NLA ST Rep. 3 Osterholz Nr. 14

  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Item description

Identification

Title 

1538, Juni 28
Notariatsinstrument des Cambraier Klerikers und Notars Johannes Militis über die von dem päpstlichen Kaplan Johannes Paulus Ptolemäus geleiteten Verhandlungen an der päpstlichen Kurie um den zwischen dem Johannes Wiedenbrügge einerseits und dem verstorbenen Friedrich von Bremer, nun Martin Lupi andererseits umstrittenen Besitz der Propstei des Klosters Osterholz, die zugunsten des Johannes Wiedenbrügge entschieden werden.
"Anno a nativitate Domini Millesimo Quingentesimo Trigesimo Octavo indictione undecima die vero veneris vigesima octava mensis Junii pontificatus prelibati sanctissimi in Christo patris et domini nostri, domini Pauli divina providentia pape tertii anno quarto".
Ausf., Perg.; ein beschädigtes Siegel in Holzkapsel anhängend.
In dorso:
1538, November 11
Notariatsinstrument des Bremer Notars Antonius Blome über die in Anwesenheit des Bremer Stadtsekretärs Martin Michaelis erfolgte Bekanntgabe der päpstlichen Entscheidung in der Streitsache um die Osterholzer Propstei zugunsten des Johannes Wiedenbrügge. Der Anspruch des Ludolf von Klenck, der sich nach dem Tod des Friedrich von Bremer in den Besitz der Propstei gebracht und durch Gewalttaten die Anerkennung der Domina Jutta von Frese und des Klosterkonvents erzwungen hat, wird damit zurückgewiesen. Zeugen sind die Bremer Bürger Lubbert Bruning und Friedrich Vogel.
"Anno a nativitate eiusdem Millesimo Quingentesimo Tricesimo Octavo indictione undecima die vero lune undecima mensis Novembris"
1538, November 15
Notariatsinstrument des Kölner Klerikers Heinrich Custodis und des Bremer Klerikers Antonius Blome, daß der Bremer Stadtsekretär Martin Michaelis als Prokurator im Bremer Dom und gegenüber dem Bremer Domvikar und Generaloffizial Bernhard Stein bekundet hat, daß Johannes Wiedenbrügge im rechtmäßigen Besitz der Propstei des Klosters Osterholz ist, während der Bremer Domherr

Life span 

- 1538

Includes 

Ludolf von Klenck, der sich die Propstei nach dem Tod des Friedrich von Bremer angemaßt hat, keinen Anspruch daran hat.
"Anno a nativitate eiusdem Millesimo Quingentesimo Tricesimo Octavo indictione undecima die vero veneris decima quinta mensis Novembris".
Druck: Jarck, UB OHZ Nr. 397-399

Volume 

Former identifier 

Möhlmann I Nr. 3313a

Index group

Index Place 

Bremen, Antonius Blome, Notar

Bremen, Bernhard Stein, Offizial

Bremen, Friedrich Vogel, Bürger

Bremen, Lubbert Bruning, Bürger

Bremen, Ludolf v. Klenck, Domherr

Bremen, Martin Michaelis, Stadtsekretär

Cambrai, Kleriker Johannes Militis

Köln, Kleriker Heinrich Custodis

Osterholz, Friedrich v. Bremer, Propst

Osterholz, Johannes Wiedenbrügge, Propst

Osterholz, Jutta v. Frese, Domina

Osterholz, Ludolf v. Klenck, Propst

Osterholz, Martin Lupi, Propst

Index Person 

Blome, Andreas, Notar Bremen

Bremer, Friedrich v., Propst Osterholz

Bruning, Lubbert, Bürger Bremen

Custodis, Heinrich, Kleriker Köln

Frese, Jutta v., Domina Osterholz

Klenck, Ludolf v., Domherr Bremen

Lupi, Martin, Propst Osterholz

Michaelis, Martin, Stadtsekretär Bremen

Militis, Johannes, Kleriker Cambrai

Ptolemäus, Johannes Paulus, päpstlicher Kaplan

Stein, Bernhard, Offizial Bremen

Vogel, Friedrich, Bürger Bremen

Wiedenbrügge, Johannes, Propst Osterholz

Representations

Action Type Name Access Info
Detail page Masterdigitalisat U Digital copy exists
Detail page Micro-/Macrofiche U
Detail page Nutzungsdigitalisat U Digital copy exists
Detail page Original Urkunden 0072 / 0