LkAH N 004

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Nachlass Edgar Hennecke

Laufzeit 

1877-1951

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

D. Dr. Ludwig Theodor Edgar Hennecke wurde am 13. April 1865 als Sohn des Pastors Otto Hennecke in Osterode geboren. Unter dem Einfluss Adolf Harnacks wandte er sich schon während des Studiums dem Gebiet der Geschichte der alten Kirche zu und promovierte 1892 über Aristides zum Lic.theol. und 1895 über Altchristliche Malerei und Literatur zum Dr. phil. 1895 wurde er Pastor in Betheln und blieb dort bis zum Eintritt in seinen Ruhestand 1937. Hennecke gehörte zu den hervorragenden Gelehrten auf dem Gebiet der neutestamentlichen Apokryphen, die er erstmals 1904 gesammelt herausgab, und der Patrozinienforschung, für die er durch seine Sammlung nord- und mitteldeutscher Patrozinien bahnbrechende Impulse gab. Edgar Hennecke starb am 25.03.1951 in Göttingen.

Der Bestand wurde ca. 1955 von Paul Graff an das Landeskirchliche Archiv übergeben.
Der Bestand enthält zum überwiegenden Teil Notizen auf losen Zetteln verschiedenen Formats: neben Eintragungen mit Tinte auch solche mit Bleistift, die besonders schwer lesbar sind. Außerdem handschriftliche Notizen in Heften zu einem jeweils sehr weit gespannten Themenkreis, der in einem Inhaltsverzeichnis aufgeschlüsselt ist. Vielfach handelt es sich um Literaturangaben und -exzerpte.
Der Bestand wurde 1982 durch Dr. Hans Norbert Sprenger geordnet. Die vorgegebene Anordnung wurde grundsätzlich nicht geändert; in einzelnen Fällen wurde das Material zur besseren Übersichtlichkeit in kleineren Bündeln zusammengefasst.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet