NLA HA Cal. Or. 100 Marienau

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Urkunden des Klosters Marienau

Laufzeit 

1351-1588

Bestandsdaten

Kurzbeschreibung 

I. Bestandsinformation:
Das Karmeliterkloster Marienau am Ith wurde wohl zwischen 1306 und 1312 gegründet. Es wurde 1565 aufgehoben. Bis auf die wenigen hier überlieferten Urkunden muss das Klosterarchiv als verloren gelten.

Akten: Cal. Br. 7, B Marienau.

II. Umfang:
16 Urkunden

III. Erschließung:
EDV-Findbuch 2008

IV. Bemerkungen:

Bestandsgeschichte 

I. Zur Geschichte des Klosters Marienau

Das Kloster Marienau, gegründet um 1300 im Pass zwischen Osterwald und Ith, blieb die einzige Niederlassung des Karmeliterordens (Bettelordens) in Niedersachsen. Es wurde im Jahr 1565 aufgehoben.


II. Literaturhinweise

W. Hartmann: Das Karmeliterkloster Marienau. In: Zeitschrift für Niedersäschsische Kirchengeschichte 43 (1938), S. 49-93. (Regesten nachgewiesen als ZGesNdSächsKG 43, 1938, S. )


III. Bestandsgeschichte

Bis auf die 16 Urkunden unseres Bestandes muss das Marienauer Klosterarchiv als verloren gelten. Jedoch gelang es W. Hartmann etwa 500 Urkunden in anderen Archive zu ermitteln, die über die Geschichte des Klosters Auskunft geben; dort findet man auch detailierte Angaben über das Marienauer Klosterarchiv (S. 52-56). Hartmann hat seine Sammlung urkundlicher Nachrichten über das Kloster Marienau, die durch einen Orts- und Personenindex erschlossen wurde, vor dem 2. Weltkrieg dem Staatsarchiv Hannover zur dauernden Verwahrung übergeben. Hier ist die Sammlung bedauerlicherweise im Jahr 1943 durch Kriegseinwirkung vernichtet worden.

Eine Designation von Urkunden des Klosters Marienau befindet sich in er Niedersächsischen Landesbibliothek Hannover, Ms XXIII Nr. 763. Die aktenmäßige Überlieferung wird im Hauptstaatsarchiv beim Bestand Cal. Br. 7 B Marienau aufbewahrt.


Hannover, im Mai 1970
gez. Günter Scheel


Das maschinenschriftliche Findbuch ist nun im Rahmen eines größeren Erschließungsprojektes in die archivische EDV-Datenbank unter der Fachsoftware izn-AIDA übertragen worden.

Hannover, im Juli

2008

Informationen/Notizen

Zusatzinformationen 

Abgeschlossen: Nein

teilweise verzeichnet