LkAH E 38t

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Prediger- und Schullehrerwitwenkasse des Westphälischen Konsistoriums Göttingen

Life span 

1808-1813

Fonds data

Short description 

Die unten vorgestellte Predigerwitwenkasse gehört zu den Prediger- bzw. Schullehrerwitwenkassen, deren Schriftgut das Landeskirchliche Archiv Hannover in seinem Gesamtbestand E 38 verwahrt.
Die meisten dieser Witwenkassen wurden in der Mitte des 17. Jahrhunderts in verschiedenen Regionen oder Inspektionen der Landeskirche gegründet. Alle Geistlichen und Lehrer, die im Zuständigkeitsbereich der Kasse amtierten, waren zur Mitgliedschaft verpflichtet. Das benötigte Kapital für die jährliche Auszahlung von Witwen- und Waisengeldern an Hinterbliebene, wurde v. a. durch regelmäßige Beiträge der Mitglieder, aber auch durch die Vergabe von Krediten, Hypotheken u. ä., gebildet.
Ab den 40er Jahren der 20. Jahrhunderts begann die kontinuierliche Auflösung der örtlichen Witwen- und Waisenkassen. Das Vermögen ging an die Landeskirche, die nun die Witwen- und Waisenversorgung übernahm.

Custodial history 

Der Bestand stammt aus dem Kirchenkreisarchiv Göttingen und ist dem Landeskirchlichen Archiv im November 1995 übergeben worden. Ebenso wie beim Schriftgut des Bestandes "A 20 (Westphälisches Konsistorium Göttingen)" handelt es sich um Restbestände aus dem ehemaligen Konsistorium in Göttingen.
Das Konsistorium übernahm nach seiner Gründung im Dezember 1807 auch die Leitung über die Prediger- und Schullehrerwitwenkasse, so dass die Ephoren aller unter Aufsicht des Göttinger Konsistoriums stehenden Inspektionen die Belange der Witwenkasse mit diesem zu regeln hatten, was sie auch taten. Mit dem Konsistorium in Hannover einigte man sich, dass für das Jahr 1807 465 Reichstaler Beihilfen aus dem Calenbergischen Witwenfiskus an die Witwenkasse des Westphälischen Konsistoriums gezahlt wurden.
Nach der Auflösung des Göttinger Konsistoriums im November 1813 fiel die Aufsicht über die Witwengelder wieder an das Konsistorium in Hannover zurück.

See

Corresponding archival items 

A 20 (Westphälisches Konsistoriums Göttingen)

Further information (fonds)

Size in m 

0,2