NLA HA V.V.P. 55

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Nachlass Dr. Günther Rönnebeck

Laufzeit

1918-1985

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Korrespondenz, Berichte, Notizen, Vermerke und Reden aus der Tätigkeit im Kultusministerium, Schulsachen, Veröffentlichungen und Drucksachen
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 1,8 lfdm

Bestandsgeschichte

Günther Rönnebeck wurde im Jahre 1901 geboren. Er stu-
dierte an den Universitäten Berlin, Rostock, Zürich
und Marburg, wo er das Referendar- und Assessorenexa-
men bestand. Seine Lehrbefähigungen umfaßten Deutsch,
Geschichte, Sprachwissenschaften, Geographie, Sport
und Schwimmen. Nach dem Staatsexamen ging er zunächst
nicht in den Schuldienst, sondern als Erzieher in die
Fürsorgeerziehungsanstalt Flehingen bei Karlsruhe.
Nachdem er in den 20-er Jahren in Thüringen und Mar-
burg pädagogisch tätig war, kam er 1929 als Studienrat
nach Hannover.
Nach kurzer Kriegsgefangenschaft stellte sich Dr. Rön-
nebeck der niedersächsischen Schulverwaltung zur Ver-
fügung. 1953 wird er Ministerialdirigent, nachdem er
schon ein Jahr lang mit der Wahrnehmung der Geschäfte
des Staatssekretärs im Kultusministerium beauftragt
war. Am 30. September 1966 ist er wegen Erreichung der
Altersgrenze aus der Schulabteilung des Kultusministe-
riums ausgeschieden.
Dr. Günther Rönnebeck hat mehr als 41 Jahre im nieder-
sächsischen Schuldienst gestanden; zunächst als Leh-
rer, dann in der Schulverwaltung. Zuletzt leitete er
als Ministerialdirigent die Schulabteilung des Nieder-
sächsischen Kultusministeriums. Er war nach dem Krieg
maßgeblich an dem Wiederaufbau und der Fortentwicklung
des niedersächsischen Schulwesens beteiligt.
Dr. Rönnebeck starb am 27. Februar 1986 nach langer
schwerer Krankheit in Hannover.
Im August 1985 übergab Dr. Rönnebeck dem Hauptstaats-
archiv Hannover als Schenkung Teile seiner Handakten,
Briefe und Aufsätze, die während seiner Diensttätig-
keit im Kultusministerium entstanden sind. Das Materi-
al wurde unter der Akzession 83/85 in den Bestand VVP
55 eingeordnet.
Nach dem Tod ihres Mannes übergab Frau Rönnebeck dem
Hauptstaatsarchiv Unterlagen, die zum Nachlaß ihres
Mannes gehörten. Diese Abgabe (0,1 lfdm) wurde eben
falls in den

Bestand VVP 55 eingeordnet, unter der Ak-
zession 54/86.
Der vorliegende Nachlaß wurde Anfang 1999 vom Unter-
zeichnenden neu geordnet und verzeichnet.



Hannover, im Januar 1999 Johann

Krizsanits


Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Niedersachsen

Zeit von

1946

Zeit bis

1993

Objekt_ID

1

Ebenen_ID

200