NLA HA Nds. 482

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Landesjugendheim Göttingen

Laufzeit

1944-1984

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung

Landeseigene Fürsorgeeinrichtung für Minderjährige insbesondere im Rahmen der Fürsorgeerziehung oder freiwilligen Erziehungshilfe bis 1982

Geschichte des Bestandsbildners

Vorbemerkung: Zur Vorgeschichte des Landesjugendheims vor 1945 siehe das Vorwort zum Bestand Hann. 154 Göttingen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging das Landesjugendheim als bisher einzige landeseigene Fürsorgeeinrichtung dieser Art in die Trägerschaft des Landes Niedersachsen über. Die erhebliche Zunahme der Belegung führte seit 1953 schrittweise auch zu baulichen Erweiterungen der Heimanlage am Südwestrand der Stadt Göttingen (Ascherberg). Die Aufnahme von Minderjährigen, auch Mädchen, erfolgte im Rahmen der Fürsorgeerziehung oder freiwilligen Erziehungshilfe, seltener zur Abwendung der Untersuchungshaft. Das Heim wurde ausschließlich von den Landesjugendämtern Braunschweig, Hannover und Oldenburg belegt.

Für die Mehrheit der Jugendlichen war es bereits die zweite Station, nachdem sie bereits in Heimen privater Träger unter anderem durch Delikte, Entweichungen und aggressives Verhalten auffällig geworden waren. Für die praktische Förderung der Jugendlichen wurde die handwerkliche Ausbildung bzw. Lehre in verschiedenen Handwerksberufen (u.a. Maler, Tischler, Schuhmacher, Maurer, Schlosser, Schneiderei) im Heim geboten. 1969 besaß das Landesjugendheim 228 Plätze, davon etwa drei Viertel in geschlossener Unterbringung.

1973 ging die Dienst- und Fachaufsicht über das Landesjugendheim vom Landesverwaltungsamt auf den Regierungspräsidenten in Hannover über. Unter ärztlicher Leitung existierte es bis zu seiner Umwandlung in die offene Jugendvollzugsanstalt Göttingen-Leineberg im Jahr 1982 für jugendliche und heranwachsende Männer, die erstmals eine Jugendstrafe verbüßen.

Stand: Januar 2010

Bestandsgeschichte

In den vorliegenden Bestand Nds. 482 sind bislang drei Ablieferungen eingegangen. Abgesehen von vielen Generalakten, die den Großteil der Gesamtmenge ausmachen, enthält der Bestand einige Akten über einzelne jugendliche Zöglinge.

Stand: Januar 2010

Enthält

Verwaltungs- und Personalakten

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Weitere Bestände im NLA Hannover:
Hann. 154 Göttingen (Provinzialerziehungsheim Göttingen): Vorgängereinrichtung
Hann. 158 Moringen (Landeswerkhaus Moringen) Acc. 38/83

Zur Nachfolgeeinrichtung siehe den Bestand 1068 Nds (Jugendanstalt Göttingen-Leineberg) im NLA Wolfenbüttel.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

0,9

Benutzung

Die Mehrzahl der Akten ist noch gesperrt, die personenbezogenen noch auf längere Frist.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet

Georeferenzierung

Bezeichnung

Göttingen, Stadt [Wohnplatz]

Zeit von

1

Zeit bis

1

Objekt_ID

677

Ebenen_ID

1

Georeferenzierung

Bezeichnung

Stadtkreis Göttingen

Zeit von

1885

Zeit bis

1964

Objekt_ID

3232026

Ebenen_ID

20