LkAH N 005

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Nachlass Heinrich Grimm

Laufzeit 

1888-1962

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Der Nachlass des Superintendenten Lic. Heinrich Grimm (0,9 m) wurde dem Landeskirchlichen Archiv nach dessen Tode 1962 übergeben und 1963 nach Hannover überführt, soweit es nicht Material über Osnabrücker Werke und Einrichtungen oder Pressematerial war. Dabei wurde auch eine grobe Vorordnung vorgenommen, die bei der Durchordnung des Bestandes weitgehend erhalten blieb.

Lebenslauf Heinrich Grimms:

Geb. 20. 8. 1896 Groß Thurow (bei Lauenburg)
Studium in Göttingen und Tübingen
1920: 1. theologische Prüfung
1921 - 1923: Predigerseminar Erichsburg
1923: Lic. theol. in Göttingen
1924: Ordination
1925 - 1929: Pastor in Meine
1930 - 1935: Pastor beim Landesverein für Innere Mission Hannover. Dort verantwortlich für kirchliche Öffentlichkeitsarbeit (Pressestelle) und Weltanschauungsarbeit. Geschäftsführer des Landes-Elternbundes
1935 - 1953: Vorsitzender der Hauptgruppe des Gustav-Adolf-Vereins
1925 - 1949: Vorsitzender des Wissenschaftlichen Predigervereins
1935 - 1948: Superintendent in Springe
1946 - 1948: Mitglied des Kreistages und des Stadtrates in Springe für die DHP/NLP
1948 - 1963: Stadtsuperintendent in Osnabrück
1945 - 1962: Mitglied der Landessynode, 1946 - 1962 Vorsitzender des Finanzausschusses und Leiter des Synodalbüros.
Am 10.2. 1963 in Osnabrück verstorben.

Aus dem Lebenslauf ergeben sich auch schon die Schwerpunkte dieses Bestandes: Die "freie" kirchliche Presse in der Weimarer Republik - durch den Verlust der entsprechenden Akten des Landeskirchenamtes doppelt wertvoll -, Pressearbeit in den ersten Jahres des "Dritten Reiches" und die Mitarbeit in der Landessynode nach dem 2. Weltkrieg.

Parallelbestände sind die Kirchenkampfdokumentation (Bestand S 1), der Nachlaß Bosse (Bestand N 6) und die Presseausschnittsammlung (Bestand S 9).

Die Verzeichnung wurde 1982 durchgeführt.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet