der Auktionatoren Schüßler 1643-1874 (21); Familie Wulf(f)ers 1664-1817 (11); andere Familien 1597-1878 (21); Kirche Golzwarden 1630-1843 (4); Vogtei und Amt Golzwarden 1678-1838 (4); Butjadingen und Stadland sowie Amt Ovelgönne 1667-1863 (5); Vogtei und Amt Rodenkirchen 1774-1845 (4); Handschriften 1850-1939 (4); Bilder 1800-1938 (4).


(2) Familienarchiv Bothe (Cloppenburg)

Zeit: 1639-1863
Umfang: 0,1 lfd. m; 40 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: Best. 273-4

Die Familie Bothe war eine Beamtenfamilie aus dem Oldenburger Münsterland. Zu ihr zählt der Richter Heinrich Bothe (1647-1714) und der Landgerichtsassessor in Cloppenburg Michael Wilhelm Bothe. Eugen Carl Friedrich Bothe (1835-1912) war Oldenburger Landesgerichtspräsident. Auf den Cloppenburger Landgerichtsassessor und

seinen Besitz in Cloppenburg bezieht sich ein großer Teil der Dokumente.

Literatur:
Bernhard Riesenbeck, Das Cloppenburger Juristengeschlecht Bothe, in: Volkstum und Landschaft (1939), S. 2-5, 18-21, 34-36, 97-101; Harald Schieckel, Beamtenfamilien des Oldenburger Münsterlandes, in: Jahrbuch für das Oldenburger Münsterland 1989, S. 129-141.


(3) Familienarchiv Sattler- und Kaufmannsfamilie Meyer (Oldenburg)

Zeit: 1646-1908
Umfang: 0,3 lfd. m; 22 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: Best. 273-39

Der Bestand umfasst Unterlagen der Sattler- und Kaufmannsfamilie Meyer in Oldenburg, insbesondere Prozessunterlagen (u.a. Nachlass Kückens) und persönliche Unterlagen von Eduard Wilhelm Meyer (geb. 1844) und August Johann Meyer (geb. 1848).


(4) Familienarchiv Voß (Oldenburg)

Zeit: 1600-1835
Umfang: 0,1 lfd. m; 6 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: Best. 273-29

Das Archiv der Familie Voß (Oldenburg) umfasst eine kleine Sammlung von Archivalien verschiedener Herkunft und ohne Zusammenhang (u.a. Weserzoll, Schatullkasse Eutin, Inbesitznahme des Herzogtums Oldenburg durch Holland 1806).


(5) Familienarchiv Mehrens (Oldenburg)

Zeit: 1723-1964
Umfang: 0,1 lfdm; 19 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet
Lagerungsbestand: 273-25

Die seit dem 18. Jahrhundert am Stau ansässige Familie Mehrens lebte von der Schifffahrt, ihre Mitglieder waren als Gastwirte und Kaufleute tätig. Der Bestand enthält vor allem Familienpapiere.


(6) Familienarchiv Mencke (Oldenburg)

Zeit: 1689-1974
Umfang: 0,5 lfd. m; 18 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Die Familie Mencke geht auf den Oldenburger Kaufmann Helmrich Mencke (vor 1500 bis nach 1570) zurück. Aus der Familien entstammten im 17. Jahrhundert Akademiker, die

Professoren vor allem der Rechtswissenschaften in Leipzig und Helmstedt wurden (u.a. Johann Burk(c)hard Mencke [1674-1732], Professor für Geschichte in Leipzig). Der Bestand enthält neben Unterlagen und Druckwerken zur Familiengeschichte vor allem Akten zur Verwaltung des gestifteten Ausbildungsstipendiums. Ein weiterer Nachlassteil der Familie befindet sich im Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (Abt. 1103).

Literatur:
Richard Treitschke/Burkhard Mencke, Zur Geschichte der Geschichtswissenschaft im Anfange des 18. Jahrhunderts, Leipzig 1842 (sieh Nr. 11 des Bestandes); Peter Heinrich Mencke, Chronik der Familie Mencke, Oldenburg [1863]; Beiträge zur Geschichte der Familie Mencke Nr. 1-56 (1889-1974) (siehe Nr. 17/18 des Bestandes); Agnes-Hermine Hermes, Johann Burkhard Mencke in seiner Zeit, Wiesbaden 1934 (siehe Nr. 10 des Bestandes); Kurzbiografien zu den Professoren im ADB und NDB.

(7) Familienarchiv Kufferath (Oldenburg)

Zeit: 1812-1950
Umfang: 0,4 lfd. m; 110 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Der Bestand vereint Unterlagen, die vor allem den langjährigen Solocellisten der Oldenburger Hofkapelle bzw. des Oldenburgischen Landesorchesters Wilhelm Kufferath (1853-1936) betreffen. Weitere Unterlagen stammen aus der Familie seiner Frau Anna, geborene Merzdorf, deren Vater Leiter der Großherzoglichen Öffentlichen Bibliothek (Landesbibliothek) war.

Inhalt:
Schriftliche Unterlagen (auch verwandte Familie wie Merzdorf) 1823-1928 (67); Fotografien/bildliche Quellen 1864-1930 (33)

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet