NLA HA Nds. 768 Lüneburg

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Gerichtsgefängnis Lüneburg nach 1945

Laufzeit

1948-1950

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die bei den Amts- und Landgerichten bestehenden und für die jeweiligen Gerichtsbezirke zuständigen Gerichtsgefängnisse weitgehend beibehalten und 1972 in Justizvollzugsanstalten (JVA) umbenannt. Das Landgerichtsgefängnis Lüneburg war 1936 eingerichtet worden und blieb zunächst organisatorisch mit dem Landgericht Celle verbunden. 1974 wurde es in die selbstständige JVA Lüneburg umgewandelt, der die Abteilungen der ehemaligen Gerichtsgefängnisse in Uelzen und Winsen/Luhe angeschlossen wurden.

Das Areal des Gerichtsgefängnisses bzw. der JVA Lüneburg befand und befindet sich auf der nördlichen Marktseite in der Lüneburger Innenstadt. Seit dem 1. Mai 1983 wurde die JVA um die offene Abteilung "Am Brockwinkler Weg" erweitert. Ende der 1980er Jahre wurde die Abteilung in Winsen geschlossen und die Abteilung in Uelzen nach dem Bezug eines Neubaus 1987 in eine selbständige JVA umgewandelt. Dieser ist die JVA Lüneburg seit dem 1. Februar 2002 als Abteilung "Lüneburg VA I- Am Markt" und "Lüneburg VA II- Am Brockwinkler Weg" angegliedert.

Die Abteilung Lüneburg VA I verfügt derzeit über 55 Haftplätze und ist zuständig für den Vollzug der Untersuchungshaft an männlichen erwachsenen Inhaftierten aus den Amtsgerichtsbezirken Lüneburg, Soltau und Winsen/Luhe. In der Abteilung Lüneburg VA II befinden sich 35 Haftplätze. In dieser Einrichtung werden Freiheitsstrafen (Erstvollzug), Ersatzfreiheitsstrafen, Ordnungs-, Sicherungs-, Zwangs- und Erzwingungshaft bis zu 2 Jahren Vollzugsdauer vollstreckt.

Stand: Dezember 2015

Weitere Informationen zur Geschichte der JVA Lüneburg finden sich auch im Vorwort zum Bestand Rep. 86 Lüneburg im NLA Stade.

Bestandsgeschichte

In dem Bestand befinden sich derzeit keine Unterlagen aus dem Gerichtsgefängnis Lüneburg, sondern nur aus dem Gerichtsgefängnis Winsen/Luhe, das 1974 der JVA Lüneburg als Abteilung angegliedert wurde. Es handelt sich hierbei um Gefangenenbücher, die als Acc. 2011/111 (vormals Hann. 86a Winsen/Luhe Acc. 167/98) übernommen wurden.

Stand: Dezember 2015

Enthält

Gefangenenbücher

Literatur

http://www.justizvollzugsanstalt-uelzen.niedersachsen.de/

Findmittel

EDV-Findbuch 2015

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Hann. 86 Lüneburg (Strafanstalt Lüneburg)

Hann. 86a Lüneburg (Gerichtsgefängnis Lüneburg)

Nds. 761 Lüneburg (Justizvollzugsanstalt Lüneburg 1945-1978)

NLA ST, Rep. 86 Lüneburg (Justizvollzugsanstalt Lüneburg nach 1978)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

0,1

Bearbeiter

Dr. Christian Helbich (2015)

Benutzung

Das Archivgut kann im Niedersächsischen Landes Hannover unter Berücksichtigung der Einhaltung von Schutz- und Sperrfristen nach §5 NArchG eingesehen werden.

Georeferenzierung

Bezeichnung

Lüneburg, Stadt [Wohnplatz]

Zeit von

1

Zeit bis

1

Objekt_ID

7776

Ebenen_ID

1