• Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Hochschularchiv Osnabrück (Depositum im NLA Osnabrück)

Postanschrift

Bezeichnung der Institution 

NLA Osnabrück

Zusatz 

Hochschularchiv

Straße 

Schloßstr. 29

Postleitzahl 

49074

Ort 

Osnabrück

Besuchsadresse

Bezeichnung der Institution 

NLA Osnabrück

Straße 

Schloßstr. 29

Postleitzahl 

49074

Ort 

Osnabrück

Wegbeschreibung 

Anfahrt mit dem Auto:
- A 30 aus Richtung Niederlande: Abfahrt Osnabrück Hellern, stadteinwärts immer geradeaus über den Schlosswall hinweg bis zum Neuen Graben, dann rechts in die Lyra-/Kolpingstr. und Schloßstr.
- A 30 aus Richtung Hannover und A 33 aus Richtung Bielefeld: Abfahrt Osnabrück Nahne, stadteinwärts immer geradeaus bis zur Kreuzung Johannisstr./Süsterstr., dann links über die Kolping- in die Schloßstr.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
- Einfacher als mit den Busverbindungen in die Innenstadt (Richtung Neumarkt) ist das NLA Osnabrück vom Hauptbahnhof aus zu Fuß geradeaus über Heinrich-Heine-Str. und Johannisfreiheit zu erreichen (ca. 15 min)

Landkreis 

Stadt Osnabrück

Weitere Angaben (Archiv)

Telefon 

(+49) 541 33162-31

Telefax 

(+49) 541 33162-62

E-Mail (Poststelle) 

hochschularchiv@hs-osnabrueck.de

Homepage 

Hochschularchiv

Öffnungszeiten 

Mo. 9-16 Uhr
Di.-Do. von 9-18 Uhr
Fr. von 9-13 Uhr

Betreuung 

Dr. Thorsten Unger

Benutzung 

Das Hochschularchiv wird im NLA Osnabrück als Depositum unter der Signatur Dep 123 aufbewahrt. Die Benutzung der Archivalien erfolgt im Lesesaal des NLA Osnabrück.

Ausstattung 

Lesesaal-Arbeitsplätze mit Anschluss für Notebook-Betrieb; PC für Bestands- und Bibliotheksrecherchen; Mikrofiche-Lesegeräte und Mikrofilmscanner (Readerprinter); Reproduktionen über Fotoaufträge möglich

Zuständigkeit 

Das Hochschularchiv bewertet, übernimmt, erschließt und verwahrt Unterlagen aus allen Organen, Gremien und Einrichtungen der Hochschule (ehemals Fachhochschule) sowie ihrer direkten Vorgängereinrichtungen, der Staatlichen Ingenieurakademie für Maschinenbau, Elektrotechnik und Hüttentechnik und der Staatlichen Ingenieurakademie für Gartengestaltung, Garten- und Landbau. Zur Ergänzung der amtlichen Bestände bemüht es sich um Vor- und Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten aus dem Umfeld der Hochschule. Darüber hinaus dokumentiert es das studentische Leben sowie die studentische Selbstverwaltung.