NLA OL Erw 119

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Nachlass Bertha Ramsauer

Laufzeit 

1911-2000

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

Bertha Ramsauer (1884-1947) gehört zu den frühen Aktivisten/innen der Volkshochschulbildung in Niedersachsen und gründete 1926 das Volkhochschulheim Edewecht/Husbäke.

Bestandsgeschichte 

Bei dem Bestand handelt es sich um den persönlichen Nachlass von Bertha Ramsauer und um Unterlagen, die vom VHS-Freundeskreis und der Bertha-Ramsauer-Stiftung zusammengetragen wurden bzw. die Arbeit der Stiftung dokumentieren. Der Bestand wurde dem NLA 2017 von dem Wolfgang Schulenberg-Institut für Bildungsforschung und Erwachsenenbildung in Oldenburg übergeben. Die Erschließung des Bestandes wurde vom Institut vorgenommen und ist hier erst einmal übernommen, aber grob klassifiziert worden.

Bertha Ramsauer (1884-1947), eine ausgebildete Volksschul- und dann Oberlehrerin war für Volkshochschulbewegung im Freistaat Oldenburg in der Weimarer Republik die entscheidende Persönlichkeit. Ab 1923 baute sie in Husbäke (Edewecht) ein Volkshochschulheim, das sie auch während der NS-Zeit fortführte, deswegen auch 1937 Mitglied der NSDAP wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte sie aufgrund einer Erkrankung nur noch kurz am Wiederaufbau eines Schul- und Erwachsenbildungswesens mitwirken. Gerade für die Volkshochschulbewegung blieb sie in Oldenburg unvergessen. 1975 wurde eine nach ihr benannte Stiftung gegründet. Zu den in der Nachfolge Bertha Ramsauers wirkenden Persönlichkeiten zählen Grete Devulder, Wolfgang Schulenberg (1920-1985) und Barbara Fülgraff (1935-2008), deren Tätigkeit sich im Bestand auch niederschlägt.

Enthält 

Wirken von Bertha Ramsauer an der Heimvolkshochschule Husbäke: Weimarer Republik und NS-Zeit 1911-1984 (42); Nachkriegszeit und Nachwirken 1912-1984 (35); Unterlagen des VHS-Freundeskreises bzw. der Bertha-Ramsauer-Stiftung 1921-1990 (63); Materialien und Publikationen 1920-2000 (62); Volkshochschulheimstiftung Oldenburg 1962-1975 (4).

Literatur 

Grete Devulder, Volkshochschulheim Edewecht, Oldenmburg 1985; Biographisches Handbuch zur Geschichte des Landes Oldenburg, hg. von Hans Friedl (u.a.), Oldenburg 1992; Geesche Dannemann, Von Frauenbildung zu Frauenschulung im Nationalsozialismus am Beispiel der Bildungsarbeit Bertha Ramsauers in der Heimvolkshochschule Husbäke/Edewecht, Oldenburg 1994; Dagmar Freist, Bertha Ramsauer und die Selbstbildung des Menschen, in: Oldenburger Jahrbuch 112 (2012), S. 133-150.

Findmittel 

Archivdatenbank/Internet

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Best. 134 (Ministerium für Kirchen un d Schulen); Rep 400 (Verwaltungsbezirk Oldenburg); Dep 71 (Nachlass Theodor Tantzen; Erw 80 (46) (Nachlass Barbara Fülgraff)

Als wichtige staatliche "Gegenüberlieferung" sollte die Akte zum Volkshochschulheim Edewecht/Husbäke konsultiert werden. Signatur: NLA OL Rep 400 Best. 138 Nr. 1001

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang in lfd. M. 

4,3 lfd. m; 206 Verzeichnungseinheiten