NLA OL Rep 530 OL

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Hauptzollamt Oldenburg

Laufzeit

1902-1995

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Das Hauptzollamt untersteht der Bundeszollverwaltung. Ihm nachgeordnet sind die Zollämter und Zollkommissariate. Aufgaben: Überwachung der Zölle und Verbrauchssteuern, Abfertigung und Abrechung von Zollverfahren, Bekämpfung illegaler Beschäftigung sowie Strafsachen und Bußgeldverfahren.

Bestandsgeschichte

Rep 530 OL Hauptzollamt Oldenburg
Zeit: 1810-1995
Umfang: 14,7 lfd. m; 681 Verzeichnungseinheiten (Stand Februar 2013)
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

Das Hauptzollamt Oldenburg ist heute als Bundesbehörde Teil der Bundesfinanzverwaltung und unterstand bis 2008 der Oberfinanzdirektion in Hannover mit zusätzlichen Zollämtern in Wilhelmshaven und Brake (früher auch Nordenham, Delmenhorst, Elsfleth, Lemwerder, Osterholz-Scharmbeck) sowie Kommissariaten in Wilhelmshaven und Brake. Neben der Steuereinnahme sorgt die Zollverwaltung für die Überwachung der In- und Ausfuhr von Waren und übt hierbei auch grenz- und allgemeinpolizeiliche Aufgaben aus. Mit der Strukturreform der Bundesfinanzverwaltung zum 1. Januar 2008 sind die bis dahin von der Oberfinanzdirektionen wahrgenommen Aufgaben der Zoll- und Verbrauchssteuerabteilung an die Bundesfinanzdirektionen abgegeben worden. Das Hauptzollamt Oldenburg gehört zur Bundesfinanzdirektion Nord mit Sitz in Hamburg. Zum Hauptzollamt Oldenburg gehören die Zollämter/Grenzzollstellen Brake, Cuxhaven, Emden, Kreyenbrück, Papenburg, Stade und Wilhelmshaven. Seit 1953 sind die Akten des Hauptzollamts Oldenburg in das Archiv gelangt. Da das Hauptzollamt trotz mehrerer Reformen und Umstrukturierungen aktenführende Dienststelle geblieben ist, wird sich in diesem Bestand auch weiterhin die moderne Zollüberlieferung sammeln. Da auch die Bezeichnungen der Zollämter (Haupt- und Nebenämter, Zollkommissariate usw.) immer wieder geändert wurden, ist hier von Zollbereichen die Rede, die eine regionale Zuordnung erlauben.

Inhalt:
Generalia zur Zoll- und Steuerverwaltung, Gesetze und Verordnungen 1859-1959 (24); allgemeine Personalsachen 1829-1870 (16); Personaleinzelakten 1810-1968 (520); Aus- und Weiterbildung 1888-1904 (4); Geschäfts- und Tätigkeitsberichte 1931-1969 (2); Bausachen, Verwaltungsgebäude und Dienstwohnungen 1929-1995

(10); Aufsicht über einzelne Betriebe 1862-1994 (36); Strafsachen 1981-1983 (2); Kassenwesen und Geldbedarf 1876-1928 (10); Zollbereiche Brake und Elsfleth 1877-1959 (23); Zollbereich Nordenham 1828-1963 (24); Zollbereich Oldenburg 1874 (1); Zollbereiche Cloppenburg, Vechta und Wildeshausen 1898-1961 (9).

Literatur:
Karl Heinrich Ernst von Berg, Oldenburgs Anschluss an den deutschen Zollverein, Oldenburg 1842; Georg Hanssen, Die Statistik des Zollvereins und der Anschluss Oldenburgs, Oldenburg 1852; Hans.-Werner Hahn, Geschichte des Deutschen Zollvereins, Göttingen 1984; Zollgesetz vom 20. März 1939/23. Mai 1952 und Zolltarifgesetz vom 16. August 1951, Berlin/Konstanz/Siegburg 1953; Alfons Pausch, Zollkultur im Wandel der Zeiten. Festansprache zur Eröffnung des neuen Hauptzollamtsgebäudes in Oldenburg, hg. von der Oberfinanzdirektion, Hannover 1987; Walter Schomburg, Lexikon der deutschen Steuer- und Zollgeschichte. Abgaben, Dienste, Gebühren, Steuern und Zölle von den Anfängen bis 1806, München 1992; Gerd Steinwascher, Der Elsflether Weserzoll und seine Bedeutung für die oldenburgische Geschichte, Oldenburg 2005.

Verwandte Bestände:
Best. 235 (Ältere Zollstätten); Best. 70 (Regierung Oldenburg); Best. 137 (Oldenburgisches Finanzministerium); Rep 400 (Oldenburgischer Verwaltungsbezirk); Rep 530 (Oldenburgische

Zollämter).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet