NLA HA Hann. 91 Tschirschnitz I

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Nachlass Wilhelm von Tschirschnitz (1796-1873)

Laufzeit

1792-1990

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Unterlagen zu Person und Familie, persönlicher Werdegang, Militaria, Königshaus, Tagebücher, Manuskripte, Korrespondenzen
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 0,8 lfdm

Bestandsgeschichte

Ernst Heinrich Wilhelm von Tschirschnitz wurde am 16. Mai 1796 als Sohn des evangelischen Pastors Johann Ernst Gottlob Tschirschnitz (1766-1814) und der Johanna Helena Carolina Schüler in Glogau bei Posen geboren.

Im April 1813 trat er als Kadett in das neu errichtete Infanterie-Bataillon der Bremen und Verdenschen Legion ein, welches später in "Leichtes Bataillon Bremen und Verden umbenannt wurde. Bald zum Fähnrich und schon am 13. August 1813 zum Premierleutnant befördert, nahm er am Feldzuge des Wallmodenschen Corps in Mecklenburg und Holstein teil. Nachdem er bei Waterloo mit gefochten hatte, kam er bei der nach Abschluss des zweiten Friedens von Paris und der Verschmelzung der englisch-deutschen Legion mit den hannoverschen Truppen vorgenommenen Neugestaltung der Armee in das 7. Infanterie-Regiment. Am 26. September 1826 wurde er zum Kapitän, 1831 zum Brigade- und 1833 zum Divisionsadjutanten ernannt. In der Adjutantenlaufbahn ist er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Dienste geblieben, indem er im Mai 1838 zur Generaladjutantur versetzt wurde, im Oktober 1850 die Geschäftsprüfung dieser Behörde übernahm und am 28. Mai 1853 zum wirklichen Generaladjutanten und Obersten ernannt wurde. Beim König Georg V. stand er in hohen Gnaden, was ihm dieser unter anderem dadurch bewies, dass er ihm im Mai 1856 den Adel verlieh, eine in Hannover sehr seltene Gunstbezeigung. Als der König am 17. Juni 1866 die Führungsspitze seiner Armee austauschte, wurde Wilhelm von Tschirschnitz "in Anerkennung der ausgezeichneten in seiner Eigenschaft als Generaladjutant geleisteten treuen Diensten", unter Ernennung zum General der Infanterie, in den Ruhestand versetzt. Seit dem 12. November 1828 war Wilhelm von Tschirschnitz mit Louise Auguste Amalie Bock von Wülfingen (1800-1861) verheiratet.

Im Jahre 1867 zog General von Tschirschnitz nach Dresden um, wo er am 22. Juni 1873 gestorben

ist. Der vorliegende Nachlass wurde von Herrn Peter Voss am 29. August 1994 dem Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv in Hannover übergeben. Herr Voss hat die Unterlagen von Herrn Ulrich von Tschirschnitz aus Hannover zur Sichtung und Ordnung erhalten, und die abschließende Abgabe an das Archiv besprochen. Hier wurde der Nachlass unter der Akzession 73/95 in den Bestand Hann. 91 (Nachlässe von Beamten und anderen Personen eingeordnet. Die vorliegende Verzeichnung durch den Unterzeichnenden beruht auf den sehr präzisen Vorarbeiten von Herrn P. Voss.

Vermerk: Die Bestallungsakten des Generaladjutanten Wilhelm von Tschirschnitz befinden sich im hiesigen Bestand Hann. 48 unter der Nr. 358

Hannover, im Januar 1997
gez. Johann Krizsanits

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet