NLA OL Rep 580 HAS

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Forstamt Hasbruch

Laufzeit

1742-1983

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Zum Forstamt Hasbruch gehören die Revierförstereien Stühe, Hatten, Hasbruch, Reiherholz und Sandkrug. Das Forstamt Hasbruch wurde zum 31. 12. 2004 aufgelöst. Die Aufgaben gingen auf die Forstämter Neuenburg, Ahlhorn und Nienburg über.

Bestandsgeschichte

Rep 580 HAS Forstamt Hasbruch
Zeit: 1741-2007
Umfang: 7,9 lfd. m; 465 Verzeichnungseinheiten (Stand Juni 2013)
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Durch die Forstordnung vom 25.11.1840 wurden sämtliche landesherrlichen Holzungen im Herzogtum Oldenburg unter die Aufsicht der Kammer gestellt. Zentrale Verwaltungsbehörde war die Forstinspektion bzw. später das Forstamt in Oldenburg. Ihm unterstanden 9 "Beritte", die bis zum Jahr 1847 zu vier Forstdistrikten zusammengelegt wurden. Im Zuge einer Verwaltungsreform gegen Ende der 1860er Jahre wurde die Aufsicht führende Kammer aufgelöst, an ihre Stelle trat das Ministerium der Finanzen, das bis zur Gründung des Landes Niedersachsen oberste Behörde für das Forstwesen blieb. Die Zuordnungen der verschiedenen Forstorte zu den Forstrevieren und zu den Forstdistrikten bzw. Forstämtern wechselten öfters, war anfangs sogar an einzelne Forstbedienstete geknüpft. Dazu wurden situativ Forstorte aus anderen Forstämtern, etwa aus Ahlhorn, Neuenburg, Oldenburg und Westerstede dem Hasbrucher Forstamt zugelegt und auch wieder ausgegliedert. Das Forstamt Hasbruch gliederte sich im 18. Jahrhundert in die drei Bezirke Hatten, Hude und Delmenhorst, die nach der Forstreform von 1790 als Beritte bezeichnet wurden. Holzvögte und Holzförster, reitende oder gehende Beamte waren darin tätig. 1846 wurde das spätere Forstamt bereits Forstdistrikt, verlor jedoch den nördlichen Teil an den 1841 gebildeten Forstdistrikt Oldenburg. Von 1909 bis 1932 firmierte das Forstamt Hasbruch unter der Behördenbezeichnung Oberförsterei. Das 1932 so benannte Forstamt Hasbruch war das älteste und traditionsreichste Forstamt im Bereich des Landes Oldenburg. Dennoch wurde es im Rahmen der Neuorganisation der niedersächsischen Forstämter unter der Vorgabe von Kostenersparnis zum 31.12.2004 aufgelöst. Zum Forstamt Hasbruch gehörten die Revierförstereien

Stühe, Hatten, Hasbruch, Reiherholz und Sandkrug. Seine Zuständigkeiten wurden teils nach Neuenburg (Revierförstereien Reiherholz/Hasbruch und Stühe), teils an das Forstamt Ahlhorn (Revierförsterei Hatten/Sandkrug) abgegeben. Der vorliegende Bestand wurde anläßlich der bevorstehenden Räumung des Forstamtshauses am Rande des Hasbruchs im Frühjahr 2005 zusammengestellt und in das Staatsarchiv Oldenburg verbracht.

Inhalt:
Forstamtsverwaltung und Organisation 1790-2007 (34); Personalsachen 1791-1949 (18); Dienstwohnungen und Liegenschaften 1820-1949 (22); Haushalts- und Kassensachen 1850-1962 (13); Instruktionen, Berichte, Tagebücher 1792-1960 (16); Allgemeines über Forstreviere und Waldschutz 1841-1970 (25); Waldzustand 1880- 1949 (8); Forst- und Holzwirtschaftsplanungen 1780-1992 (205); Weidegerechtigkeiten, Viehmasten und Pachtsachen 1823-1848 (22); Krongutforsten 1879-1965 (9); Jagdsachen 1741-1959 (42); Eisenbahnsachen und Verkehrswege 1843-1951 (19); Liegenschafts-, Kataster- und Grundbuchsachen 1824-1971 (27); Erschließung und Kultivierung, Zu- und Abwässerung 1820-1949 (16); Gerichtsangelegenheiten, Holz- und Jagdfrevel 1820-1949 (16).

Literatur:
Eilert Tantzen, Oldenburgische Försterchronik 1650-1950, einschließlich der ehemals oldenburgischen Landesteile Lübeck (1773-1937) und Birkenfeld (1817-1937), Oldenburg 2000. Siegmund Friedrich Otto, Forstbeschreibung des Herzogtums Oldenburg 1780 (Best. 2, Best. 297 G Nr. 8); Barnstedt, Die Entstehung und Entwicklung der Forstwirtschaft in den Grafschaften Oldenburg und Delmenhorst bis 1803 (Best. 2, Best. 297 G Nr. 10 a).

Verwandte Bestände:
Best. 71 (Kammer Oldenburg); Best. 76-6 (Amt Delmenhorst); Best. 76-8 (Amt Ganderkesee); Best. 76-9 (Amt Oldenburg); Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium); Best. 230-1 (Verwaltungsamt Oldenburg); Best. 230-8 (Verwaltungsamt Delmenhorst); Best. 231-1 (Landratsamt

Oldenburg); Rep 400 (Verwaltungsbezirk Oldenburg); Rep 410 (Bezirksregierung Weser-Ems); Rep 580 AHL (Forstamt Ahlhorn); Rep 580 NEU (Forstamt Neuenburg); Dep 20 OL (Landkreis Oldenburg).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein