NLA HA Cal. Or. 100 Mariengarten

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Urkunden des Klosters Mariengarten

Laufzeit 

1245-1603

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

I. Bestandsinformation:
Das Zisterzienserinnenkloster Mariengarten bei Göttingen, eine Tochtergründung von Beuren im Eichsfeld, wurde ab 1245 errichtet und gelangte bald unter die welfische Landesherrschaft. Es bestand bis 1631.

Frühere Bestandsbezeichnung: Cal. Or. 39.

Akten: Cal. Br. 7, B Mariengarten.

II. Umfang:
301 Urkunden, Wasserschäden

III. Erschließung:
EDV-Findbuch 2008

IV. Bemerkungen:

Bestandsgeschichte 

I. Zur Geschichte des Klosters Mariengarten

Das Zisterzienserinnenkloster Mariengarten bei Göttingen, eine Tochtergründung von Beuren im Eichsfeld, wurde ab 1245 errichtet und gelangte bald unter die welfische Landesherrschaft. Es bestand bis 1631.


II. Literaturhinweise

Urkundenbuch des Klosters Mariengarten (Göttingen-Grubenhagener Urkundenbuch, 2. Abteilung), bearbeitet von Manfred von Boetticher. Hildesheim 1987 (nachgewiesen als: UB Mariengarten Nr. ).


III. Bestandsgeschichte

Frühere Bestandsbezeichnung: Cal. Or. 39.

Aktenüberlieferung: Cal. Br. 7, B Mariengarten.

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

teilweise verzeichnet

Abgeschlossen: Nein