NLA HA Dep. 124

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Domäne Hornsen (Teilnachlass Backe)

Laufzeit 

1761-1974

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Überwiegend Verwaltung der Domäne Hornsen (u.a. Wirtschafts- und Kassenbücher, Jahresabschlussberichte), auch Unterlagen betr. Domäne Winzenburg, Bauernverbände, Heimatbund Niedersachsen, preußischer Landtag, Landschaft Hoya-Diepholz (v.a. Archivrepertorien), NSDAP Gau Südhannover-Braunschweig (nur Rundschreiben), Rittergut Gestorf
Findmittel: EDV-Findbuch
Umfang: 3,6 lfdm

Bestandsgeschichte 

Herbert Backe wurde am 1. Mai 1896 im kaukasischen Batumi geboren. Die Vorfahren seiner Eltern Albrecht und Luise, geb. Wetzel, wanderten Anfang des 19. Jahrhundert aus Schwaben in den Kaukasus aus. Nach dem Besuch der deutschen Kirchenschule und des russischen Gymnasiums in Tiflis legte Backe sein Abitur in Sterkrade im Rheinland ab und lebte während des Ersten Weltkrieges als Zivilinternierter im Ural. Nach 1918 arbeitete er in Deutschland u.a. als Lohnrechner, Drainagearbeiter und Landwirtschaftslehrling. Dem Studium der Landwirtschaft an der Universität Göttingen (1920 - 1923) folgten Tätigkeiten als Gutsverwalter, Hochschulassistent in Hannover, Domänenpächter und Kreislandbundvorsitzender in Alfeld/Leine. Im Juli 1933 wurde Dr. Herbert Backe zum Reichskommissar und im Oktober 1933 zum Staatssekretär für Ernährung und Landwirtschaft in Berlin bestellt. 1936 wurde er Leiter der Geschäftsgruppe Ernährung in der Vierjahresplanbehörde, 1942 mit der Führung der Geschäfte des Reichsernährungsministeriums und Reichsbauernführers beauftragt. 1944 wurde er in gleicher Diensteigenschaft zum Reichsminister ohne Geschäftsbereich und 1945 zum Minister bei der Regierung Dönitz ernannt. In alliierter Internierung nahm sich Herbert Backe am 7. April 1947 in Nürnberg das Leben.

Im Jahre 1984 übergab Frau Ursula Backe dem Hauptstaatsarchiv Hannover einen Teil des Nachlasses ihres Mannes als Depositum. Bei den Unterlagen handelt es sich vor allem um die Wirtschaftsführung ihres ehemaligen Domänengutes Hornsen, das die Familie Backe von 1928 bis 1949 bewirtschaftete. Die Überlieferung der Betriebsführung beginnt jedoch schon Mitte des 19. Jahrhunderts und liegt bis auf Lücken in den Jahren um 1860 bis zur Aufgabe des Gutes 1949 vollständig vor. Neben diesen Gutsakten gab Frau Backe vier Aktenbündel aus dem persönlichen Nachlass ihres Mannes ab. Es handelt sich hierbei um

Schriftgut aus der Tätigkeit ihres Mannes als preußischer Landtagsabgeordneter 1931/1932 sowie als Bauernführer des Hannoverschen Landbundes bzw. Kreislandbundes Alfeld/Leine und späterem Staatssekretär im Reichsernährungsministerium. Ein Teil des Backe-Nachlasses wurde Mitte der 1970er Jahre von Frau Backe an das Bundesarchiv in Koblenz abgegeben. Der vorliegende Teilnachlass wurde als Akzession 36/84 in den Bestand Dep. 124 eingeordnet und vom Unterzeichnenden im Oktober 1998 geordnet und verzeichnet.

Hannover, im Oktober 1998
gez. Johann

Krizsanits

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Hornsen [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

4514

Ebenen_ID 

1