NLA HA Hann. 182 Lamspringe

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Oberförsterei Lamspringe

Laufzeit

1864-1959

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Nach Einführung der preußischen Verwaltungsorganisation im Jahre 1867 und Zugrundelegung eines mit Kabinettsordre vom 31.10.1868 genehmigten Normalplans traten an die Stelle der bisherigen Forstinspektionen die aus den Forstrevieren gebildeten Oberförstereien (vgl. Hann. 122a Nr. 1559). Die Kloster- und Stiftsforsten wurden von den Forstbeamten der Oberförstereien mitverwaltet. Im Jahr 1885 wurde eine eigene Forstinspektion bei der Klosterkammer Hannover, die Klosterforstinspektion zu Hannover, mit sechs Klosteroberförstereien und zwei Klosterrevierförstereien gebildet (vgl. Handbuch der Provinz Hannover, Jahrgänge 1867, 1874, 1885/1886). Die Klosteroberförsterei Lamspringe entstand auf diese Weise aus Teilen der vormaligen Oberförsterei Lamspringe (Forstinspektion Hannover-Hildesheim, vormals Forstinspektion Lamspringe). Sie bestand aus den Schutzbezirken Rolfshagen, Lamspringe und Neuhof (Handbuch der Provinz Hannover, Jahrgang 1885/86).

Zum 01.01.1932 wurde die Oberförsterstelle der Klosterkammer in Ilfeld aufgehoben und in eine Revierförsterstelle umgewandelt. Diese wurde zur Oberförsterei Lamspringe gelegt (LwMBl. 1932 S. 95).

1934 wurden die Oberförstereien in Forstämter umbenannt (Ministerialbl. d. Preuß. Landwirtschaftsministeriums u. d. Landesforstverw.1934, Nr. 35 S. 617 ff.); somit wurde aus der Klosteroberförsterei das Klosterforstamt Lamspringe. Dies umfasste im Jahr 1937 den Försterbezirk Bilderlahe und die Revierförstereien Rolfshagen, Lamspringe und Neuhof (Deutsches Forsthandbuch 1937 S. 155)

Bestandsgeschichte

In den vorliegenden Bestand Hann. 182 Lamspringe ist bislang die folgende Ablieferung des Klosterforstamtes - vormals Klosteroberförsterei - Lamspringe eingegangen:
Acc. 88/98

Einige wenige Akten der 1932 mit der Klosterberförsterei Lamspringe vereinigten Stiftsoberförsterei Ilfeld finden sich im Bestand Hann. 81a (Oberförstereien der Klosterkammer).

Stand: Januar 2010

Enthält

u.a. Allgemeine Verwaltung, Personalangelegenheiten, Forstamtschroniken, Forstwesen, Jagdsachen

Literatur

Walter Kremser: Niedersächsische Forstgeschichte - eine integrierte Kulturgeschichte des nordwestdeutschen Forstwesens (Rotenburger Schriften Sonderband 32), Rotenburg (Wümme) 1990

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M.

0,3

Bearbeiter

Christiane Drewes (2010)