LkAH E 31

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Marahrens Heimvolkshochschule Loccum

Life span 

1953-1968

Fonds data

Contents 

1887 erwarben Emilie und Heinrich Hormann das Gelände der heutigen Marahrens Heimvolkshochschule Loccum und bauten unter anderem die "Villa" (heute "Bonhoefferhaus" mit Rezeption, Verwaltung und Gästezimmern). Nach unterschiedlichen Nutzungen (unter anderem 1939-1945 als Reichsarbeitsdienst-Lager für Mädchen sowie nach 1945 als Lazarett und Unterkunft für Flüchtlingsfamilien) wurde 1953 der gemeinnützige Verein "Ev.-luth. Marahrens Heimvolkshochschule Loccum e. V." gegründet, der die Liegenschaft erwarb. Am 1. Adventssonntag 1953 eröffneten Landessuperintendent Lienhop und Superintendent Bosse mit einem Gottesdienst die Heimvolkshochschule, die den Namen des ersten Bischofs der ev.-luth. Landeskirche Hannovers, August Marahrens (1875-1950), erhielt.
Die ersten langen Kurse für junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum Norddeutschlands fanden statt; 1954 wurde der Altschülerbund gegründet. In den ersten Jahren versuchte die Bildungseinrichtung zu ihrer Identität zu finden. Mit Beginn der Tätigkeit von Pastor Peter Dirksen setzte 1958 eine Phase der Konsolidierung und nachhaltigen Profilierung der Arbeit ein. Er leitet die Schule bis 1975, baute die Arbeit in den langen Kursen aus und gab der Einrichtung den Charakter einer ländlichen Heimvolkshochschule grundtvigscher Prägung. Dirksen erweiterte das Kursangebot der Schule um sogenannte "Grossmütterfreizeiten" für Frauen aus dem ländlichen Raum und um musische Ferienfreizeiten für junge Erwachsene.
1970 trat das Niedersächsische Erwachsenenbildungsgesetz in Kraft (NEBG), das die finanzielle Situation verlässlich stabilisierte. Seitdem ist das Haus eine staatlich anerkannte Einrichtung für Erwachsenenbildung in Niedersachsen und Mitglied im Landesverband der Heimvolkshochschulen. Durch die mit dem Erwachsenenbildungsgesetz geschaffenen Möglichkeiten, kompetentes Personal einzustellen, nahm die Anzahl der Seminare für neue Zielgruppen (Bildungsurlaub, Bildung für Senioren, landwirtschaftliche Kurse) zu. Nachdem die Heimvolkshochschule im August 2003 ihr 50-jähriges Jubiläum feiern konnte, beschloss die Landessynode 2005 die schrittweise Entlassung der Einrichtung in die wirtschaftliche Selbständigkeit.

Literature 

40 Jahre Evangelisch-lutherische Marahrens-Heimvolkshochschule Loccum 1953–1993. Hg. von der Evangelisch-Lutherischen Marahrens-Heimvolkshochschule Loccum. Rehburg-Loccum 1993;
Ev.-luth. Marahrens-Heimvolkshochschule Loccum 1953-1978. Loccum [ca. 1978]

Finding aids 

unverzeichnet

Further information (fonds)

Size in m 

1