NLA HA BaCl Hann. 84f Königshütte

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Königshütte Bad Lauterberg (BaCl)

Laufzeit 

1731-1873

Bestandsdaten

Beschreibung 

Der Bestand der Königshütte Lauterberg beinhaltet in erster Linie Akten der Rechnungsführung auch aus der angeschlossenen Steinrennerhütte. Baukostenrechnungen und Inventarverzeichnisse geben Einblick in das Betriebgeschehen. Daneben lassen die nahezu vollständig erhaltenen Belege zur Rechnungsführung Handels- und Geschäftsbeziehungen erkennen.

Geschichte des Bestandsbildners 

Die 1733 in Lauterberg am Südharz errichtete Königshütte war neben der Rothehütte die bedeutendste Hannoversche Eisenhütte. Sie verfügte über zwei Hochöfen, fünf Frischfeuer, zwei Hain- und Platinenhämmer, ein Drahtwerk und 7 weitere Werkstellen sowie einen Raffinierhammer, ein Zerrennfeuer und eine ausgedehnte Gießerei, in der zahlreiche wertvolle Kunstgusstücke entstanden sind. Ein anfangs vorhandener Blechhammer wurde später durch ein Stahlwerk ersetzt.
Die Rohstoffbasis der Königshütte fand sich in den Eisensteinbergbaurevieren in der Umgebung von Lauterberg und im oberen Siebertal.
Wie bei allen hannoverschen Eisenhütten unterstand dieser Eisensteinsbergbau auch hier der Administration durch die Hütte. Eine große Quantität führte man auch dem eigentlich der Rothehütte zugehörigen Eisensteinsrevier um Elbingerode im Ostharz zu.
Die erheblichen Transportkosten und der große Holzvorrat im Siebertal begründen 1788 die Einrichtung einer eigenen Hochofenhütte im oberen Siebertal. Diese mit einem Hochofen ausgestattete Steinrennerhütte war administrativ der Königshütte unterstellt. Im Jahre 1872 privatisierte man die bis dahin fiskalische Eisenhütte in Lauterberg.

Bestandsgeschichte 

Die im Bestand erhaltenen Akten stammen aus der Zeit zwischen 1733 und 1872 und dokumentieren somit den gesamten Zeitraum von Anlegung bis zur Privatisierung dieser Hütte. Es handelt sich ausschließlich um Akten die in der Hütte angelegt worden sind, d.h. keine Akten der Aufsicht führenden Bergbehörde. Der 71,8 lfdm. umfassende Bestand dürfte mit Stilllegung der Hütte in das damalige Preußische Oberbergamt übernommen worden sein. Aus dem vorgefundenen Bestand wurden keine Akten kassiert.
Die Gliederung orientiert sich übergeordnet an der für alle hannoverschen Eisenhütten gefertigten Ordnung, berücksichtigt aber auch die Besonderheiten des überlieferten Bestandes.

Enthält 

Rechnungsangelegenheiten, Betriebsanzeigen, Baukostenrechnungen, Inventare

Findmittel 

EDV-Findbuch

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Hann. 84a Berg- und Forstamt Clausthal

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

57

Bearbeiter 

Wolfgang Lampe, 2008

Benutzung 

Der Bestand lagert in der Außenstelle Clausthal (Bergarchiv) des Niedersächsischen Landesarchivs. Das Archivgut kann nur dort (An der Marktkirche 9, 38678 Clausthal-Zellerfeld, Standort LBEG) unter Berücksichtigung der entsprechendenen Schutz- und Sperrfristen nach §5 Niedersächsisches Archivgesetz (NArchG) eingesehen werden.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein

Georeferenzierung

Bezeichnung 

Königshütte [Wohnplatz]

Zeit von 

1

Zeit bis 

1

Objekt_ID 

1839

Ebenen_ID 

1