WirtA BS NWA 95

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

ÜSTRA Hannover

Fonds data

Custodial history 

Der Bestand enthält Unterlagen der Überlandwerke und Straßenbahnen Hannover AG (üstra) und seiner Vorgängereinrichtungen. Daten zur Unternehmensgeschichte: 1892 strebte der hannoversche Magistrat einen Gesamtplan für das städtische Schienennetz an und initiierte die Gründung der Straßenbahn Hannover AG (22.6.1892). Im selben Jahr wurde der Architekt und Bezirksvorsteher Theodor Krüger zum alleinigen Vorstand der Gesellschaft berufen. Unter Krüger wurden bis 1897 die anderen Anbieter von der Straßenbahn Hannover AG übernommen. 1921 wurde die Straßenbahn Hannover AG umfirmiert in Überlandwerke und Straßenbahnen Hannover AG, abgekürzt Üstra. Neben dem Betrieb von Straßenbahnen und später auch Bussen versorgte das Unternehmen die Region um Hannover (ohne die Stadt selbst) auch mit Strom. Diese Sparte wurde zum 1. Januar 1929 an die Hastra abgegeben.
Ab 1960 firmierte das Unternehmen als Hannoversche Verkehrsbetriebe (üstra) AG, seit 1980 als Üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG. 1970 ist das Unternehmen, zurückzuführen auf die Aktion Roter Punkt im Jahr davor, kommunalisiert worden. Mit den Stadtwerken wurde sie in der Holding Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft Hannover zusammengefasst. 2001 sind das Schienennetz und die Tunnel- und Stationsanlagen der Stadtbahn Hannover in das Eigentum der Infrastrukturgesellschaft Region Hannover übergegangen. Zwischen 2004 und 2006 waren alle Nahverkehrsleistungen unter dem Dach der intalliance AG zusammengefasst. 1900 Mitarbeiter wechselten dabei von der üstra zur intalliance AG. Seit dem 1. Januar 2007 liegt der Betrieb wieder allein bei der üstra.

Vgl. Chonik der üstra: http://www.uestra.de/chronik_1852_19360.html?&noMobile=1%3F1



Bestandsgeschichte:
Der Archivbestand der ÜSTRA wurde seit 2005 im Stadtarchiv Hannover verwahrt, das den Bestand dann im Einverständnis mit der ÜSTRA an das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv abgegeben hat. Die Erschließungsdaten und die sachthematische Gliederung konnten dankenswerterweise

vom Stadtarchiv Hannover übernommen werden. Zur Bestandsgeschichte liegen folgende Informationen des Stadtarchivs Hannover vor:

"Das Depositum der Üstra im Stadtarchiv beruht auf bislang vier Abgaben vom Mai 2005 (Akten, Pläne, Fotos und Verwaltungsbibliothek), Frühjahr 2006 (Personalakten), Herbst 2008 (Verwaltungsbibliothek) und März 2010 (Akten u. Dias)
Der Bestand gliedert sich in den Aktenbestand, die Üstra-Verwaltungsbibliothek sowie die Sammlung der Personalstammblätter und Aktendeckel vernichteter Personalakten. Die Verwaltungsbibliothek wurde unter der Signatur ÜB (mit drei Untersignaturen) in die ALLEGRO-Verzeichnung der Archivbibliothek aufgenommen und lagert am Bestand. Pläne und Streckenkarten lagern separat im Kartenmagazin (Fach 385-390). Im Aktenbestand sind einige Übergrößen zu beachten.

Das Depositum enthält sowohl Personalakten (u.a. Nr. 1560-2159, 2180-2215), die in den Aktenbestand eingereiht sind, als auch Personalbögen (Stammblätter) mit zugehörigen Aktendeckeln aus vernichteten Personalakten. Letztere wurden aus organisatorischen Gründen mit einer eigenen Nummerierung erfasst und in zwei parallelen Ablagen unter gleichlautender Signatur abgelegt. Auf Grund nachträglicher Umordnungen sind zahlreiche Stammblatt-Nummern unbelegt.
Sämtliche in das Stadtarchiv übernommenen Personalunterlagen - Personalakten und Personalstammblätter/Aktendeckel - sind mit zugehörigen Signaturnummern in der gemeinsamen Datei "Personalbögen" zusammengefasst; erstere sind darin durch den Zusatz "P-Akte" gekennzeichnet. Die Auswahl der zu erhaltenden Personalakten erfolgte nach einem kombinierten Auswahl- und Zufallsprinzip, das neben dem Erhalt der "Altfälle" die Repräsentation aller Berufsgruppen und Nationalitäten im Bestand zum Ziel hatte. Einzelheiten dazu sind in der Datei "Auswahl Personalakten" beschrieben. Der frühere Üstra-Prokurist Herr Eberhard Geist steuerte zahlreiche weitere Personalinformationen bei, die in der Datei "Personalbögen" eingefügt

sind.
Die Bearbeitung der Abgaben 2005/06 besorgte Herr Dr. Heppner, die der Jahre 2008 u. 2010 Frau Erstmann M.A.".

Den Transfer der Daten in die Archivsoftware des Niedersächsischen Wirtschaftsarchivs und die Erschließung noch unverzeichneteter Teile übernahm Frau Elke Weyershausen. Der Unterzeichnende führte die Fachaufsicht und die Schlussredaktion durch.

Wolfenbüttel, November 2014

Dr. Martin Fimpel

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: nein

teilweise verzeichnet