LkAH N 135

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Nachlass Wilhelm Schmädeke

Life span 

1924-1962

Fonds data

Custodial history 

Wilhelm Schmädeke wurde am 7. Februar 1889 in Lüneburg geboren. Er studierte von 1907 bis 1913 Theologie in Heidelberg, Marburg und Göttingen und besuchte 1914 das Predigerseminar in Erichsburg. 1914 bis 1918 war er Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg. Am 1. Mai 1920 wurde er in Hannover ordiniert. 1920/21 war er Pastor coop. in Osnabrück, 1921/22 Pastor coll. an St. Jacobi in Göttingen und von 1922-1928 Pastor in Norden (III. Pfarrstelle). Zum 1. Oktober 1958 erfolgte sein Eintritt in den Ruhestand. Bereits während seiner Amtszeit war er als Mitglied des Stadtrates in Norden und zeitweiliger Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes auch politisch aktiv. Schmädeke starb am 26. Juni 1969 in Norden.

Verwandte Bestände: A 12 (Generalsuperintendentur Aurich); B 7 (Personalakten von Pastoren) Nr. 731; L 5i (Landessuperintendentur Aurich); S 1 (Kirchenkampfdokumentation)

Literature 

Lina Gödeken: Rund um die Synagoge in Norden, Aurich 2000; Hillard Delbanco: Kirchenkampf in Ostfriedland 1933-1945, Aurich 1989

Further information (fonds)

Size in m 

0,2

Information / Notes

Additional information 

Abgeschlossen: ja

vollständig verzeichnet