NLA OL Rep 580 NEU

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Forstamt Neuenburg

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Das Forstamt Neuenburg wurde im Jahr 1925 eingerichtet. Seit der Auflösung des Forstamts Hasbruch sind ihm die Forstreviere Hasbruch, Stühe, Ammerland, Kloster Barte (Ostfriesland), Varel, Upjever, Hopels, Meerhusen und Harlingerland zugeordnet.

Bestandsgeschichte 

Rep 580 NEU Forstamt Neuenburg
Zeit: 1867-1986
Umfang: 0,8 lfd. m; 54 Verzeichnungseinheiten (Stand Juni 2013)
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Das Niedersächsische Forstamt Neuenburg liegt im Nordwesten Niedersachsens zwischen Weser und Ems und reicht in Nord-Südausdehnung von der Nordseeküste bis knapp südlich von Oldenburg. In diesem ca. 6.000 Quadratkilometer großen Areal werden von 7 Förstereien etwa 13.000 ha Wald der Niedersächsischen Landesforsten betreut. Das Forstamt ist im Ort Neuenburg, am Rande des Neuenburger Holzes mit dem ca. 25 ha großen Waldnaturschutzgebiet Neuenburger Urwald, gelegen.
Der ursprüngliche Neuenburger Beritt wurde seit dem späten 17. Jahrhundert von Holzvögten und Holzförstern des oldenburgischen Amts Neuenburg verwaltet. 1841 wurde die Försterei Neuenburg Forstdistriktort, aber 1862 dem Forstamt Varel zugelegt. Erst 1946, als der Forstmeister Friedrich Heumann in Varel keine Wohnung fand und nach Neuenburg verzog, wurde auch der Amtssitz des Forstamts Varel nach Neuenburg verlegt.
Der Zuständigkeitsbereich umfasste geographisch zunächst die Revierförstereien Seghorn, Neuenburgerholz, Schweinebrück, Upjever, Wiefelstede und Westerstede.
Im Zuge der Modernisierung der Landesverwaltung in der Zeit von 1997 bis 2004 wurden die staatlichen Forstämter Neuenburg und Aurich zusammengelegt. Der gesamte westliche Teil von Ostfriesland wurde somit dem Sprengel Neuenburg zugeschlagen. Mit Wirkung von 31. 12.2004 wurde auch das älteste oldenburgische Forstamt Hasbruch aufgelöst; seine Revierförstereien Reiherholz/Hasbruch und Stühe wurden dem Forstamt Neuenburg zur Verwaltung zugewiesen. Es umfasst seitdem die Förstereien Hasbruch, Hopels, Kloster Barthe, Meerhusen, Upjever, Varel und Stühe.
Ein Aktenübernahme erfolgte erst im Jahre 2008, ein Teil der älteren Überlieferung wurde zuständigkeitshalber an das Staatsarchiv Aurich

abgegeben. Ein Teil der Überlieferung des 1946 verlegten Forstamts Varel ist offenbar verloren gegangen.

Inhalt:
Forstverwaltung und allgemeine Organisation 1867-1948 (9); Forstplanungen und erwerbswirtschaftliche Maßnahmen 1893-1986 (44); Jagdwesen 1907-1945 (1).

Literatur:
Eilert Tantzen, Oldenburgische Försterchronik 1650-1950, einschließlich der ehemals oldenburgischen Landesteile Lübeck (1773-1937) und Birkenfeld (1817-1937), Oldenburg 2000.

Verwandte Bestände:
Best. 71 (Kammer Oldenburg); Best. 76-3 (Amt Bockhorn); Best. 76-12 (Amt Varel); Best. 76-17 (Amt Kniphausen); Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium; Best. 230-3 (Verwaltungsamt Varel); Best. 231-3 (Landratsamt Jever); Rep 400 (Verwaltungsbezirk Oldenburg); Rep 410 (Bezirksregierung Weser-Ems); Rep 580 HAS (Forstamt Hasbruch); Dep 20 FRI (Landkreis

Friesland).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein