NLA OL Best. 32

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kabinettsregistratur Birkenfeld

Laufzeit

1817-1868

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

In der Wiener Schlussakte von 1815 wurde das Fürstentum Birkenfeld dem Herzogtum Oldenburg als Entschädigung für die französische Besetzung zugesprochen. Das Kabinett bekam bis 1868 eine eigene Abteilung Birkenfeld.

Bestandsgeschichte

Best. 32 Kabinettsregistratur Birkenfeld

Zeit: 1814-1870
Umfang: 23,7 lfd. m; 1338 Verzeichnungseinheiten
Erschließung: Archivdatenbank/Internet

In der Wiener Schlussakte vom 9. Juni 1815 wurde für das Herzogtum Oldenburg im damaligen französischen Saardepartement ein Distrikt von 20.000 Einwohnern reserviert, mit dem der Herzog von Oldenburg wegen der französischen Besetzung und der Teilnahme an den Befreiungskriegen entschädigt werden sollte. Am 20. Juli 1816 trat schließlich Preußen das Gebiet des ehemaligen Fürstentums Birkenfeld an Oldenburg ab. Es gehörte nunmehr zum Großherzogtum Oldenburg bis 1918 und bis 1937 zu dem 1919 gegründeten Freistaat Oldenburg; bis 1930 war Birkenfeld französisch besetzt. Im Zuge des sog. Groß-Hamburg-Gesetzes fiel der Landesteil Birkenfeld am 1. April 1937 an Preußen und wurde Teil der Rheinprovinz. Der weitaus größte Teil der Überlieferung für Birkenfeld wurde an das Landeshauptarchiv Koblenz abgegeben. In Oldenburg finden sich lediglich die zentrale ministeriale Überlieferung und die Teilüberlieferung des Kabinetts. Die Birkenfelder Kabinettsregistratur wurde nach bewährtem Muster 1817 angelegt:
Schrank 10 (1817-1856) und Schrank 17 (1857-1868).

Inhalt:
Amtsbücher 1817-1869 (11); Verfassung und allgemeine Angelegenheiten (u.a. Herzogliche Familie, Hoheitssachen, Gnadensachen, Dienstsachen) 1817-1868 (184); Regierungssachen (auch Kommunalsachen) 1817-1867 (145); Polizeisachen 1818-1869 (80); Justizsachen 1819-1870 (100); Zivilsachen 1845-1869 (17); Kriminalsachen 1856-1868 (6); Kirchen- und Schulsachen 1818-1866 (218); Militärsachen (auch Einquartierungen) 1814-1866 (116); Finanzsachen 1817-1870 (89); Kataster- und Vermessungssachen 1822-1869 (15); Zollsachen 1829-1869 (48); Post- und Telegraphenwesen 1817-1868 (17); Kammersachen (u.a. Bergwerke, Statistik, Münzwesen) 1819-1868 (46); Bausachen 1819-1856 (8); Forst-

und Jagdsachen 1817-1869 (78); Ökonomiesachen (vor allem Liegenschaften, Staats- und Krongut) 1820-1869 (133); Wege- und Verkehrssachen 1825-1869 (31).

Literatur:
Gerhard Jansen, Oldenburgs erste Recognoscierung in Birkenfeld, in: Oldenburger Jahrbuch 10 (1901), S. 67-93; Heinrich Baldes, Die hundertjährige Geschichte des Fürstentums Birkenfeld. Zur Jahrhundertfeier 1917, Birkenfeld 1921; Albrecht Eckhardt, Archivalien zur Geschichte des Landesteils Birkenfeld im Staatsarchiv Oldenburg (1817-1937), Göttingen 1983; Albrecht Eckhardt/Heinrich Schmidt (Hg.), Geschichte des Landes Oldenburg, 4. Aufl. Oldenburg 1993, S. 591-636.

Verwandte Bestände:
Best. 35 (Staatsverträge und Landesgesetze); Best. 39 (Oldenburgischer Landtag); Best. 130 - Best. 137 (Oldenburgische

Ministerien).

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet