NLA HA Hann. 91 Tschirschnitz II

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Nachlass Adolph von Tschirschnitz (1837-1912)

Laufzeit 

1840-1994

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Unterlagen zu Person und Familie, persönlicher Werdegang, Militärverhältnisse, Tagebücher, Korrespondenzen, Zeitungssammlungen
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 0,4 lfdm

Bestandsgeschichte 

I. Biografie

Adolph Friedrich Traugott von Tschirschnitz wurde am 12. November 1837 als Sohn des späteren hannoverschen General-Leutnants und General-Adjutanten Ernst Heinrich von Tschirschnitz und der Tochter des Majors von Bock, Louise, in Nienburg an der Weser geboren. Seine Jugend verbrachte er in Hannover, wo er 1852 in das Hannoversche Kadettenhaus eintrat. Anfang 1855 erfolgte seine Einreihung in die hannoversche Armee, und zwar in das in Goslar stehenden 1. Jägerbataillon. Im Herbst 1855 trat er als Leutnant in das hannoversche Garde-Jägerbataillon über, mit dem er an der Schlacht bei Langensalza teilnahm. Vom Frühjahr 1867 bis 1870 weilte er in den Niederlanden, der Schweiz und Frankreich, gehörte aber der Welfenlegion an. In den darauf folgenden Jahren widmete er sich in Dresden und Hamburg dem Handelsgewerbe, aber ohne großen Erfolg. Nachdem er im Sommer 1876 Ida, die Schwester seines Kriegskameraden von Issendorf geheiratet hat, trat er 1877 in den preußischen Verwaltungsdienst ein. Zunächst wurde er dem Landrat von Rosen in Hadersleben beigegeben, um im Herbst 1878 zum kommissarischen Kirchspielvogt in Rendsburg ernannt zu werden. Während seines Rendsburger Aufenthalts starb seine Gattin und der älteste seiner drei Söhne. Am 8. November 1879 wurde ihm die kommissarische Verwaltung des Landratsamtes zu Sonderburg übertragen; zwei Jahre später erfolgte seine endgültige Ernennung zum Landrat des Kreises Sonderburg, den er 33 Jahre verwaltet hat.

Seit 1886 war Adolph von Tschirschnitz in zweiter Ehe mit Josephine Gräfin von Baudissin verheiratet. Am 27 Januar 1899 wurde er zum Geheimen Regierungsrat befördert; seine Verdienste wurden, durch einstimmigen Beschluss der städtischen Kollegien, mit der Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Glücksburg gewürdigt. Adolph von Tschirschnitz starb am 19. September 1912 in Sonderburg.


II.

Literaturhinweise


III. Bestandsgeschichte

Der vorliegende Nachlass wurde von Herrn Peter Voss am 29. August 1994 dem Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv in Hannover übergeben. Herr Voss hatte die Unterlagen von Herrn Ulrich von Tschirschnitz aus Hannover zur Sichtung und Ordnung erhalten, und mit diesem die anschließende Abgabe an das Archiv besprochen. Hier wurde der Nachlass unter der Akzession 73/95 in den Bestand Hann. 91 (Nachlässe von Beamten und anderen Personen) eingeordnet. Die vorliegende Verzeichnung durch den Unterzeichnenden beruht auf den sehr präzisen Vorarbeiten von Herrn Peter Voss.

Hannover, im Dezember 1996
gez. Johann N. Krizsanits

Im Dezember 2010 hat Herr Voss noch 20 weitere Aktenstücke nachgeliefert. Sie wurden unter den Signaturen Hann. 91 Adolph von Tschirschnitz Acc. 73/95 Nrn. 62-83 in dem Bestand verzeichnet.

Hannover, im März 2011
gez. Claudia

Kauertz

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet