HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

WirtA NW WAN F 3

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Textilhaus Gröttrup-Mitte, Leer

Life span 

1884 - 1995

Fonds data

Short description 

Unterlagen zur Geschichte des Unternehmens.

Contents 

Der Bestand, der sich auf den Zeitraum von 1884 bis 1995 bezieht, umfasst Unterlagen der Geschäftsleitung mit Akten zu Rechtsfragen, zur Unternehmensgeschichte und zur Statistik. Außerdem enthält er die erhalten gebliebenen Grund-, Haupt- und Nebenbücher aus der Buchführung der Firma. Daneben finden sich darin einige Personalakten und Unterlagen zum Einkauf, zur Lagerung, zur Werbung und zum Verkauf. Darüber hinaus finden sich in dem Bestand Fotos und Exponate wie Druckplatten bzw. -schablonen.

Der Bestand ist gesperrt. Zur Verkürzung der Sperrfrist kann bei der Geschäftsführung des Wirtschaftsarchiv Nord-West-Niedersachsen ein entsprechender Antrag gestellt werden. Erst nach Prüfung und Rücksprache mit dem Eigentümer des Bestandes, der Fa. G. Gröttrup, Leer, entscheidet das Wirtschaftsarchiv über diesen Antrag.

Die Unterlagen befinden sich im Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Aurich. Dort können die Unterlagen auch eingesehen werden, wenn dem Antrag auf Verkürzung der Sperrfristen stattgegeben wurde.

History of creator 

Im Jahr 1890 gründete der von einer gleichnamigen großbäuerlichen Familie aus der Grafschaft Bentheim stammende Gerd Gröttrup sr. die Firma G. Gröttrup in Loga, einer damals noch selbstständige Gemeinde in der Nähe der Handels- und Hafenstadt Leer. Er betrieb dort in zunächst in Mieträumen ein Textileinzelhandelsgeschäft. Sein Geschäft verlagerte er einige Jahre später in das Erdgeschoss des neu erbauten Wohnhauses seiner Familie, das an der Hauptstraße 20 (Ecke Eichendorffstr.) lag.
Trotz der für die das Geschäft so negativen Rahmenbedingungen des Ersten Weltkrieges und der Weimarer Republik konnte die Firma G. Gröttrup sich nicht nur am Markt behaupten, sondern sogar expandieren: In den 1920er Jahren verlagerte Gerd Gröttrup sr. das Hauptgeschäft in das Stadtzentrum von Leer (Osterstr. 44, heutige Mühlenstr.), wobei er den Standort Loga als Zweigstelle beibehielt. Da das Geschäftslokal sich schon seit Jahren als zu klein erwiesen hatte, zog er mit seinem Geschäft in das Haus des Kaufmanns Heinrich Meyer an der Mühlenstr. 74-76/Ecke Ledastr., der damaligen Adolf-Hitler-Str 2.

An diese Erfolge konnte der Nachfolger von Gerd Gröttrup sr., sein Sohn Johannes Gerd (genannt Hans), nach dem Zweiten Weltkrieg anknüpfen: Er machte das Unternehmen in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, als Leer zu wichtigsten Ostfriesischen Einkaufstadt avancierte, zu einem der modernsten und erfolgreichsten Textilkaufhäuser in der Stadt und in der Region. In dieser Zeit fielen der Umbau und die Erweiterung des Geschäftshauses in der Mühlenstraße, sodass eine Verkaufsfläche von 1000 qm und eine Schaufensterfläche von 64 laufenden Metern zur Verfügung standen. Vermutlich benannte er die Firma in dieser Zeit auch in G. Gröttrup-Mitte um. Nachdem in den 70er und vor allem in der 80er Jahren des letzten Jahrhunderts die örtlichen
Konkurrenz (C&A, Gebr. Leffers, Kaufring ) immer stärker geworden war, schloss der damalige Geschäftsführer Gerd Gröttrup jr., der Sohn von Johannes Gröttrup, im Jahr 1988 nach erheblichen Eigenkapitalverlusten das Unternehmen. Damit fand die knapp 100-jährige Geschichte des ältesten Textilhauses in Leer ihr Ende.

Custodial history 

Nach der Geschäftsaufgabe im Jahr 1988 wurden vermutlich schon viele Unterlagen von dem Unternehmen vernichtet. Ein Bestand von ca. 40 laufenden Metern wurde jedoch im ehemaligen Geschäftshaus der Fa. Gröttrup-Mitte in der Mühlenstraße gelagert. Eine Analyse oder Beratung durch eine Archivkraft fand damals nicht statt. Erst in den Jahren 2009 und 2010 erfolgte eine Bewertung durch Professor Dr. Parisius vom Niedersächsischen Landesarchiv, Staatsarchiv Aurich und durch Dr. C. R. Salewski von der Stiftung "Wirtschaftsarchiv Nord-West-Niedersachsen". Dabei wurde ein Teilbestand von 4,2 laufenden Metern als archivwürdig eingestuft. Zugleich wurde sein Konservierungszustand als befriedigend erachtet.

Die Unterlagen dieses Bestandes wurden von Dr. Salewski in das Magazin des Staatsarchiv Aurich transportiert, konserviert und magaziniert. Der Bestand der Fa. Gröttrup wurde von Dr. Salewski in der Zeit von August bis Dezember 2010 verzeichnet. Die Verzeichnung erfolgte nach dem Bär'schen Prinzip und mithilfe der Archivsoftware "IZN-AIDA". Auf diese Weise konnten 129 Verzeichnungseinheiten bis auf die Titelebene erschlossen werden.

Der Bestand musste völlig neu gegliedert werden, da Ordnungsmittel fehlten. Die Gliederung berücksichtigte die Aufgaben eines Unternehmens im Einzelhandel (Buchführung, Personal, Einkauf, Lagerung, Werbung, Verkauf) und unterstellt eine hierarchische Unternehmensstruktur. Daher finden sich die Kapitel zu den Unterlagen der Unternehmensleitung und zu den von ihr erstellten Geschäftsbüchern in den ersten Abschnitten der Gliederung. Die Abschnitte zu Unterlagen, die zu den verschiedenen Teilgebieten der unternehmerischen Aktivitäten des familiengeführten Unternehmens erzeugt worden sind, folgen erst danach.

Emden, den 03.12.2010, Dr. C. R. Salewski, Dipl.-Arch.

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet