HINWEIS: Am 31.12.2019 können Genehmigungen für Nutzungsanträge enden, Bestellungen sind dann nicht möglich. Bitte wenden Sie sich für eine Verlängerung des Antrags an das jeweilige Archiv.

LkAH L 1

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description

Identification (short)

Title 

Kirchensenat

Life span 

1922-2016

Fonds data

Custodial history 

Durch die Kirchenverfassung von 1922, die 1924 in Kraft trat, wurde der Kirchensenat unter Vorsitz des Landesbischofs gebildet. Der Kirchensenat hatte die kirchenregimentlichen Rechte auszuüben, die bis 1918 (1924) dem Landesherrn zustanden; er ernannte die leitenden Kirchenbeamten, bereitete die Gesetzesvorlagen für den Landeskirchentag vor, veröffentlichte die beschlossenen Gesetze im Kirchlichen Amtsblatt und hatte für ein gedeihliches Zusammenwirken der landeskirchlichen Organe zu sorgen.
Der am 24. 6. 1933 ernannte Kommissar der preußischen Staatsregierung für die preußischen Landeskirchen - Unterkommissar für die Hannoversche Landeskirche war Pastor Gerhard Hahn - besetzte den Kirchensenat jetzt mit Nationalsozialisten; die Folge war ein Dauerkonflikt mit dem Vorsitzenden, Landesbischof D. August Marahrens. Das im Zusammenhang mit anderen Rechtsstreitigkeiten angerufene Oberlandesgericht Celle entschied am 4. 3. 1935, daß nicht nur einige Entscheidungen des mehrheitlich nationalsozialistisch gesonnenen Kirchensenats ungesetzlich waren, sondern auch die Zusammensetzung des Kirchensenats unrechtmäßig war. Zur Bildung eines neuen Kirchensenats kam es in der Folge nicht mehr, da im gleichen Jahr für die Landeskirche eine „Vorläufige Kirchenregierung" eingesetzt wurde, die 1936 im Einvernehmen mit dem Reichskirchenminister umgebildet wurde und den Titel „Kirchenregierung" erhielt. Die Kirchenregierung nahm weitgehend die Aufgaben des Kirchensenats wahr. Vereinzelt führte die Kirchenregierung die Akten des Kirchensenats weiter; in der Regel wurden für die Kirchenregierung neue Akten angelegt, die 1943 verbrannten.
Die wohl 1935 neu formierten Akten sind mit Schreiben des Präsidenten des Landeskirchenamtes vom 1. Agust 1981 an das Landeskirchliche Archiv abgegeben worden. Bei der Durchnummerierung 1935 sind einzelne Nummern unbesetzt blieben. Um das auch damals erstellte vorliegende Aktenverzeichnis mit dem Register weiter benutzen zu können, sind diese (Spring-) Nummern beibehalten worden. 1981 sind die Akten aus dem stark rostenden Ordnern umgebettet worden.

Information / Notes

Additional information 

teilweise verzeichnet

teilweise gesperrt